Voltaire Netzwerk
Retro-Kolonisierung

Warum Frankreich die Arabische Republik Syrien stürzen will

Im Rückgriff auf die Geschichte der französischen Kolonisierung Syriens und im Vergleich mit dem Vorgehen der Präsidenten Sarkozy und Hollande stellt Thierry Meyssan die Absicht einiger französischer Politiker der Gegenwart heraus, das Land wieder zu kolonisieren – eine anachronistische und kriminelle Haltung, die aus dem heutigen Frankreich einen auf der Welt mehr und mehr verhassten Staat macht.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 24.1 kB
Nicolas Sarkozy und David Cameron unterzeichnen die Verträge über die Zusammenarbeit in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik (engl. auch: Lancaster House Treaty). Nach einem Jahrhundert wiederholen sie die Entente Cordiale (dt.: herzliches Einverständnis) des Abkommens von Sykes-Picot.

Hauptsächlich Frankreich ruft heute zum Umsturz der Arabischen Republik Syrien auf. Während das Weiße Haus und der Kreml im Geheimen darüber verhandeln, wie sie die Dschihadisten loswerden können, bleibt Frankreich dabei, das „Baschar-Regime“ (sic) für das Entstehen von Daesh verantwortlich zu machen und hat erklärt, dass nach der Eliminierung des Islamischen Emirats der Umsturz der „Alawiten-Diktatur“ (sic) anliegt. Öffentlich wird Frankreich von der Türkei und Saudi-Arabien unterstützt und unter der Hand von Israel. Wie lässt sich diese Positionierung auf der Verliererseite erklären, wo doch bei diesem Kreuzzug Frankreich keine wirtschaftlichen oder politischen Interessen hat, wo die USA die Ausbildung von Kämpfern gegen die Republik eingestellt haben und Russland dabei ist, die Dschihadisten-Gruppen in Schutt und Asche zu legen?

Die meisten Kommentatoren haben zu Recht die persönlichen Verbindungen von Präsident Nicolas Sarkozy mit Qatar, dem Sponsor der Muslimbrüder, hervorgehoben und die von Präsident Hollande gleichermaßen nach Qatar, aber auch nach Saudi-Arabien. Beide Präsidenten haben illegal einen Teil ihres Wahlkampfes durch diese Staaten finanzieren lassen und alle Arten von Vergünstigungen genossen, die ihnen von diese Staaten angeboten wurden. Außerdem verfügt Saudi-Arabien jetzt über einen nicht unerheblichen Teil von Unternehmen des CAC40 [französischer Leitindex], so dass ein plötzlicher Rückzug seiner Anlagen Frankreich schweren wirtschaftlichen Schaden bringen würde.

Ich möchte hier noch eine andere Hypothese zur Erklärung heranziehen: die Kolonialinteressen bestimmter französischer Führungspersonen. Dafür ist eine Rückblende notwendig.

Das Sykes-Picot-Abkommen

Während des Ersten Weltkriegs kamen die britischen, französischen und russischen Großmächte heimlich überein, sich die Kolonien des österreichisch-ungarischen, des deutschen und des osmanischen Reiches zu teilen, nachdem sie besiegt waren. Am Ende der Geheimverhandlungen in Downing Street entschieden Sir Mark Sykes, der Berater des Kriegsministers und Vorgesetzter von „Lawrence von Arabien“, und der Sonderbeauftragte des Quai d’Orsay, François Georges-Picot, die osmanische Provinz Großsyrien unter sich aufzuteilen und den Zar darüber zu informieren.

Die Briten mit ihrem Wirtschaftsimperium eigneten sich die zu jener Zeit bekannten Erdöllagerstätten an sowie Palästina, um dort eine Siedlung mit jüdischer Bevölkerung aufzubauen. Ihr Territorium erstreckte sich über das des heutigen palästinensischen Staates, Israel, Jordanien, den Irak und Kuwait. Paris war zwischen Freunden und Gegnern der Kolonisierung geteilt und ließ deshalb eine gleichzeitig wirtschaftliche, kulturelle und politische Kolonisierung zu. Es eignete sich die Gebiete des heutigen Libanon und Kleinsyriens an, wo nahezu die Hälfte der Bevölkerung zu jener Zeit christlich war und worüber es sich seit Franz I. zum „Schirmherrn“ erklärt hatte. Schließlich sollten die heiligen Orte Jerusalem und Akkon (St. Jean d’Acre) international werden. In Wahrheit wurden diese Abkommen aber nie ganz umgesetzt, zum Teil weil die Briten widersprüchliche Verpflichtungen übernommen hatten, aber vor allem weil sie einen jüdischen Staat schaffen wollten, um ihre koloniale Ausdehnung fortzusetzen.

