Voltaire Netzwerk

Moqtada Sadr auf Besuch in Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten

+

Der nationalistische schiitische Führer Moqtada Sadr hat den Erb-Prinzen Mohamed Ben Taylor in Riad (Foto) getroffen und befindet sich derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo er den Thronfolger Prinz Mohammed Ben Zayed Al-Nahyan kennen lernt.

Moqtada Sadr unterstützt den ehemaligen irakischen Premierminister Nouri al-Maliki und bestreitet den Einfluss des Iran auf die schiitische irakische Gemeinde.

Der Aufstieg von Moqtada Sadr ist eine gute Nachricht für den Irak, insoweit er der Garant der nationalen Einheit gegenüber dem separatistischen Druck des Iran (Pro-Schiiten), von Saudi Arabien, der Türkei (Pro-Sunniten) und Israel (pro-kurdisch) ist. Aber es ist eine schlechte Nachrichten für Syrien, weil er im letzten April zum Rücktritt des demokratisch gewählten Präsidenten Baschar Al-Assad aufgerufen hatte; eine Möglichkeit, sich mit den ehemaligen irakischen Bassisten, historisch gegen ihre syrischen Brüder streitend, wieder zu verbinden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.