Voltaire Netzwerk

Die Vereinigten Staaten und Israel beginnen die Besiedlung des Nordens von Syrien

+

Die Kolonisierung des Nordens von Syrien ist ein altes israelisches Projekt im Zusammenhang mit der Entwicklung der Raketen. Es geht darum, einen unabhängigen Staat im Norden des Landes zu erstellen, in der Art und Weise wie die Israelis 2011 den Staat Süd Sudan geschaffen haben, um Ägypten von hinten [vom Süden] zu überwachen.

Dieses israelische Projekt war von Frankreich übernommen worden und führte im Jahr 2011 zu einem geheimen Vertrag, der von Alain Juppé und Ahmet Davutoglu unterzeichnet wurde.

Die Türkei war einverstanden, dass dieser Staat von ihrer kurdischen Minderheit geleitet werde und dass Ankara die PKK dorthin vertreiben und die türkische Vorherrschaft in seinem Land behaupten könnte.

Im September 2013 ließ das Pentagon durch Robin Wright eine neue Karte für die Teilung der Region veröffentlichen, einschließlich der Schaffung des Islamischen Emirats von Daesh und der von einem neuen "Kurdistan" in den arabischen Gebieten Syriens.

Mitte Oktober 2015, in Reaktion auf die russische Kampagne gegen die Dschihadisten, erstellte die CIA die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ (SDS), die als Bündnis der syrischen Kurden und der "Rebellen" dargestellt wurden. In Wirklichkeit sind die SDS ein neues Aushängeschild der YPG (der bisher zu Damaskus loyalen kurdischen Kräfte), der einige arabische Alibis hinzugefügt wurden.

Die syrischen Kurden haben sofort beschlossen die nördlichen Gebiete von Syrien zu kurdisieren. Sie haben damit begonnen, die Häuser der nicht-Kurden zu beschlagnahmen und haben einen bedrohlichen Brief an die Schulen geschickt, damit diese ihre arabischen Lehrer entlassen und an deren Stelle kurdische Lehrer für einen ausschließlich kurdischen Unterricht einstellen.

Die neuen aus dem Irak und der Türkei gekommenen Lehrer transkribieren oft die kurdische Sprache mit lateinischem Alphabet, das die Araber und die Kurden in Syrien nicht lesen können.

Die Araber, die seit mehreren Jahrtausenden die Mehrheit in diesen Gebieten bilden und die anderen Minderheiten haben stark protestiert. Innerhalb von zwei Wochen hat sich die Bewegung erweitert, viele Schulen wurden gezwungen zu gehorchen, mit Ausnahme derjenigen der assyrischen christlichen Minderheit, die ihre eigene Miliz bereitgestellt hat, um sie zu verteidigen.

Historisch gesehen ist nur ein sehr kleines Gebiet des nordöstlichen Syrien kurdisch. Anders als die Türkei gewährt die Arabische Republik Syrien allen Bürgern die gleichen Rechte, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion oder ihrer politischen Zugehörigkeit. Es gibt deshalb keinen Grund, ein unabhängiges Kurdistan in Syrien zu erstellen. Wenn dies jedoch unter dem Druck der USA und Israels der Fall sein sollte, würde es Recht auf identische Ansprüche von Dutzenden anderen ethnischen und religiösen Gruppen in der Region eröffnen.

Wenn die Schaffung eines Kurdistans in einem arabischen Land stattfände, würde sie einen neuen Konflikt auslösen, vergleichbar mit dem von Palästina.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente

 
(PDF - 40 MB)
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.