Nie erörterten die britische und die französische „Demokratie“ dieses Abkommen öffentlich. Es hätte die Völker Großbritanniens schockiert und wäre vom französischen Volk abgelehnt worden. Das Sykes-Picot-Abkommen wurde von den revolutionären Bolschwiki bekannt gemacht, die es in den Archiven des Zaren entdeckt hatten. Es führte zur Entrüstung der Araber, aber die Briten und die Franzosen reagierten nicht auf die Machenschaften ihrer Regierungen.

Der französische Kolonialgedanke

Die französische Kolonisierung begann unter Karl X. mit der blutigen Eroberung Algiers. Das war eine Prestigefrage, die nie von den Franzosen anerkannt wurde und zur Julirevolution von 1830 führte.

Aber der Kolonialgedanke ist in Frankreich erst nach dem Fall des Zweiten Reiches und dem Verlust von Elsaß-Lothringen aufgetaucht. Zwei Männer der Linken, Gambetta und Jules Ferry, schlugen die Eroberung neuer Territorien in Afrika und Asien vor – aufgrund der Unfähigkeit, das vom Deutschen Reich besetzte Elsaß-Lothringen zu befreien. Sie verbanden sich mit den wirtschaftlichen Interessen der Rechten, die an die Ausbeutung Algiers geknüpft waren.

Weil die Ablenkung der Nation von der Befreiung nationalen Territoriums kein besonders glorreiches Motiv ist, wickelten die Freunde von Gambetta und Ferry es in eine anfeuernde Rede ein. Es handele sich nicht darum, expansionistische oder ökonomische Gelüste zu stillen, sondern „unterdrückte Völker zu befreien“ (sic) und sie von „niedrig stehenden“ Kulturen zu „emanzipieren“ (sic). Das klingt viel nobler.

In der Nationalversammlung und im Senat hatten die Freunde der Kolonisierung eine Lobby zur Verteidigung ihres Appetits geschaffen: die „Kolonialpartei“. Der Begriff „Partei“ soll hier nicht falsch verstanden werden, er bezeichnet kein politisches Gebilde, sondern eine parteiübergreifende Denkrichtung, die etwa einhundert Parlamentarier der Rechten und der Linken vereinigte. Sie zogen einflussreiche Geschäftsleute, Militärs, Geografen und hohe Beamte wie François Georges-Picot an. Während sich vor dem Ersten Weltkrieg noch wenige Franzosen für die Kolonisierung interessierten, waren es in der Zeit zwischen den Kriegen sehr viele mehr … das heißt nach der Rückgabe des Elsaß und Lothringens. Die Kolonialpartei, die nichts mehr war als die Partei eines verblendeten Kapitalismus im Kostüm von Menschenrechtlerei, versuchte die Bevölkerung durch große Kundgebungen wie die düstere Kolonialausstellung von 1931 zu überzeugen und hatte ihre Blütezeit 1936 mit der Volksfront von Léon Blum.

Die Kolonisierung Kleinsyriens

Nach dem Kriegsende und dem Fall des Osmanischen Reiches ruft Scherif Hussein der zwei Moscheen von Mekka und Medina die Unabhängigkeit der Araber aus. Passend zum Engagement von „Lawrence von Arabien“ erklärt er sich zum „König von Arabien“, wird aber vom „perfiden Albion“ zur Ordnung gerufen.

1918 ruft sein Sohn, der Emir Faisal, eine provisorische arabische Regierung in Damaskus aus, während die Briten Palästina und die Franzosen die Mittelmeerküste besetzen. Die Araber versuchen, einen unitarischen, multikonfessionellen, demokratischen und unabhängigen Staat zu schaffen.

