Voltaire Netzwerk

Die Französische Republik als Geisel

Der Krieg der bis nach Paris reicht, ist für die Franzosen, die fast alles von den geheimen Tätigkeiten ihrer Regierung in der arabischen Welt, von ihren widernatürlichen Bündnissen mit den Golf- Diktaturen und ihrer aktiven Teilnahme am internationalen Terrorismus ignorieren, unverständlich. Nie wurde diese Politik im Parlament diskutiert und die Mainstream-Medien haben nur selten gewagt, sich dafür zu interessieren.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 30.9 kB
El ministro francés Laurent Fabius y el presidente Francois Hollande

Seit fünf Jahren hören die Franzosen von fernen Kriegen, ohne zu verstehen, worum es geht. Die Presse hat sie über das Engagement ihrer Armee in Libyen informiert, aber nie über die Gegenwart von französischen Soldaten in der Levante. Meine Artikel zu diesem Thema werden viel gelesen, aber der gute Geschmack will, dass man mich als „Extremisten“ oder "Verschwörungsbereiten" darstellt und bemerkt, dass meine Artikel von Internetsites jeglicher Natur übernommen werden, also auch von authentischen extremen und komplottierenden Sites. Jedoch niemand hat einen Einwand gegen das gemacht, was ich schreibe. Aber auch niemand hört meine Warnungen über die Allianzen, die Frankreich geschlossen hat.

Plötzlich taucht die geleugnete Wahrheit auf.

Frankreich wurde in der Nacht vom Freitag, den 13. November 2015 durch mehrere Kommandos angegriffen, die mindestens 130 Menschen an fünf verschiedenen Orten in Paris getötet haben. Der Ausnahmezustand wurde für 12 Tage auf dem gesamten Gebiet ausgerufen und könnte vom Parlament erneuert werden.

Kein direkter Zusammenhang mit dem Fall von Charlie Hebdo

Die französische Presse interpretiert diesen Kriegsakt in Verbindung zu dem Anschlag auf Charlie Hebdo, obwohl die Verfahren ganz anders sind. Im Januar ging es darum, bestimmte Personen zu töten, während es sich hier um einen koordinierten Angriff auf eine große Anzahl von zufälligen Menschen handelt.

Wir wissen heute, dass der Chefredakteur von Charlie Hebdo ein "Geschenk" von 200.000 Euro aus dem Nahen Osten erhalten hatte, um seine Anti-Islam-Kampagne weiter zu verfolgen [1] ; dass die Mörder mit den französischen Geheimdiensten verbunden waren [2] ; dass die Herkunft ihrer Waffen Staatsgeheimnis wurde [3]. Ich habe bereits gezeigt, dass dieses Attentat keine islamistische Operation war [4], dass es unmittelbar vom Staat aufgegriffen wurde [5], und dass diese staatliche Übernahme ein Echo bei der der Republik feindlich gesinnten Bevölkerung gefunden hatte [6] — eine Idee, die ein paar Monate später von dem Demographen Emmanuel Todd brillant entwickelt wurde [7]—.

Wenn wir zu dem Krieg, der sich bis nach Paris verbreitet hat, zurückkommen, hat er in Westeuropa überrascht. Man kann ihn nicht mit den Bombenanschlägen von Madrid 2004 vergleichen. In Spanien gab es keine Scharfschützen, keine Kamikaze, sondern 10 Bomben auf 4 verschiedenen Orten [8]. Die Art der Szenen, die gerade in Frankreich stattgefunden haben, ist Alltag für viele Bevölkerungen im "erweiterten Nahen Osten" seit 2001. Und darüber hinaus gibt es vergleichbare Ereignisse, wie die drei Tage langen Attentate in sechs verschiedenen Orten in Mumbai von 2008 [9].

Obwohl die Angreifer Moslems waren und einige von ihnen beim Töten von Umstehenden "Allah Akbar!" schrien, gibt es keine Verbindung zwischen diesen Angriffen, dem Islam und einem möglichen "Krieg der Zivilisationen". Also diese Kommandos hatten Anweisung, nach dem Zufallsprinzip zu töten, ohne sich vorher über die Religion ihrer Opfer zu informieren.

Ebenso ist es absurd, das von Daesh vorgebrachte Mobil gegen Frankreich für voll zu nehmen – selbst wenn es keinen Zweifel über seine Beteiligung an diesem Angriff gibt -. Wenn die Terrororganisation "Rache" nehmen hätte wollen, hätte sie in Moskau zugeschlagen.

