Außenministerin Hillary Clinton hat beschlossen, die Mudschaheddin des Volkes (Mudschaheddin-e-Khalq - MEK) von der Liste der terroristischen Organisationen zu nehmen, nachdem die Mitglieder das Ashraf-Lager (100 km nördlich von Bagdad) evakuiert und akzeptiert haben, sich im Lager-Liberty (nahe des Flughafen von Bagdad) zu sammeln.

Ursprünglich eine marxistische iranische Partei, sind die Mudschaheddin des Volkes allmählich eine politische Sekte geworden, die ihren Führern Massud und Maryam Rajavi einen wahren Kult widmen.

Nachdem sie den Schah Reza Pahlevi bekämpft hatten und in den Anfängen der Khomeini Revolution beteiligt waren, schlossen sie sich dem Irak an und kämpften an Saddam Husseins Seiten gegen das islamische Regime.

Jahrelang führten die Mudschaheddin des Volkes Hunderte von terroristischen Aktionen in Iran aus, sowohl gegen Führer als auch blindlings gegen Zivilisten. Sie wurden auch von Saddam Hussein für niedrige Arbeiten beauftragt, die seine persönliche Wache verweigerte durchzuführen.

Die Entscheidung des Außenministeriums erklärt sich auf drei Arten:
- Die Sekte hat an Bedeutung verloren, und Washington sucht eine einvernehmliche Lösung.
- Die Mudschaheddin waren immer schon der Neokonservativen Fraktion des Pentagons nützlich, selbst wenn ihre angebliche Hilfe, Saddam Hussein zu stürzen, nie gegeben war.
- Die Sekte hat eine massive PR-Kampagne zum Wiederaufbau ihres Images geführt.

Am 6. Januar 2012 hatten die Mudschaheddin des Volkes eine Konferenz in Paris (Foto) organisiert, an der viele US-Persönlichkeiten (Tom Ridge, John Bolton, Howard Dean etc.) teilnahmen. Frei von allen Kosten sind die Sprecher angereist und wurden für ihre Intervention vergütet (z. B. 150.000 USD für Edward G. Rendell, ehemaliger demokratischer Gouverneur von Pennsylvania).

Französische Persönlichkeiten nahmen auch teil, ohne dass wir die Höhe ihrer Vergütung kennen (Philippe Douste-Blazy, André Vivien etc.).

In den Vereinigten Staaten haben die Mudschaheddin des Volkes viele Lobbyisten und auch Spitzen-Journalisten wie Carl Bernstein (im Watergate) und Clarence Page (Chicago Tribune Leitartikler) rekrutiert.

"[Star Lobbyists Help Iran Group Escape Shadow-http://www.nytimes.com/2012/09/22/w...]", par Scott Shane, The New York Times, 22 septembre 2012.

Übersetzung
Horst Frohlich