Voltaire Netzwerk
Israel

Wer ist der Feind?

Jeder hat seine Meinung, um die von Israel begangenen Massaker in Gaza zu erklären. Während der 1970er und 1980er Jahre sahen wir da eine Äußerung des angelsächsischen Imperialismus, viele interpretieren ihn heute als Konflikt zwischen Juden und Arabern. Mit einem Langzeit-Rückblick - vier Jahrhunderte der Geschichte -, analysiert Thierry Meyssan, Berater von mehreren Regierungen, die Herkunft des Zionismus, seine wahren Ambitionen, und schliesst, wer der Feind ist.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 26.3 kB

Der Krieg, der in Palästina seit 66 Jahren ununterbrochen andauert, nahm eine neue Variante an mit den israelischen Operationen „Hüter unserer Brüder“, gefolgt von „Unerschütterlicher Fels“ (seltsamerweise in der westlichen Presse als "Schützende Grenze" übersetzt).

Offensichtlich wurde Tel-Aviv - das beschlossen hatte, das Verschwinden der drei jungen Israelis zu nutzen, um diese Operationen zu starten und "die Hamas zu entwurzeln“, und um das Gas von Gaza auszubeuten, genau nach dem im Jahr 2007 von dem amtierenden Verteidigungs-Minister vorgelegten Plan, [1] — durch die Reaktion des Widerstandes überfordert. Der Islamische Dschihad reagierte, indem er sehr schwer abfangbare Raketen mittlerer Reichweite abschoss, zusätzlich zu den von der Hamas.

Die Gewalt der Ereignisse, die bereits das Leben von mehr als 1500 Palästinensern und 62 Israelis gekostet hatte (aber die israelischen Zahlen unterliegen der militärischen Zensur und sind wahrscheinlich unterbewertet), hat eine Protestwelle auf der ganzen Welt ausgelöst. Neben den 15 Mitgliedern gab der am 22. Juli gehaltene Sicherheitsrat 40 anderen Staaten das Wort, die ihre Empörung über das Verhalten von Tel Aviv und seine "Kultur der Straflosigkeit" ausdrücken wollten. Das Treffen, statt der üblichen 2 Stunden, dauerte 9 Stunden [2].

Bolivien hat Israel symbolisch als "Terroristen-Staat" bezeichnet, und das ihn betreffende Abkommen für freien Warenverkehr gekündigt. Aber im Allgemeinen werden die Protest- Erklärungen nicht von einer militärischen Unterstützung begleitet, mit Ausnahme der von Iran und einer symbolischen von Syrien. Beide unterstützen die palästinensische Bevölkerung über den islamischen Dschihad, den militärischen Flügel der Hamas (aber nicht seinen politischen Zweig, Mitglied der Muslimbruderschaft) und die PFLP-GC [Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando].

Im Gegensatz zu den früheren Operationen ("Gehärtetes Blei" 2008 und "Wolkensäule" im Jahr 2012) haben die zwei Staaten, die Israel auf dem UN-Rat (die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich) beschützen, den Entwurf einer Anweisung des Präsidenten des Sicherheitsrats begünstigt, der die humanitären Verpflichtungen von Israel hervorhebt [3]. In der Tat gibt es jenseits der grundlegenden Frage über einen Konflikt, der seit 1948 andauert, einen Konsens, um zumindest Israel wegen dem Einsatz einer unangemessenen Gewalt zu verurteilen.

Jedoch verbirgt dieser scheinbare Konsens sehr verschiedene Analysen: einige Autoren interpretieren den Konflikt als Religions-Krieg zwischen Juden und Muslimen; andere sehen stattdessen darin einen politischen Krieg nach einem klassischen, kolonialen Modell. Was soll man davon denken?

Was ist Zionismus?