Frankreich ist ein terroristischer Staat seit mindestens 2011

Das Verständnis dieser Ereignisse ist verwischt, weil sich hinter nichtstaatlichen Gruppen immer Staaten verstecken, die sie sponsern. In den 1970er Jahren stellte sich der Venezolaner Iljitsch Ramirez Sanchez, "Carlos" oder "The Jackal" genannt, aus Überzeugung in den Dienst der Sache der Palästinenser und der Revolution, mit diskreter Unterstützung der UdSSR. In den 80er Jahren wurde das Beispiel von Carlos von Söldnern übernommen, die für den Meistbietenden arbeiteten, wie Sabri al Banna auch "Abu Nidal" genannt, der Attentate sowohl im Namen von Libyen und von Syrien, als auch von Israel ausführte. Heute gibt es einen Schwarm von Terroristen- und verdeckten-Aktionen Organisationen, die eine Menge Staaten einschließen.

Grundsätzlich leugnen die Staaten immer ihre Teilnahme an Terrorgruppen. Allerdings sagte der französische Außenminister, Laurent Fabius, in der Konferenz der "Freunde von Syrien» in Marrakesch Dezember 2012, „dass Al-Nusra“, der syrische Zweig von Al-Qaida, "einen guten Job gemacht hat“. [10].

Unter Berücksichtigung seines Amtes wusste Herr Fabius, dass er für seine Unterstützung einer Organisation, die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als terroristisch eingestuft wurde, nicht gerichtlich belangt würde, aber er brachte sein Land in ernste Gefahr, weil er es somit in den Hexenkessel des Terrorismus stürzte.

In Wirklichkeit war Frankreich schon seit mindestens Anfang 2011 auf Seiten der Al-Qaida beteiligt. Damals hatten sich das Vereinigte Königreich und Frankreich dem US-Entwurf des "arabischen Frühlings" angeschlossen. Es ging darum, die weltlichen arabischen Regime zu stürzen und sie durch Diktaturen der Muslimbruderschaft zu ersetzen. Während London und Paris diese Operationen in Tunesien und Ägypten erst in vollem Gang entdeckt hatten, sind sie für Libyen und Syrien zuvor angeworben worden [11]. In Libyen organisierten sie die Massaker von Bengasi mit Hilfe der italienischen Spezialeinheiten und dann mit Hilfe von Al-Qaida die Einnahme der Arsenale. Ich kann bezeugen, dass, während ich durch Khamis el-Gaddafi im August 2011 geschützt war als die NATO den Angriff auf die Hauptstadt startete, das Rixos Hotel wo wir uns befanden, von einer Al-Qaida-Einheit, der Brigade von Tripolis, die von französischen in Mission befindlichen Offizieren beraten wurde, unter dem Befehl von Mahdi al-Harati, mit den Schreien "Allah Akbar!" belagert wurde. Der selbe Mahdi al-Harati war mit seinem Chef, Abdelhakim Belhadsch, der Gründer der sogenannten freien syrischen Armee [FSA], in Wirklichkeit eine Gruppe von Al-Qaida, die unter der Flagge der französischen Kolonialisierung fuhr.

In Syrien ist das Vorhandensein von französischen Offizieren als Berater von bewaffneten Gruppen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begingen, weithin dokumentiert.

Frankreich spielte anschließend ein höchst komplexes und gefährliches Spiel. Daher engagierte es sich im Januar 2013, also ein Monat nach der öffentlichen Unterstützung von Al-Qaida in Syrien durch Laurent Fabius, in eine Operation in Mali gegen die gleiche Al-Qaida, die einen ersten Rückschlag gegen die in Syrien infiltrierten französischen Agenten verursachte.

Von all dem haben Sie aber noch nie gehört. Denn obwohl Frankreich demokratische Institutionen besitzt, wurde seine aktuelle Politik in der arabischen Welt nie öffentlich diskutiert. Man begnügte sich im besten Fall – unter Verstoß gegen § 35 der Verfassung – nach ein paar Stunden oberflächlicher Parlamentsdebatten, ohne Abstimmung in den Krieg gegen Libyen und Syrien zu ziehen. Die französischen Abgeordneten haben auf ihr Mandat der Kontrolle der Exekutive in Sachen Außenpolitik verzichtet, da sie dachten, es handle sich um das „reservierte Gebiet“ des Präsidenten, ohne Konsequenzen für den Alltag. Jedermann kann im Gegenteil heute konstatieren, dass Frieden und Sicherheit, eines der vier "Rechte des Menschen und des Bürgers" von 1789 (Abschnitt 2), direkt davon abhängen. Das Schlimmste soll noch Kommen.

