Le Monde kommt auf das Verschwinden in Beirut von Chébil Al-Ayssami zurück, eine syrische Baas Figur aus alter Zeit, der sich 1968 Saddam Hussein angeschlossen hat. Für seine Familie und für die französische Zeitung gibt es keinen Zweifel, dass er im Libanon von dem syrischen Geheimdienst entführt wurde, der ein gutes Gedächtnis hat.

Le Monde gibt auch einen Aufruf syrischer Künstler durch, „um Syrien zu befreien und das Recht auf Leben und Schaffen wiederzufinden“. Der Artikel enthält mehrere konkrete Fehler, die versuchen, die Assad-Regierung anzuschwärzen und die Existenz jeglicher künstlichen Aktivität in dem Lande verneinen. Er scheint darüber hinaus nicht zu wissen, dass die Takfiristen, die die Macht ergreifen wollen, gegen jegliche Art von Kunst sind, außer der religiösen.

• Ahmad Hijjazi, Nummer 2 der freien syrischen Armee, zeigt in Le Temps (Schweiz) seine Angst, dass Bachar el-Assad bald chemische Waffen gegen sein eigenes Volk benützt. Das Thema von Massiven Zerstörungswaffen war im Washington Times erschienen, demnach der Krieg gegen die Assad Regierung, die im Irak begonnene Arbeit um diese von Saddam Hussein in Syrien vor der US-Invasion versteckten Waffen zu finden, beenden würde. Dieses Thema ist auch seit einigen Wochen in der israelischen Presse zu finden, die sich über den Mangel an Gasmasken im Fall eines syrischen Angriffs Sorgen macht. Man findet es auch in der letzten Ausgabe von Jane’s Defence Weekly.

• Olan Micalessin denunziert im Il Giornale den Willen von Hillary Clinton, ihren libyschen Plan auf Syrien anzuwenden. Angesichts des Erfolges der ersten Operation sollte sie sich des lateinischen Sprichwortes erinnern: errare humanum, perseverare diabolicum (Irrtum ist menschlich, Beharrung ist teuflisch).

Die Kleine Zeitung (Österreich) bedauert das Schicksal der armen Asma el-Assad [Ehefrau des Präsidenten], einst Analyst in der City (Deutsche Bank, dann JP Morgan), heute Gefangene des „Regimes“.

Il Libero macht sich Sorgen über die Zukunft des italienischen Kontingentes der FINUL falls Krieg in Syrien ausbrechen sollte. Es würde wahrscheinlich das Ziel der libanesischen Hisbollah.

ABC (Spanien) beobachtet den medialen Krieg. Wenn die Obrigkeit auch den Verkehr zum Flughafen für eine halbe Stunde gesperrt hatte, wurde diese Strasse nicht durch Kämpfe abgeschnitten. In derselben Zeitung zeigt Florentino Portero, dass die Lage nicht genau einem Bürgerkrieg gleich kommt, da viele Ausländer und Dschihadisten aus der ganzen Welt daran teilnehmen.

• Im Financial Times Europe bringt Michael Peel, dass Einwohner von Damaskus Gold kaufen, um sich gegen die Abwertung des Pfundes zu schützen.

• Der Neo-Konservateur Amir Taheri, dessen Ruf als Vergifter nicht mehr zu machen ist, zeigt im New York Post, dass Russland und Iran die Absetzung von el-Assad annehmen könnten, falls er von seiner Vize-Präsidentin Najah al-Attar eher als von dem Vize-Präsidenten ersetzt würde. In diesem Artikel befindet sich keine Begründung. Nebenbei erfindet er, dass der Internationale Strafgerichtshof über diese Dame recherchiert. Die Hauptsache ist, Verwirrung in die syrische Regierung zu bringen und hohe Posten auszustellen.

The Saudi Gazette erklärt, dass der Golfkooperationsrat [GCC] die regionalen Unternehmer gebeten hat, ihre Wirtschaftsbeziehungen mit Russland zu mindern, um es für seine Arroganz zu strafen und sich eher an Indien und China zu wenden.

• Gareth Evans, der ehemalige australische Außenminister und derzeitige Präsident des Georges Soros Think Tanks, International Crisis Group, gerät in Verzweiflung im The Australian über das Ende der Einstimmigkeit für die „Pflicht für Schutz“ [R2P]. Die BRICS-Staaten haben nicht geschätzt, dass die NATO darauf anspielte, um die Erlaubnis des Sicherheitsrates zu bekommen und dann das libysche Regime gewechselt hat. Brasilien hat daher vorgeschlagen, dass dieses Konzept geändert wird, indem die Großmächte auch ihre Verantwortung zeigen, wenn sie die Zivilbevölkerung schützen wollen. Es wird kein diplomatisches Abkommen über Syrien geben, solange man kein Einverständnis auf diesem Gebiet erreicht.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente


(PDF - 9.6 MB)