Mitte des 17. Jahrhunderts vereinten sich die britischen Kalvinisten mit Oliver Cromwell und stellten den Glauben und die Hierarchie des Regimes in Frage. Nach dem Sturz der anglikanischen Monarchie, machte der „Lord Protector“ geltend, dass er dem englischen Volk gestatte, seine moralische Reinheit verwirklichen zu können, um ein 7 jahrlanges Trübsal zu durchlaufen, die Rückkehr Christi zu begrüßen und friedlich mit ihm während 1000 Jahren (das "Millennium") zu leben. Um das zu erreichen, nach seiner Interpretation der Bibel, sollten die Juden bis an den Rand der Erde vertrieben werden und dann in Palästina versammelt werden und den Tempel von Salomon neu aufbauen. Auf dieser Grundlage erstellte er ein puritanisches Regime, löste 1656 das Verbot auf, das die Juden daran hinderte sich in England niederzulassen und kündigte an, dass sein Land sich verpflichte, den Staat Israel in Palästina zu gründen.

Da die Sekte von Cromwell am Ende des "ersten englischen Bürgerkriegs" auch gestürzt, ihre Anhänger getötet oder verbannt, und die anglikanische Monarchie restauriert worden war, wurde der Zionismus (d.h. das Projekt der Errichtung eines Staates für die Juden) aufgegeben. Es taucht im 18. Jahrhundert mit dem "zweiten Bürgerkrieg" wieder auf (laut der Bezeichnung der Mittelschul-Geschichtsbücher des Vereinigten Königreichs), der dem Rest der Welt als der "Krieg der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten" (1775-83) bekannt ist.

Im Gegensatz zu einer vorgefassten Idee, wurde diese nicht im Namen der Aufklärungsideale unternommen, die wenige Jahre später die französische Revolution begeisterten, sondern vom König von Frankreich finanziert und aus religiösen Gründen mit dem Ruf "Unser König ist Jesus!" geführt.

George Washington, Thomas Jefferson und Benjamin Franklin, um nur sie zu nennen, haben sich als Nachfolger der im Exil lebenden Anhänger von Oliver Cromwell vorgestellt. Die Vereinigten Staaten haben daher logisch sein zionistisches Projekt übernommen.

Im Jahr 1868 ernannte in England Queen Victoria den Juden Benjamin Disraeli zum Premierminister. Er schlug vor, einen Teil der Demokratie den Nachkommen der Unterstützer von Cromwell zu gewähren, um sich auf das ganze Volk stützen zu können, um die Macht der Krone weltweit zu erweitern. Vor allem schlug er vor, sich mit der jüdischen Diaspora zu verbünden, um eine imperialistische Politik führen zu können, deren Vorhut sie sein würde. Im Jahre 1878 ließ er "die Wiederherstellung Israels" in die Tagesordnung des Berliner Kongresses über die neue Aufteilung der Welt eintragen.

Es war auf dieser zionistischen Grundlage, dass das Vereinigte Königreich seine guten Beziehungen zu seinen ehemaligen Kolonien wiederhergestellt hat, die die Vereinigten Staaten am Ende des "dritten englischen Bürgerkrieg" wurden – Krieg, der in den Vereinigten Staaten als der „Amerikanische Bürgerkrieg“ und in Europa (1861-65) als „Sezessionskrieg“ bekannt wurde -, der zum Sieg der Nachfolger der Unterstützer von Cromwell, der WASP (White Anglo-Saxon Puritaner) führte [4]. Auch da ist es wieder völlig zu Unrecht, dass man diesen Konflikt als Kampf gegen die Sklaverei darstellt, wo doch 5 Nordstaaten sie noch praktizierten.

Fast bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ist der Zionismus also nur ein angelsächsisches puritanisches Projekt, an dem nur eine jüdische Elite teilnimmt. Er wird von den Rabbinern schärfstens verurteilt, die die Tora als Allegorie und nicht als ein politisches Konzept interpretieren.