Anfang 2014, als die liberalen US-Falken ihren Plan der Umgestaltung des Islamischen Emirats im Irak und in Sham, das Daesh werden sollte, ausarbeiteten, lieferten Frankreich und die Türkei Munition an Al-Qaida, damit sie das Islamische Emirat [IS] bekämpft - dieser Punkt ist durch ein Dokument im Sicherheitsrat am 14. Juli 2014 bezeugt [12] —. Jedoch schloss sich Frankreich anschließend dieser geheimen Operation an und nahm an der internationalen Koalition Anti-Daesh teil, von der jeder jetzt weiß, dass sie im Gegensatz zu ihren Namen, Daesh nicht bombardiert, sondern ihr ein Jahr lang Waffen per Fallschirm abwarf [13]. Die Sachen entwickelten sich auch nach der Unterzeichnung der 5 + 1 Konferenz mit dem Iran. Die Vereinigten Staaten wandten sich plötzlich auf dem Boden gegen die Terrororganisation und warfen sie in Hassake (Syrien) zurück [14]. Aber es war erst Mitte Oktober 2015, vor einem Monat, dass Frankreich wieder anfing, Daesh zu bekämpfen. Nicht um seine Massaker zu stoppen, sondern um einen Teil des Territoriums zu erobern, den es in Syrien und im Irak einnimmt und um einen neuen Kolonialstaat, der "Kurdistan" bezeichnet werden würde, zu installieren, selbst wenn die kurdische Bevölkerung zunächst weitgehend Minderheit sein wird [15].

In dieser Perspektive hat Frankreich seinen Flugzeugträger geschickt - der noch nicht vor Ort ist - um die kurdische marxistisch-leninistische Partei YPG zu unterstützen - aber was heißt dieser politische Bezug wenn es Pläne für einen kolonialen Staat gibt? - gegen seinen ehemaligen Verbündeten Daesh.

Wir erleben jetzt den zweiten Rückschlag. Nicht seitens al-Kaida in Syrien, sondern von Daesh in Frankreich, auf Anweisung der Verbündeten Frankreichs, die man nicht nennen kann.

Wer leitet die Daesh

Daesh ist eine künstliche Schöpfung. Sie ist nur das Instrument der Politik von mehreren Staaten und multinationalen Firmen.

Ihre wichtigsten finanziellen Ressourcen sind das Erdöl, afghanische Drogen - deren Auswirkungen die Franzosen noch immer nicht auf ihrem Boden begriffen haben -, und die Levantiner Antiquitäten. Alle sind sich einig, dass das gestohlene Öl frei durch die Türkei geht, bevor es in Westeuropa verkauft wird. Unter Berücksichtigung der Mengen gibt es keinen Zweifel über die Unterstützung des türkischen Staates zu Daesh [16].

Vor drei Wochen enthüllte der Sprecher der syrischen arabischen Armee, dass 3 Flugzeuge, bzw. von der Türkei, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gechartert, Daesh-Kämpfer von Syrien ausflogen und sie nach Jemen transportierten. Auch hier gibt es keinen Zweifel über die Verbindungen zwischen diesen drei Staaten und Daesh, unter Verletzung der einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates.

Ich habe seit der ersten Konferenz in Genf im Juni 2012 ausführlich erklärt, dass eine Splittergruppe innerhalb des US-Staats-Apparates ihre eigene Politik gegen das Weiße Haus betreibt. Anfangs war diese Verschwörung von dem CIA-Direktor und Mitbegründer der Daesh im Jahr 2007 ("The Surge") geleitet [17], von General David Petraeus, bis zu seiner Verhaftung mit Handschellen am Handgelenk, am Tag nach der Wiederwahl von Barack Obama. Dann war Außenministerin Hillary Clinton an der Reihe, die, während der Präsidentschaftswahl-Übergangszeit durch einen unglücklichen "Unfall" verhindert, ihr Mandat nicht beenden konnte. Der Kampf wurde schließlich von Botschafter Jeffrey Feltman ab seinen Büros in der UNO und von General John Allen an der Spitze der sogenannten Anti-Daesh Koalition fortgesetzt. Diese Gruppe, Teil des "tiefen US-Staates", die nie aufgehört hat, sich dem 5 + 1 Abkommen mit dem Iran zu widersetzen und gegen die Arabische Republik Syrien zu kämpfen, hat immer noch Mitglieder innerhalb der Obama-Administration. Am wichtigsten ist, dass sie auf Hilfe von multinationalen Konzernen zählen kann, deren Budgets grösser sind als die der Staaten und die ihre verdeckten Operationen finanzieren können. Das ist der Fall der Ölfirma Exxon-Mobil (der echte Besitzer des Katars), des Fonds KKR und der Privatarmee Academi (Ex-Blackwater).

