Voltaire Netzwerk

Für Israel ist jede Pflege und jedes Lebensmittel "humanitär"

+

Tsahal hat einen Teil der Operation "Guter Nachbar", die es in Syrien seit sechs Jahren unternimmt freigegeben.

Laut Jewish News Service haben die israelischen Streitkräfte (IDF, Tsahal) mehr als 4.000 verletzten Syrern geholfen, darunter mehr als 500 Kindern. Sie haben mehr als 450 000 Liter Treibstoff, 40 Tonnen Mehl, 225 Tonnen Lebensmittel, 12000 Kits für Babys, 1800 Windel-Packungen, 12 Tonnen Schuhe und 55 Tonnen warme Kleidung geliefert.

Die Mitteilungen von den IDF scheinen für internen Gebrauch bestimmt zu sein, um die wegen der Unterstützung der Dschihadisten besorgte Bevölkerung von Tel Aviv zu beruhigen. Sie werden von einem Video begleitet, das nicht zögert, authentische Bilder mit vom MI6 gefilmten Passagen im Norden des Landes (d.h. außerhalb des Bereichs von "Guter Nachbar") zu vermischen.

In Wirklichkeit ist die Bilanz dieser Operation, wenn man auch Tel Aviv gratulieren kann, Kinder des Dschihad oder während der Kämpfe Verwundete gerettet zu haben, ausschließlich eine Unterstützung der Dschihadisten gegen die Arabische Republik Syrien.

Im August 2014 hatte der Shin Beith (Heeresnachrichtendienst) den Angriff auf die UN-Truppen (UNDOF) organisiert, die den Abzug von al-Kaida beobachten sollte. Die Dschihadisten haben Fidschi Soldaten gefangen genommen, die die israelischen und syrischen Truppen auf dem besetzten Golan trennen sollten. Während einer vom syrischen Fernsehen live gefilmten Verhandlung, hatte der Vertreter der Vereinten Nationen al-Kaida per Computer Lösegeld überwiesen, ohne dass der Empfänger dieses Kontos je zur Rechenschaft gezogen wurde. Anschließend installierte der Shin Beith al-Kaida an Stelle der UNDOF, was den Zorn der Vereinigten Staaten und Russland verursachte.

Premierminister Benjamin Netanyahu zeigte sich im israelischen Fernsehen, als er verletzte al-Kaida-Kämpfer, die im Ziv Medical Center behandelt wurden, beglückwünschte.

PNG - 155.5 kB

In jüngerer Zeit versuchte die Mossad einen Drusen-Aufstand gegen die Arabische Republik Syrien zu organisieren, nach dem Modell der Vereinigten Staaten und Frankreich mit den Kurden im Norden des Landes. Der syrische Major Khaldun Zeineddine rief plötzlich zur Schaffung eines "Drusistan" an der israelischen Grenze auf. Aber nach drei Monaten Ungewissheit haben alle syrischen Drusen-Führer ihre Unterstützung der Republik versichert, trotz des Aufrufs zur Sezession, des libanesischen pro-US-Drusen-führers Walid Dschumblatt.

"Humanitäre Hilfe", welcher IDF sich rühmt zu geben, entspricht nicht dem humanitären Völkerrecht, wie sie in der Arbeit von Henri Dunant definiert ist, dem Begründer des Roten Kreuzes, weil sie nur einer im Kampf befindlichen Partei Vorteile einräumt. Die Empfänger der israelischen Hilfe sind jedoch ausschließlich die Dschihadisten von al-Kaida und ihre Familien.

Ein weiteres Beispiel, Tonnen Mehl zu liefern ist nutzlos, weil dieses Produkt überall im Land zu guten Preisen erhältlich ist, weil von der Republik subventioniert. Jedoch in Dschihadisten besetzten Zonen verbieten diese seine Lieferung. Durch die Bereitstellung von Mehl erlaubt Tsahal allein den Dschihadisten, sich von Damaskus unabhängig zu machen und ihre Macht über die Bevölkerung zu erhöhen.

Tsahal hatte genauso der kosovarischen Miliz während des Krieges gegen Serbien geholfen. Die Kinder, die es zur Behandlung nach Israel genommen hatte, sind seitdem in die Geheimdienste von Tel-Aviv aufgenommen worden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.