US-Präsident Woodrow Wilson hatte sein Land mit Großbritannien durch das gemeinsame Vorhaben versöhnt, einen jüdischen Staat zu schaffen, aber er war gegen die Kolonisierung des Rests der Region. Bevor Frankreich die Konferenz von Versailles verließ, hatte es sich durch den Obersten Alliierten Kriegsrat das Mandat zusichern lassen, seine Einflusszone zur Zeit der Konferenz von San Remo zu verwalten. Die Kolonisierung hatte ein juristisches Alibi bekommen: Nach dem Fall der Osmanen musste den Levantinern geholfen werden, sich zu organisieren.

Die ersten demokratischen Wahlen werden in Syrien von der provisorischen arabischen Regierung organisiert. Anführer ohne wirkliches politisches Profil erreichen die Mehrheit im syrischen Generalkongress, aber die Versammlung wird beherrscht von Persönlichkeiten der nationalbewussten Minderheit. Sie führt eine monarchistische Konstitution mit zwei Kammern ein. Bei der Ankündigung des französischen Mandats erhebt sich das Volk gegen Emir Faisal, der beschlossen hat, mit den Franzosen und den Maroniten des Libanon, die ihn unterstützen, zusammenzuarbeiten. Paris schickt Truppen unter dem Befehl von General Gouraud, einem Mitglied der „Kolonialpartei“. Die syrischen Nationalisten liefern ihm die Schlacht von Maysalun, in der sie vernichtet werden. Die Kolonisierung beginnt.

General Gouraud trennt zunächst den Libanon – wo er Unterstützung seitens der Maroniten hat – vom Rest Syriens, den er durch Teilung und Ablehnung der konfessionellen Gruppen zu beherrschen versucht. Die Hauptstadt „Syriens“ wird nach Homs, einem kleinen sunnitischen Dorf verlegt, ehe sie nach Damaskus zurückkehrt, aber die Kolonialmacht bleibt im Libanon in Beirut ansässig. 1932 erhält die Kolonie eine Fahne, sie setzt sich zusammen aus drei horizontalen Bändern, die die Dynastien der Fatimiden (grün), der Ummayaden (weiß) und der Abbasiden (schwarz) darstellen; die schiitischen Moslems werden durch das erste und die sunnitischen durch die zwei folgenden Bänder symbolisiert. Die drei roten Sterne stehen für die drei Minderheiten: die christliche, die drusische und die alawitische.

Frankreich will im Libanon einen maronitischen Staat aufbauen, denn die Maroniten sind Christen, die die Autorität des Papstes anerkennen, und in Syrien einen moslemischen Staat. Es greift weiterhin die Christen Kleinsyriens an, weil sie mehrheitlich orthodox sind.

1936 hat die Linke in Frankreich mit der Regierung der Volksfront Zugang zur Macht. Sie stimmt Verhandlungen mit den arabischen Nationalisten zu und verspricht ihnen die Unabhängigkeit. Der Unterstaatssekretär für die Protektorate des Maghreb und die Mandate im Nahen Osten, Pierre Viénot, verhandelt die Unabhängigkeit des Libanon und Syriens (wie er es für Tunesien versucht hatte). Der Vertrag wird im syrischen Parlament einstimmig angenommen, wurde aber von Léon Blum – einem Mitglied der „Kolonialpartei“ – nie im Senat vorgelegt.

Zur selben Zeit beschließt die Volksfront-Regierung, die Stadt Antiochia [Antakya] von Kleinsyrien abzutrennen und schlägt vor, sie an die Türkei anzuschließen, was 1939 geschieht. Auf diese Weise versteht es Léon Blum, sich der orthodoxen Christen zu entledigen, deren Patriarch Inhaber des Stuhls von Antiochia ist und den die Türken mit Sicherheit unterdrücken werden.