Im Namen dieser Staaten und dieser multinationalen Unternehmen ist Frankreich ein Söldner-Land geworden.

Frankreich, Objekt der Erpressung

Am 11. November 2015 versicherte Premierminister Manuel Valls, dass Frankreich gegen den Terrorismus engagiert sei [18].

Am 12. November veröffentlichte die Nationale Sternwarte für Kriminalität und strafrechtliche Antworten - angeschlossen an das Innen-Ministerium - einen Bericht, laut dem der Terrorismus das zweite Anliegen der Franzosen nach der Arbeitslosigkeit geworden war [19].

Gleich am Morgen des 13. November legte der Innen-Minister, Bernard Cazeneuve, in Nanterre einen Plan in zwanzig Maßnahmen zur Bekämpfung des illegalen Waffenhandels vor [20].

Natürlich bereitete sich die Regierung auf den schlimmsten Fall vor, was bedeutet, dass sie mit jenen in Verhandlungen war, die sie angegriffen haben. Frankreich ist Verpflichtungen eingegangen, die es nicht eingehalten hat und wurde sicherlich Opfer einer Erpressung seitens der Meister, die es gerade verraten hat.

Eine Übung, die Attentate simulierte, wurde am Morgen des Angriffs von Krankenhaus-Notdiensten ausgeführt [21]. Ein Zufall, den man bereits während der Angriffe des 11. September 2001 in New York und Washington, am 11. März 2004 in Madrid, oder sogar am 7. Juli 2005 in London bemerkt hatte.

Vorläufiger Schluss

Die aufeinander folgenden französischen Regierungen haben Bündnisse mit Staaten geschmiedet, deren Werte im Widerspruch mit jenen der Republik sind. Sie verpflichteten sich allmählich geheime Kriege für sie zu liefern, bevor sie sich zurückzogen. Präsident Hollande, sein Stabschef General Benoit Puga, sein Außenminister Laurent Fabius und sein Vorgänger Alain Juppe sind heute Gegenstand einer Erpressung, der sie nur entkommen werden können, indem sie zeigen, wie sie das Land irregeführt haben, auch wenn sie das vor den Obersten Gerichtshof bringt.

Präsident Putin hat sich am 28. September auf der Tribüne der Vereinten Nationen an die USA und an Frankreich gewendet, und rief: "Ich möchte die für diese Situation Verantwortlichen fragen: "Sind Sie sich zumindest bewusst, was Sie getan haben?". Aber ich fürchte, dass diese Frage unbeantwortet bleibt, weil diese Menschen nicht auf ihre Politik verzichtet haben, die auf exzessivem Vertrauen und übertriebenem Selbstbewusstsein, und auf der Überzeugung ihrer Einmaligkeit und Straflosigkeit beruht." [22]. Weder die Amerikaner noch die Franzosen haben ihm zugehört. Jetzt ist es zu spät.

Wichtige Punkte:
- Die französische Regierung entfernte sich allmählich von dem internationalem Recht. Sie begeht politische Morde und leitet Terroraktionen seit mindestens 2011.
- Die französische Regierung etablierte widernatürliche Bündnisse mit Öl-Diktaturen des Persischen Golfs. Sie arbeitet mit einer Gruppe von amerikanischen Persönlichkeiten und multinationalen Unternehmen, um die Politik der Beschwichtigung des Präsidenten Obama und Putin zu sabotieren.
- Die französische Regierung ist mit diesen widerlichen Verbündeten in Konflikt geraten. Einer von ihnen hat die Pariser Attentate gesponsert.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] «Charlie Hebdo : les révélations de la dernière compagne de Charb», Thibault Raisse, Le Parisien, 18 octobre 2015.

