Voltaire Netzwerk

Die russische Vermittlung für den Iran mit Washington und Tel Aviv

+

Am 8. November wurde der US-Botschafter für Syrien in Moskau empfangen. Dann, bei ihrem Treffen in Paris anlässlich der Feierlichkeiten des 11. November hat der russische Präsident Wladimir Putin kurze Gespräche mit seinem US-Amtskollegen, Donald Trump und dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gehabt.

Russland hat seine Vermittlung angeboten, um die US-Sanktionsmassnahmen gegen den Iran zu erleichtern, im Austausch mit einem iranischen militärischen Rückzug von Syrien.

Mehrere Fragen tauchen auf. Besonders jene, ob Washington bereit ist, Russland in Syrien allein zu lassen, und ob der Iran genügend Autorität über die Hisbollah hat - wie die USA und Israel es behaupten, - um ihr zu befehlen, sich zurückzuziehen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.