Unter den aktuellen Folgen dieser historischen Fakten muss man zugeben, dass wenn der Zionismus auf die Schaffung eines Staates für die Juden abzielt, ist er auch die Grundlage der Vereinigten Staaten. Daher ist die Frage, zu wissen, ob die politischen Entscheidungen der beiden zusammen, von Washington oder von Tel Aviv getroffen wurden, nur mehr von geringem Interesse. Es ist die gleiche Ideologie, die in beiden Ländern herrscht. Darüber hinaus ist es der Zionismus, der die Versöhnung zwischen London und Washington gestattet hat, und ihn in Frage stellen, kommt dem Angriff dieser Allianz, der mächtigsten der Welt, gleich.

Die Anhängerschaft des jüdischen Volkes am angelsächsischen Zionismus

In der aktuellen offiziellen Geschichte ist es üblich, den Zeitraum der 17.-19. Jahrhunderte auszublenden und Theodor Herzl als den Begründer des Zionismus zu betrachten. Nun ist nach internen Publikationen der Zionistischen Weltorganisation auch dieser Punkt falsch.

Der tatsächliche Gründer des modernen Zionismus war kein Jude, sondern ein christlicher Dispentionnalist. Der Pfarrer William E. Blackstone war ein US-amerikanischer Prediger, für den die wahren Christen nicht an den Wettkämpfen vom Ende der Zeit teilnehmen sollten. Er lehrte, dass diese während der letzten Schlacht (die "Entführung der Kirche", in Englisch "the Rapture") aus dem Himmel entführt würden. In seinen Augen würden die Juden diese Schlacht liefern und gleichzeitig siegreich sein und sich zu Christus konvertieren.

Es ist die Theologie des Reverend Blackstone, die für Washington die grundlegende Unterstützung für die Gründung des Staates Israel war. Und zwar schon lange bevor die AIPAC (die Israel-Lobby) geschaffen wurde und sie die Kontrolle des Kongresses übernimmt. In Wirklichkeit kommt die Macht der Lobby nicht so sehr von ihrem Geld und ihrer Fähigkeit, Wahlkampagnen finanzieren zu können, als von dieser immer noch gegenwärtigen Ideologie in den USA [5].

Die Theologie der Entführung, so dumm sie auch erscheinen mag, ist heute sehr mächtig in den Vereinigten Staaten. Sie ist in Buchhandlungen und im Kino en vogue (siehe den Film Left Behind, mit Nicolas Cage, der im Oktober herauskommt).

Theodor Herzl war ein Bewunderer von dem Diamanten-Magnaten Cecil Rhodes, dem Theoretiker des britischen Imperialismus und Gründer von Südafrika, Rhodesien (dem er seinen Namen gab) und Sambia (vorher Nord- Rhodesien). Herzl war nicht Israelit (jüdischen Glaubens) und hatte auch seinen Sohn nicht beschneiden lassen. Er war Atheist, wie viele europäische Bürger seiner Zeit, und befürwortete zunächst die Assimilation der Juden, indem sie sich zum Christentum konvertierten. Als er jedoch die Theorie von Benjamin Disraeli wiederaufgegriffen hatte, kam er zu dem Schluss, dass es eine bessere Lösung wäre, sie an dem britischen Kolonialismus, mit der Schaffung eines jüdischen Staates in dem derzeitigen Uganda oder Argentinien, teilnehmen zu lassen. Er folgte dem Beispiel von Rhodes, indem er Landstriche kaufen ließ und die Jewish Agency schuf.

Blackstone konnte Herzl überzeugen, eher den dispensationalistischen Ideen zu folgen, als den der Kolonialisten. Es genügte dafür, die Schaffung von Israel in Palästina zu adoptieren und die biblischen Zitate zu favorisieren. Dank dieser eher einfachen Idee gelang es ihnen, die meisten europäischen Juden für ihr Projekt zu gewinnen. Herzl ist heute in Israel (auf dem Mount Herzl) begraben und der Staat hat die ihm von Blackstone geschenkte und kommentierte Bibel in seinen Sarg gelegt.

