Die US-Marine berichtete am 14. Februar 2017 über ein Ereignis, in dem sie der russischen Marine im Schwarzen Meer ausgesetzt gewesen wäre.

Laut dieser Erzählung hätten sich vier bewaffnete russische Flugzeuge (Su-24 und Iljuschin-Il-38) dem Zerstörer USS Porter (DDG-78) gefährlich genähert, Radio-Kontakte verweigert und damit die Regeln der militärischen Navigation verletzt.

Die Ernsthaftigkeit dieses Vorfalls, der in internationalen Gewässern stattgefunden habe, zeige die Aggressivität Russlands und die dauerhafte Bedrohung, die es auf den internationalen Frieden ausübe.

Aber:
- Es gibt keinen Beweis für diesen Vorfall, und der von dem Sprecher der russischen Armeen abgestritten wurde.
- Der Vorfall ereignete sich angeblich am 10. Februar, also 4 Tage vor dem Kommuniqué der Vereinigten Staaten.

Dem ehemaligen australischen Berater von Jimmy Carter und Journalisten mit Sitz in Moskau, John Helmer zufolge, wäre diese Geschichte von Grund auf vom US-Generalstab erfunden worden, um Druck auf das Team von Präsident Donald Trump auszuüben.

Die US-Marine befindet sich unter dem Kommando von Admiral John Richardson.

Übersetzung
Horst Frohlich