• In vollem Gegensatz zu der Tendenz der vorherrschenden europäischen Medien, zeugt der Sonderberichterstatter des Dagblad De Pers (Niederlande), Arnold Karskens, dass es weder Revolution noch Repression in Syrien gibt, sondern eine Destabilisierung des Landes durch bewaffnete vom Ausland gesteuerte Gruppen. Allein der Guardian (Vereinten-Königtum) verteidigte bis jetzt diese Sicht der Dinge.

• Im Washington Times hofft Roman Scarborough, dass der baldige Sturz von Präsident el-Assad es möglich machen wird, endlich die vom irakischen Diktator Saddam Hussein vor der US-Invasion seines Landes, nach Syrien transferierten Massenzerstörungswaffen [MDW] finden zu können. So hätten die Neo-Konservativen niemals gelogen, um den Irak zu überrumpeln, und eine Aktion gegen Syrien würde erlauben, die damalige von den Präsidenten Clinton und Bush Jr. geplanten Missionen zu beenden.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente


(PDF - 6.1 MB)