Der Zionismus hat also nie das Ziel gehabt, "das jüdische Volk zu retten, indem er ihm eine Heimat gab", sondern dem angelsächsischen Imperialismus zum Sieg zu verhelfen, indem er die Juden dazu gewann. Darüber hinaus ist der Zionismus nicht nur kein Produkt der jüdischen Kultur, sondern die Mehrheit der Zionisten war nie jüdisch, während die Mehrheit der zionistischen Juden nicht jüdischen Glaubens ist. Die allgegenwärtigen biblischen Zitate in dem israelischen offiziellen Diskurs spiegeln nur die Gedanken des religiösen Teils des Landes wider und sind vor allem bestimmt, um die US-Bevölkerung zu überzeugen.

Der angelsächsische Pakt für die Errichtung von Israel in Palästina

Die Entscheidung, einen jüdischen Staat in Palästina zu schaffen, wurde gemeinsam von der britischen und amerikanischen Regierung getroffen. Sie wurde von dem ersten jüdischen Richter an dem obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, Louis Brandeis Jr., unter der Schirmherrschaft von Pfarrer Blackstone ausgehandelt und wurde sowohl von Präsident Woodrow Wilson als auch von dem Premierminister David Lloyd George, im Anschluss an das französisch-britische Sykes-Picot Abkommen über den "Nahen Osten" genehmigt. Diese Vereinbarung wurde nach und nach veröffentlicht.

Der künftige Staatssekretär für die Kolonien, Leo Amery, war verantwortlich für die Überwachung der ehemaligen Studentengilde "Eseltreiber-Korps von Zion ", um mit zwei britischen Agenten, Wladimir Zeev Jabotinsky und Chaim Weizmann, die "jüdische Legion" in der britischen Armee zu schaffen.

Außenminister Lord Balfour schickte Lord Walter Rothschild einen offenen Brief, damit er sich verpflichte, ein "jüdisches nationales Heim" in Palästina (2. November 1917) zu schaffen. Präsident Wilson schloss unter den Zielen des offiziellen Krieges (Nr. 12 der 14 vor dem Kongress am 8. Januar 1918 vorgestellten Punkte) auch die Gründung des Staates Israel mit ein [6].

Daher hat die Entscheidung, Israel zu gründen, nichts mit der Vernichtung der europäischen Juden zu tun, die sich zwei Jahrzehnte später, während des zweiten Weltkrieges ereignete.

Während der Pariser Friedenskonferenz unterzeichnete Emir Faysal (Sohn von Scharif von Mekka und König des britischen Irak) am 3. Januar 1919 mit der Zionistischen Organisation eine Vereinbarung, die sich verpflichtete, die angelsächsische Entscheidung zu unterstützen.

Die Schaffung des Staates Israel, die gegen den Willen des Volkes von Palästina geschah, wurde daher auch mit dem Einvernehmen der arabischen Monarchen gemacht. Darüber hinaus interpretierte damals der Scharif von Mekka, Hussein Bin Ali, den Koran nicht wie die Hamas. Er glaube nicht, dass "ein muslimisches Land nicht von Nicht-Muslimen regiert werden könne“.

Die rechtliche Entstehung des Staates Israel

Im Mai 1942 hielten die zionistischen Organisationen ihre Tagung im Biltmore Hotel in New York. Die Teilnehmer beschlossen, das "jüdische nationale Heim" von Palästina in das "Jüdische Commonwealth" (Anspielung auf das Commonwealth, mit dem Cromwell kurz die britische Monarchie ersetzt hatte) zu verwandeln und die massive Einwanderung von Juden in Palästina zuzulassen. In einem geheimen Dokument wurden drei Ziele angegeben: „(1) der jüdische Staat würde ganz Palästina und wahrscheinlich Transjordanien umfassen; (2) die Vertreibung der Araber in den Irak und (3) die Übernahme und die Kontrolle der Entwicklungs- und der Wirtschafts-zweige durch die Juden im gesamten Nahen Osten.“

Fast alle Teilnehmer wussten damals aber nicht, dass die "Endlösung der Judenfrage" in Europa gerade erst heimlich begonnen hat.