[2] « Selon McClatchy, Mohammed Mehra et les frères Kouachi seraient liés aux services secrets français », Réseau Voltaire, 9 janvier 2015.

[3] « Les armes de Charlie-Hebdo couvertes par le Secret-Défense », Réseau Voltaire, 17 septembre 2015.

[4] « Qui a commandité l’attentat contre Charlie Hebdo ? », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 7 janvier 2015.

[5] « Charlie Hebdo a bon dos », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 12 janvier 2015.

[6] « De quoi ont peur les politiques et les journalistes français ? », par Réseau Voltaire, 25 janvier 2015.

[7] Qui est Charlie ? : Sociologie d’une crise religieuse, Emmanuel Todd, Seuil,‎ 5 mai 2015, 252 p.

[8] « 11 mars 2004 à Madrid : était-ce vraiment un attentat islamiste ? », « Attentats de Madrid : l’hypothèse atlantiste », par Mathieu Miquel, Réseau Voltaire, 11 octobre et 6 novembre 2009.

[9] The Siege, Adrian Levy & Cathy Scott-Clark, Penguin, 2013.

[10] « Pression militaire et succès diplomatique pour les rebelles syriens », par Isabelle Maudraud, Le Monde, 13 décembre 2012.

[11] Voir le témoignage de l’ancien président du Conseil constitutionnel Roland Dumas sur LCP. (R. Dumas bezweifelt die „Beweise“ dass Syrien Saringas benutzt habe ab der 9‘ Minute. Roland Dumas: die Engländer bereiten den Krieg in Syrien zwei Jahre vor den Ereignissen im Jahr 2011 vor (28‘); Fabius sagte: „keine Verhandlung solange „Baschar“ an der Macht ist“ (31‘))

[12] Lire l’intervention du représentant syrien « Résolution 2165 et débats (aide humanitaire en Syrie) », Réseau Voltaire, 14 juillet 2014.

[13] Dieser Punkt wird von den westlichen Medien ignoriert, aber wurde ein Jahr lang in der persischen und arabischen Presse weithin diskutiert. Die Wahrheit kam an den Tag, als fünfzig Analysten von dem CentCom die Lügen der Berichte über die Koalition denunzierten, als eine interne Untersuchung gestartet wurde und General John Allen schließlich zum Rücktritt gezwungen wurde. Siehe insbesondere: « Stewart, Brennan et Cardillo dénoncent les manipulations du Renseignement au Pentagone » et « Le général Allen présente sa démission (Bloomberg) », Réseau Voltaire, 12 et 23 septembre 2015.

[14] « La France tente d’entraver le déploiement militaire russe en Syrie », Réseau Voltaire, 6 septembre 2015.

[15] « Les États-Unis et Israël débutent la colonisation du Nord de la Syrie », Réseau Voltaire, 1er novembre 2015.

[16] Mehr dazu: « Le rôle de la famille Erdoğan au sein de Daesh », Réseau Voltaire, 26 juillet 2015.

[17] Daesh entstand ursprünglich im Irak als Teil eines Plans, um den Widerstand gegen die US-Besatzung zu beenden. Hierzu erstellten die USA Anti-Schiiten-Milizen - einschließlich des Islamischen Emirats im Irak, zukünftige «Daesh» - und dann Anti-Sunniten-Milizen. Letztendlich haben die beiden Bevölkerungsgruppen die Besatzungsarmee vergessen und kämpften untereinander.

[18] «Valls: la France engagée contre le terrorisme», AFP et Le Figaro, 11 novembre 2015.

[19] «La grande peur du terrorisme», Timothée Boutry, Le Parisien-Aujourd’hui en France, 13 novembre 2015.

[20] «Bernard Cazeneuve présente un plan contre le trafic d’armes», AFP, 13 novembre 2015.

[21] Cf. Intervention du Dr Patrice Pelloux, président de l’Association des médecins urgentistes de France, sur France Info à 10h26 et au journal du soir de France2, le 14 novembre 2015. «Comment le Samu s’est préparé aux attentats simultanés de Paris», Kira Mitrofanoff, Challenges, 15 novembre 2015.

[22] « Discours de Vladimir Poutine à la 70ème Assemblée générale de l’Onu », par Vladimir Poutine, Réseau Voltaire, 28 septembre 2015.

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).

 
15 Jahre Verbrechen
15 Jahre Verbrechen
Vom 10. September 2001 bis heute
 
G20
G20
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.