Schließlich setzt die Teilung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg der Kolonisierung ein Ende. Die legale Regierung von Philippe Pétain versucht das Mandat aufrechtzuerhalten, während die legitime Regierung von Charles de Gaulle 1941 die Unabhängigkeit Syriens und des Libanon erklärt.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs setzt die provisorische Regierung der Republik das Programm des Nationalrats der Résistance in die Tat um. Die „Kolonialpartei“ lehnt jedoch die Unabhängigkeit der Kolonialvölker ab. Am 8. Mai 1945 findet das Massaker von Sétif (Algerien) unter dem Kommando von General Raymond Duval statt, am 29. Mai das Massaker von Damaskus unter dem Kommando von General Fernand Olive. Zwei Tage lang wird die Stadt von der französischen Luftwaffe bombardiert. Ein großer Teil des historischen Souks wird zerstört. Selbst der Plenarsaal des syrischen Volkskongresses wird bombardiert.

Die Kolonialbestrebungen Frankreichs in Syrien seit 2011

Als Präsident Nicolas Sarkozy seinen syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad zu den Feiern des 14. Juli 2008 in die Champs-Élysées eingeladen hatte, um seine demokratischen Fortschritte zu feiern, verhandelte er auch mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien über den Umbau des „erweiterten Nahen Ostens“ 2009 – 2010. Außenministerin Hillary Clinton überzeugte ihn davon, das französisch-britische Kolonialprojekt unter US-amerikanischer Führung neu zu starten – dies ist die sog. Theorie der „Führung von hinten“.

Am 2. November 2010 – also vor dem „arabischen Frühling“ – unterzeichneten Frankreich und Großbritannien eine Reihe Dokumente, die als „Lancaster House-Abkommen“ bekannt wurden. Während der öffentliche Teil angibt, dass die beiden Staaten ihre Projektionskräfte (das heißt ihre Kolonialtruppen) aufeinander abstimmten, wurde im geheimen Teil der Angriff auf Libyen und Syrien am 21. März 2011 geplant. Es ist bekannt, dass Libyen zwei Tage früher von Frankreich angegriffen wurde, was in Großbritannien Zorn zur Folge hatte, weil man sich von seinen Verbündeten hintergangen fühlte. Der Angriff auf Syrien fand hingegen nie statt, weil sein Geldgeber, die USA, die Meinung geändert hatte.

Das „Lancaster House-Abkommen“ wurde für Frankreich von Alain Juppé und General Benoît Puga ausgehandelt, einem leidenschaftlichen Verfechter der Kolonisierung.

Am 29. Juli 2011 gründete Frankreich die Freie Syrische Armee (die „Gemäßigten“). Im Gegensatz zur offiziellen Darstellung im Umkreis ihres Chefs, Oberst Riyad el-Asaad, waren ihre ersten Bestandteile nicht Syrer, sondern libysche Mitglieder von al-Qaida. Riyad el-Asaad war nur eine Tarnung, die einen syrischen Anstrich geben sollte. Er war wegen der Namensähnlichkeit mit Präsident Baschar al-Assad ausgewählt worden, mit dem er keine Verwandtschaftsbeziehung hat. Trotzdem, und obwohl die beiden Namen auf Arabisch nicht gleichartig geschrieben werden, machte die Presse der Nato-Länder ihn zum „ersten Überläufer aus dem Regime“.

Die Freie Syrische Armee (FSA) wurde von französischen Legionären angeleitet, die von ihrer Einheit abgezogen waren und dem Élysée-Palast sowie General Benoît Puga, dem Chef des privaten Führungsstabs von Sarkozy, zur Verfügung standen. Als Fahne erhielt die FSA die französische Kolonialflagge.

Zur Zeit ist die Freie Syrische Armee (FSA) keine ständige Streitmacht mehr. Aber ihr Markenzeichen wird punktuell benutzt für Einsätze, die sich der Élysée-Palast ausgedacht hat und die von Söldnern anderer bewaffneter Gruppen ausgeführt werden. Frankreich besteht darauf, die „gemäßigten“ Dschihadisten und andere „Extremisten“ zu unterscheiden. Es gibt aber keinen Unterschied im Personenbestand und im Verhalten zwischen den beiden Gruppen. Es war die FSA, die damit anfing, Homosexuelle durch den Sturz von Hausdächern umzubringen. Ebenfalls durch die FSA wurde ein Video von einem ihrer kannibalischen Anführer beim Verspeisen von Herz und Leber eines syrischen Soldaten verbreitet. Der einzige Unterschied zwischen den Gemäßigten und den Extremisten ist die Fahne: entweder die französische Kolonialflagge oder die des Dschihad.