Letztlich, während die Briten nicht mehr wussten, wie sie sowohl die Juden als auch die Araber begnügen könnten, schlugen die Vereinten Nationen (die damals nur 46 Mitgliedsstaaten hatten) einen Plan zur Teilung Palästinas vor, der von den Angaben ausging, die die Briten ihnen gaben. Ein bi-nationaler Staat sollte erstellt werden, einschließlich eines jüdischen Staates, eines arabischen Staates und eines Bereichs "unter besonderen internationalen Regelungen", zur Verwaltung der heiligen Orte (Jerusalem und Bethlehem). Dieser Entwurf wurde von der Generalversammlung als Resolution 181 angenommen [7].

Ohne auf die Fortsetzung der Verhandlungen zu warten, verkündete der Präsident der Jüdischen Agentur, David Ben-Gurion, einseitig den Staat Israel, der sofort von den Vereinigten Staaten anerkannt wurde. Die in Israel lebenden Araber wurden unter Kriegsrecht gestellt, ihre Bewegung eingeschränkt und ihre Pässe konfisziert. Die neuen unabhängigen arabischen Länder griffen ein. Aber noch ohne eine konstituierte Armee wurden sie schnell besiegt. In diesem Krieg führte Israel eine ethnische Säuberung aus und zwang mindestens 700.000 Araber zur Flucht.

Die Vereinten Nationen schickten als Vermittler Graf Folke Bernadotte, einen schwedischen Diplomaten, der Tausende Juden während des Krieges gerettet hatte. Er entdeckte die Falschheit der demografischen Angaben von den britischen Behörden und verlangte die vollständige Umsetzung des Plans der Teilung Palästinas. Nun sieht die Resolution 181 aber die Rückkehr von den 700.000 vertriebenen Arabern vor, die Schaffung eines arabischen Staates und die Internationalisierung Jerusalems.

Der Sondergesandte der Vereinten Nationen wurde am 17. September 1948 auf Befehl von dem späteren Ministerpräsidenten Yitzhak Schamir ermordet.

Wütend erließ die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Resolution 194, die die Grundsätze der Resolution 181 bekräftigte, und verkündete darüber hinaus das unumgängliche Recht der Palästinenser, in ihre Heimat zurückkehren zu können und für den Schaden, den sie erlitten hatten, entschädigt zu werden [8].

Jedoch, da Israel die Mörder von Bernadotte festgenommen hatte, sie vor Gericht gestellt und verurteilt hatte, wurde es in den Vereinten Nationen, mit dem Versprechen die Beschlüsse zu ehren, aufgenommen. Aber das waren alles nur Lügen. Unmittelbar danach wurden die Attentäter amnestiert und der Schütze wurde persönlicher Leibwächter von Premierminister David Ben-Gurion.

Seit seinem Beitritt zu den Vereinten Nationen hat Israel die Resolutionen, die sich in der Generalversammlung und dem Sicherheitsrat angesammelt hatten, verachtet. Seine organischen Verbindungen mit zwei Mitgliedern des Rates mit Vetorecht, hat es über das Völkerrecht gesetzt. Es wurde ein off shore-Staat, der den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich erlaubte, vorzutäuschen, dass sie selbst das Völkerrecht beachteten, sie es aber über diesen Pseudostaat verletzten.

Es ist absolut falsch, zu glauben, dass das Problem Israel nur den Nahen Osten betreffe. Israel agiert heute militärisch überall in der Welt unter dem Deckmantel des angelsächsischen Imperialismus. In Lateinamerika sind es israelische Agenten, die die Unterdrückung während des Putsches gegen Hugo Chavez (2002) oder der Sturz von Manuel Zelaya (2009) organisiert haben. In Afrika waren sie überall anwesend während des Krieges der Großen Seen und haben die Verhaftung von Muammar al-Gaddafi organisiert. In Asien haben sie den Angriff und die Tötung der Tamil-Tiger (2009) ausgeführt, usw. Jedes Mal schwören London und Washington, dass sie es nicht gewesen wären. Darüber hinaus leitet Israel viele Medien und finanzielle Institutionen (wie z. B. die US Federal Reserve).

