• Während das französisch sprechende Netz unsere Informationen und Analysen sehr weitgehend übernimmt, bestätigt Edith Bouvier, vom Figaro, die ABC Reportage von Daniel Iriarte: die Libyer haben tatsächlich die Freie Syrische Armee integriert. Jedoch versucht sie nicht nur ihre Rolle zu mindern aber auch ihre Verantwortung zu vertuschen. Abelhakim Belhaj, historischer Chef von Al-Qaida (dessen er Nummer 3 ist) wird daher als „Ex-Dschihad-Mann“ ausgegeben.

• Die kanadischen Zeitungen fokalisieren sich auf die Erklärungen ihres Außen-Ministers, John Baird, der neue Sanktionen gegen Syrien angekündigt hat. Keine der Medien spricht davon, dass unter den 81 betroffenen Sendern und Personen sich Cham Press TV befindet. Der Westen, der sich immer als Verteidiger der freien Meinung ausgibt, hat eine Gewohnheit daraus gemacht, Medien der Gegner zu zensurieren (Al-Manar seit des israelisch-libanesischen Krieges (2006), das libysche Fernsehen während des Krieges in Libyen, und den privaten syrischen Sender Ad-Dounia seit Anfang der Ereignisse).

Reuters bemerkt, dass die russische Ölfirma Tatneft gezwungen ist, ihre Arbeiten in Syrien wegen der internationalen Sanktionen einzustellen.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente


(PDF - 5.9 MB)