Voltaire Netzwerk
"Die Kunst des Krieges"

Obama zieht den geheimen vor

Die Vereinigten Staaten haben nicht mehr die Mittel, um große Kriege wie in Korea, Vietnam und Irak zu führen. Obama zieht vor, geheime militärische Maßnahmen zu intensivieren. Manlio Dinucci detailliert das Programm.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 31 kB

Präsident Obama liebt den Krieg nicht. Nicht, weil er den Nobelpreis für Frieden bekommen hat, sondern weil die kriegerische offene Aktion die Strategie der Vereinigten Staaten klar sehen lässt und auch die Interessen, die der Grund sind. Er hat einen großen Plan gestartet, der laut Washington Post, "die Vorliebe seiner Verwaltung für Spionage und verdeckte Aktionen statt des Einsatzes von konventioneller Gewalt spiegelt."

Dieser Plan soll zur Umstrukturierung und Potenzierung der DIA (Agentur des militärischen Nachrichtendienstes) dienen, die bis jetzt auf die Kriege in Afghanistan und im Irak konzentriert war, so dass sie nun auf globaler Ebene als "Agentur der Spionage, auf die neuen Bedrohungen konzentriert, und eng mit der CIA und den militärischen Eliten-Einheiten verbunden, funktionieren kann.

Der erste Schritt wird sein, das Organigramm der DIA aufzustocken, die nach der Verdopplung in den letzten zehn Jahren ca. 16.500 Mitglieder besitzt. "Eine neue Generation von Geheimagenten" wird für Auslandssendungen ausgebildet werden. Um ihre Ausbildung wird sich die CIA mitten in Virginia, bekannt als "die Farm", wo man Geheim-Agenten züchtet, kümmern: für diejenigen der DIA, die heute 20 % der Schüler darstellen, werden neue Posten erstellt werden.

Die immer engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Agenturen wird durch die Tatsache bezeugt, dass die DIA einige der internen Strukturen von der CIA angenommen hat, worunter eine Einheit namens "Persien House", die die verdeckten Operationen innerhalb von Iran koordiniert.

Die neuen DIA-Agenten werden also an einem Spezial-Kurs bei dem Sondereinsatz-kommando teilnehmen. Dieser ist außer auf Beseitigung der Feinde, auf "nicht-konventionellen Krieg" spezialisiert, unter der Leitung von speziell dazu ausgebildeten äußeren Kräften; auf "Aufstandsbekämpfung" um den alliierten Regierungen zu helfen, die Rebellion zu unterdrücken; auf „Psy-ops“ [psychologische Operationen], um die öffentliche Meinung zu gestalten, damit sie die US-Militär-Maßnahmen unterstützt.

Am Ende der Schulung werden den neuen DIA-Offizieren, zunächst etwa 1600, durch das Pentagon Missionen auf der ganzen Welt zugewiesen. Das State Department kümmert sich um die Bereitstellung falscher Identitäten, durch Einführung eines Teils in die Botschaften. Aber da diese schon voller CIA-Agenten sind, werden die DIA-Offizieren andere falsche Identitäten erhalten, wie die von Akademikern oder Geschäftsleuten.

Die Offiziere der DIA, dank ihrer militärischen Erfahrung, werden bestens geeignet sein, neue Informanten anzuheuern, um militärische Informationen zu liefern, wie zum Beispiel für das neue chinesische Jagdflugzeug. Und die Entwicklung der Organisationsstruktur wird der DIA erlauben, die mit Drohnen und Spezialeinheiten zu treffende Zielpalette zu erweitern.

Dies ist die neue Art Krieg zu machen, die den Angriff vorbereitet und begleitet, durch eine geheime Aktion gestartet, um das Land von innen, wie in Libyen, zu untergraben oder um es von innen zum Einsturz zu bringen, wie man in Syrien es zu tun versucht. Dies ist die Richtung, in der die Umstrukturierung der DIA erfolgt, die von Präsident Obama ins Leben gerufen wurde.

Es ist nicht bekannt, ob der Neo-Kandidat Premierminister Pier Luigi Bersani [1], der Obama hoch einschätzt, ihm bereits gratuliert hatte. In der Zwischenzeit ist er nach Libyen gegangen, um "mit einer starken Gegenwart Italiens im Mittelmeer wieder anzubinden". Nach dem Krieg gegen Libyen, den Italien unter US-Kommando ausführte. Bersani genoss ihn in vollen Zügen und rief "ja endlich!"

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] Sekretär des Partito Democratico, am Sonntag, 2. Dezember in den politischen Vorwahlen gewählt, um die "progressive Liste" in der nächsten Wahl für eine neue Regierung zu führen, deren Vorsitz Bersani bereit ist einzunehmen, (Anm. des ital. Ü.) Site der Kampagne

Manlio Dinucci

Geograph und Geopolitiker. Letztes veröffentliche Werk : Geocommunity Ed. Zanichelli 2013 ; Geografia del ventunesimo secolo, Zanichelli 2010 ; Escalation. Anatomia della guerra infinita, Ed. DeriveApprodi 2005.

 
NATO, die globale Offensive
NATO, die globale Offensive
„Die Kunst des Krieges“
 
Eine „Lösung“ für Gaza
Eine „Lösung“ für Gaza
In 2014 wie in 1948: eine zweite Nakhba?
 
Die Sabotage der South Stream-Pipeline
Die Sabotage der South Stream-Pipeline
Die Europäische Union, Organ der Vorherrschaft der Vereinigten Staaten
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quelle anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne sie für geschäftliche Ziele zu benützen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Autoren : Diplomaten, Wirtschaftswissenschaftler, Journalisten, Militär, Philosophen, Soziologen…Sie können uns Ihre Beitragsvorschläge unterbreiten.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.