Der Kampf gegen den Imperialismus

Bis zur Auflösung der UdSSR war es für alle offensichtlich, dass die israelische Frage den Kampf gegen den Imperialismus betrifft. Die Palästinenser wurden von allen Anti-Imperialisten der Welt unterstützt – selbst von den Mitgliedern der Japanischen Roten Armee – die kamen, um an ihrer Seite zu kämpfen.

Heute haben die Globalisierung der Konsumgesellschaft und der Verlust der Werte, der daraus folgte, das Bewusstsein über die koloniale Natur des jüdischen Staates gelöscht. Nur die Araber und die Muslime spüren sich betroffen. Sie zeigen Einfühlungsvermögen für die Misere der Palästinenser, aber ignorieren die israelischen Verbrechen in dem Rest der Welt und reagieren nicht auf die anderen imperialistischen Verbrechen.

Im Jahr 1979 erklärte doch schon Ajatollah Ruhollah Khomeini seinen iranischen Anhängern, dass Israel lediglich eine Puppe in den Händen der Imperialisten sei und der einzig wahre Feind, die Allianz zwischen dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Wegen dieser einfachen Wahrheit wurde Khomeini im Westen karikiert und die Schiiten als Ketzer im Orient präsentiert. Der Iran ist heute der einzige Staat der Welt, der massiv Waffen und Berater schickt und dem palästinensischen Widerstand hilft, während die arabischen zionistischen Regime während der Sitzungen des Golf-Sicherheitsrats per Video-Konferenz mit dem israelischen Präsidenten freundlich diskutieren [9].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Erweiterung des Gaskrieges in der Levante“, von Thierry Meyssan, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 21. Juli 2014.

[2] « Réunion du Conseil de sécurité sur le Proche-Orient et l’offensive israélienne à Gaza », Réseau Voltaire, 22 juillet 2014. (Auch auf englisch).

[3] « Déclaration du Président du Conseil de sécurité sur la situation à Gaza », Réseau Voltaire, 28 juillet 2014. (Auch auf englisch).

[4] The Cousins’ Wars: Religion, Politics, Civil Warfare and the Triumph of Anglo-America, von Kevin Phillips, Basic Books (1999).

[5] Siehe besonders American Theocracy (2006) von Kevin Phillips, ein außergewöhnlicher Historiker, der einer der Berater von Richard Nixon war.

[6] Die Formulierung des Punkt 12 ist besonders rätselhaft. So zitierte Emir Faysal ihn bei der Friedenskonferenz von Paris 1919, um das Selbstbestimmungsrecht der einst unter Osmanischem Joch lebenden Völker zu fordern. Er erhielt von Wilson persönlich die Antwort, er habe die Wahl zwischen einem Syrien unter einem oder mehreren Mandaten. Die zionistische Delegation behauptete, dass Wilson versprochen habe das jüdische Commonwealth zu unterstützen, zur grossen Überraschung der US-Delegation. Letztlich versicherte Wilson schriftlich, dass man den Punkt 12 als eine Verpflichtung Washingtons für die Schaffung Israels und die Restauration von Armenien verstehen müsse.

[7] « Résolution 181 de l’Assemblée générale de l’Onu », Réseau Voltaire, 29 novembre 1947.

[8] « Résolution 194 de l’Assemblée générale de l’Onu », Réseau Voltaire, 11 décembre 1948.

[9] „Shimon Peres sprach vor dem Golf-Sicherheitsrat Ende November“, Voltaire Netzwerk, 4. Dezember 2013.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 
Der Brexit verteilt die geopolitischen Karten neu!
Der Brexit verteilt die geopolitischen Karten neu!
27 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.