Voltaire Netzwerk

Pakt USA - Al Qaida für Syrien: 5.000 Dschihadisten sollten an dem Sturz von al-Assad teilnehmen

+

Fünftausend al-Qaida-Dschihadisten sollten nach Syrien gesendet werden unter einer Vereinbarung mit den USA und Saudi-Arabien mit einem Chef des jemenitischen Zweigs, der in Washington als Terroristengruppe bezeichnet wird.

Nach regionalen Angaben der jemenitischen digitalen Publikation AdenAlghad.net und der iranischen Nachrichtenagentur Al-Alam haben Vertreter der Regierung der USA und Saudi-Arabiens eine Vereinbarung mit dem Dschihadisten Tariq al-Fadhli (abgebildet in schwarzem Hemd und Gürtel Pistole), und Waffengefährten von Osama-bin-Laden getroffen, um 5.000 Dschihadisten aus den Städten Zinjibar und Ja‘ar im Süden von Jemen nach Syrien zu schicken. Dies würde "den plötzlichen Rückzug der bewaffneten Männer aus der jemenitischen Region Abyan" erklären, meinen die erwähnten Medien, deren Informationen von dem Sender Russia Today übernommen wurden.

Die US-Zeitung The New York Times hebt hervor, dass für die jemenitische Regierung Al-Fadhli "einer der gefährlichsten Terroristen des Landes sei."

Laut der britischen Zeitung The Guardian, leiten Männer von al-Qaida bereits heute schon die "Contras" in Syrien und trainieren sie für die Herstellung von Sprengkörpern, eine Spezialität dieser terroristischen Vereinigung.

Diese nicht einzugestehenden Verbindungen der Vereinigten Staaten und anderer Mitgliedsländern der Atlantischen Allianz mit der unter dem Namen al-Qaida bezeichneten verschwommenen Bewegung wurden bereits wiederholt angeprangert u. a. durch den Historiker und US-Journalisten Webster G. Tarpley  [1] und den ehemaligen MI5 Agenten David Shayler  [2].

Verschiedene Forscher sind auch der Meinung, dass al-Qaida eine Kreatur der amerikanischen, britischen und Saudi Nachrichtendienste ist  [3], um neue Kriege von Washington und der NATO zu rechtfertigen.

Einsehen des Videos von David Shayler in der Axis for Peace Konferenz 2005.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Once NATO enemies in Iraq and Afghanistan, now NATO allies in Libya”, by Webster G. Tarpley, Voltaire Network, 24 May 2011.

[2] “David Shayler: “I quit the British secret service when the MI6 decided to fund Osama bin Laden’s partners””, Voltaire Network, 24 November 2005,

[3] «Al-Qaida im Irak: sollten wir George Bush oder seinen Generälen glauben?», von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 25 juillet 2007.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.