Voltaire Netzwerk
Staaten

Libanon

 
 
 
 
 
Deutsch Beteiligung
Enthüllungen über den Mord von Rafiq Hariri
von Thierry Meyssan
Enthüllungen über den Mord von Rafiq Hariri Moskau (Russland) | 23. Januar 2014
Die öffentlichen Sitzungen des Sondertribunals für den Libanon (STL) haben am 16. Januar 2014 in Den Haag begonnen. Die Angeklagten sind Führer der Hisbollah, obwohl die russische Zeitschrift Odnako schon im November 2010 die gesamte, von den Vereinten Nationen durchgeführte Untersuchung in Frage gestellt hat. Der ehemalige deutsche Staatsanwalt und erste Leiter der UN-Untersuchung, Detlev Mehlis, hätte ein Indiz gefälscht, um die Verantwortung seines Landes auszublenden. Das STL wird die Theorie von der Ermordung per Auto-Bombe weiterhin verfolgen, obwohl ihr Rekonstruktions-Versuch gescheitert ist und Thierry Meyssan die Anwendung einer deutschen Nano-Technologie-Waffe gezeigt hat, die die Hisbollah ja nicht besitzen konnte. Der folgende unveränderte Bericht wurde am 29. November 2010 von Odnako (...)
 
 
 
 
 
 
„Diplomatie wird zu einem Sieg von Syrien und zu einem dauerhaften Frieden führen“ 30. September 2013
In einem zugleich an Algérie patriotique und Jeune Indépendant gewährten Interview erklärt Thierry Meyssan, wie es Syrien, einem Land, das seit 32 Monaten einem der tödlichsten Aggressionskriege der Geschichte widersteht, gelungen ist, das Kraftverhältnis zu seinen Gunsten rückgängig zu machen. Die Analyse des französischen Intellektuellen schlägt auch eine Sicht für die neue geopolitische Konfiguration des Gebietes vor, die nur mit Russland möglich wird, sagt er. Was Großbritannien und Frankreich betrifft, laut der Analyse des politischen Wissenschaftlers, werden sie die großen Verlierer des Syrien-Krieges sein. «Nicht die USA!» Weil diese Letzten „sich die Region mit der Russischen Föderation teilen werden“, auf den Trümmern des Sykes-Picot-Abkommens von 1916, durch welches das Vereinigte Königreich und Frankreich die Region einst (...)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Geopolitik von Öl und Gas
Syrien, Zentrum des Gases im Nahost-Krieg
von Imad Fawzi Shueibi
Syrien, Zentrum des Gases im Nahost-Krieg Damaskus (Syrien) | 11. Mai 2012
Der mediale- und militärische Angriff gegen Syrien betrifft direkt den Welt-Wettbewerb für Energie, erklärt Professor Imad Shueibi in einem meisterhaften Artikel, den wir veröffentlichen. Zu einem Zeitpunkt, wo die Eurozone einzubrechen droht, wo eine akute Wirtschaftskrise die Vereinigten Staaten in die Schuldenfalle zu 14 940 Milliarden Dollar geführt hat und wo ihr Einfluss auf die Schwellenländer der BRICS schrumpft, wird es klar, dass der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg und der politischen Dominanz vor allem bei der Energie Kontrolle des 21. Jahrhunderts liegt: dem Gas. Dies ist der Grund, warum Syrien, im Herz der kolossalsten Gasreserven des Planeten liegend, angegriffen wird. Der Krieg des letzten Jahrhunderts war der des Öls, aber eine neue Ära beginnt, nämlich die der (...)