Anfang 2012 begleiteten die französischen Legionäre die 3.000 Kämpfer der FSA nach Homs, in die alte Hauptstadt der französischen Kolonisierung, um aus ihr die „Hauptstadt der Revolution“ zu machen. Sie verschanzten sich im neuen Viertel Baba Amr und riefen ein Islamisches Emirat aus. Ein Revolutionstribunal verurteilte mehr als 150 Bewohner, die im Stadtteil geblieben waren, zum Tod und ließ ihnen öffentlich die Kehle durchschneiden. Die FSA hielt einen Monat lang eine Belagerung aus, dabei war sie geschützt durch Schießposten der Panzerabwehrraketen Milan, die Frankreich zur Verfügung stellte.

Als Präsident François Hollande den Krieg gegen Syrien im Juli 2012 wieder in Gang brachte, behielt er – einzigartig in der Geschichte Frankreichs – den privaten Stabschef seines Vorgängers General Benoît Puga bei. Er nahm die koloniale Rhetorik und Gestik wieder auf. So erklärte er, dass die Arabische Republik Syrien eine „blutige Diktatur“ sei (man muss „unterdrückte Völker befreien“) und die Macht von der Alawiten-Minderheit konfisziert wäre (man muss die Syrer von dieser schrecklichen Sekte „emanzipieren“). Er lässt syrischen Flüchtlingen in Europa verbieten, an den Wahlen in ihrem Heimatland teilzunehmen, und entscheidet an ihrer Stelle, dass der – nicht gewählte – Syrische Nationalrat ihr legitimer Repräsentant sei. Sein Außenminister Laurent Fabius erklärte, dass der demokratisch gewählte Präsident Baschar al-Assad „es nicht verdient, auf der Erde zu sein“.

Die Erklärungen von Valéry Giscard d’Estaing

Am 27. September dieses Jahres gab der ehemalige Präsident Valéry Giscard d’Estaing der Tageszeitung Le Parisien/Aujourd’hui en France ein Interview von einer Seite zu den Flüchtlingen und zum russischen Eingriff gegen die Terroristen in Syrien. Er erklärte: „Ich stelle mir die Frage nach der Möglichkeit, für die Dauer von fünf Jahren ein Uno-Mandat für Syrien zu schaffen.“

Nie hat die Uno seit ihrer Gründung ein „Mandat“ gewährt. Dieses simple Wort führt zurück zu den Qualen der Kolonialherrschaft. Noch nie hat eine französische Führungskraft seit der Unabhängigkeit Algeriens vor 53 Jahren auf diese Art öffentlich französische Kolonialbestrebungen heraufbeschworen.

An dieser Stelle ist es passend, daran zu erinnern, dass Geneviève, die Schwester von François Georges-Picot (dem des Sykes-Picot-Abkommens), Senator Jaques Bardoux heiratete – ein Mitglied der „Kolonialpartei“. Ihre Tochter May Bardouc heiratete ihrerseits den Präsidenten der Société Financière Française et Coloniale, Edmond Giscard d’Estaing, den Vater des ehemaligen französischen Präsidenten.

So ist also die Lösung des syrischen Problems dem Großneffen des Mannes zufolge, der mit den Briten das französische Mandat für Syrien aushandelte, das Land wieder zu kolonisieren.

Übersetzung
Sabine

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Terrorismus in Syrien
Terrorismus in Syrien
von Baschar al-Dschafari, Voltaire Netzwerk
 
China deckt den Tisch der Welt-Finanz-Ordnung
Hautpversammlung der Asiatischen Investitions-Bank für Infrastruktur
China deckt den Tisch der Welt-Finanz-Ordnung
von Ariel Noyola Rodríguez, Voltaire Netzwerk
 
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
«Die Kunst des Krieges»
Der NATO - STAHL-PAKT - mit der EU
von Manlio Dinucci, Voltaire Netzwerk