Voltaire Netzwerk

Rede von Baschar Al-Assad am Abend der "Nacht des Schicksals"

| Damaskus (Syrien)
+

Ich freue mich so einer Versammlung von Patrioten in dieser gesegneten Nacht des Ramadan, dieser "Nacht des Schicksals" [Lailat al-Qadr: Nacht des Aufkommen der Prophezeiung] zu begegnen, die uns in unserem Bestreben stärkt, um das Gute vereint zu bleiben, die Liebe des Vaterlandes und den ständig bekräftigten Bund für seine Verteidigung mit noch mehr Entschlossenheit, trotz all der Herausforderungen, egal mit welchen Gefahren, einzutreten.

Wir sind heute versammelt, um das Andenken aller jenen zu ehren, die ihr Leben geopfert haben, damit die Nation an Würde gewinnt, damit das Wort die Wahrheit ist, damit unsere Solidarität ihre Familien umgibt, die verloren haben, was für sie das Wertvollste war, während sie den Weg der Ehre und des Stolzes einschlugen, ohne alle diejenigen zu vergessen, die jetzt in Not stehen und mit Glauben und Hartnäckigkeit den Belastungen widerstehen, die sich Tag für Tag ansammeln.

Wir sind versammelt, um ihnen unsere Solidarität zeigen, indem sichergestellt wird, dass die Heimat ihre Kinder in der Heimsuchung und den Schwierigkeiten nicht im Stich lassen wird, sondern im Gegenteil sie moralisch und finanziell unterstützt. Wir sind nicht hier für eine Feier, einerseits weil die Traurigkeit und Trostlosigkeit kein Haus und keine Seele dieses Landes verschont hat, andererseits weil der Ramadan-Monat nicht unbedingt förderlich für das Fest ist, wie es bestimmte Rituale wollen. Es ist ein Monat der Meditation und Anbetung, der die Seele von allen im Laufe des Jahres angesammelten Verunreinigungen reinigen soll, ein Monat, der der Erziehung und der Überprüfung seines Verhaltens gewidmet ist, zur Korrektur oder Wiederherstellung, ein Monat zur Wiederherstellung seiner Menschlichkeit und zur Sorge und Pflege von Mitmenschen, derjenigen, die hungrig sind und die überall in Syrien Leiden erdulden.

Ja der Ramadan-Monat ist ein Monat der Barmherzigkeit, aber er ist auch ein Monat der Vergebung, des Dialog, des Opfers und des Jihads im eigentlichen Sinne des Wortes; jener der verlangt zu arbeiten, zu lieben, sich aufzubauen, sich zu realisieren, und den ich kurz gefasst den Monat der Regeneration von Körper und Geist nenne. Für die Gesellschaft, wie für den Einzelnen ist es unmöglich, das eine ohne das andere zu regenerieren, da das Gleichgewicht der Gesellschaft von der Stärke jedes Einzelnen und umgekehrt kommt. Daraus folgt, dass wenn wir die Gesellschaft reformieren wollen, wir den Dialog zwischen allen zugehörigen Elementen und seinen Tendenzen fördern müssen. Aber damit dieser Dialog sinnvoll und fruchtbar ist, damit er Sinn hat und ein Leben, muss er offen und transparent sein.

Ja, wir brauchen die von allen himmlischen Religionen gelehrte und gewidmete Offenheit und Aufrichtigkeit, besonders unter den Umständen in denen wir leben. Reden über das, was in dem Land passiert, über seine Ursachen und die vorgeschlagenen Lösungen, kann nur helfen, wenn man ehrlich, ohne falsche Höflichkeiten zusammen dialogiert; falsche Höflichkeiten wären in diesem Fall für die Gemeinschaft nur eine Vogel-Strauß Politik, denn wenn die Gemeinschaft vorzöge, ihren Kopf in dem Sand zu vergraben, käme es dem Begräbnis der Heimat gleich.

Deshalb werde ich mit Ihnen weiterhin aufrichtig sein, umso mehr als die Umstände diese Aufgabe jetzt leichter machen als vor zwei Jahren und ein paar Monaten. Damals war der Angriff so unglaublich und die Fehlinformationen so groß, dass viele Syrer betrogen wurden und in die Falle des Missverständnisses über das was passiert ist, geraten sind. Was sagen sie uns denn noch? Alles, was uns passiert, wird dem Ausland zugeschrieben? Heute ist es genau das Gegenteil. Sie sind es, die uns sagen, dass es eine Verschwörung ist, und wir erinnern sie daran, dass es dazu auch interne Gründe gibt.

Wir müssen die Dinge mit unseren zwei Augen ansehen, um eine dreidimensionale Sicht zu bekommen. Wir können viel über Dinge im Zusammenhang mit der Krise diskutieren, die wir durchmachen. Doch ich gehe immer von den Fragen des kleinen Mannes von der Straße aus, die er mir direkt in meiner Anwesenheit stellt oder über Leute, die sie mir überbringen. Ich denke, wir können alle Fragen in einer einzigen zusammenfassen: „Wann wird die Krise enden“? Es ist eine Frage, die sich seit dem Anfang stellt, und sogar seit den ersten Stunden dieser Krise in Syrien. Wir werden nicht darauf antworten können, solange wir nicht in der Lage sind zu sagen, wer als erster aufhören muss... und erst dann wird man die Frage stellen können, wann es stattfinden kann.

Diskutieren wir dieses Thema in logischer Reinfolge. Jene, die der Krise ein Ende setzen werden, sind wir Syrer, niemand anderer als die Kinder dieses Landes selbst und mit ihren eigenen Händen. Es ist wahr, dass die externen Faktoren sehr mächtig und einflussreich sind. Heute wissen wir das alle. Aber wie wichtig auch die Rolle des Ausländers ist, ist sie nur Katalyse oder Behinderung. Er kann die Dauer der Krise verlängern oder verkürzen, aber, wie wir es oft gesagt und wiederholt haben, stützt er sich auf unsere eigenen Schwächen.

Wenn wir uns an Fremde wendeten, würden wir Ihnen über alle diese in Syrien eingefallenen Terroristen sprechen, über Dutzende ausländische Nationalitäten, über die Rolle der arabischen, regionalen oder westlichen Staaten. Aber es ist doch, dass wir uns an die Söhne einer einzigen und gleichen Gemeinschaft wenden. Wenn wir daher alle externen Faktoren beiseitelassen, und beachten, dass es auch unter den Syrern Terroristen, Diebe, Söldner die für Geld töten, Extremisten gibt, können wir dann sagen, dass es sich um eine ausländische Einfuhr handelt? Nein. Es ist ein Resultat unserer Gesellschaft. Wir müssen in diesem Punkt klar sein. Er ist einer von unseren Fehlern. Wenn es diese Personen nicht gegeben hätte, wären die Ausländer nicht in Syrien eingefallen.

Andere Fälle gibt es auch. Ich erwähne nur schnell ein paar Beispiele, ohne auf mehr Details „der nationalen Eintönigkeit“ einzugehen... Ich habe bereits die „politische Eintönigkeit“ erwähnt, als ich sagte, dass wenn jeder Bürger auch das Recht hat, die Nuance zu wählen, die ihm im breiten Spektrum der politischen Optionen zusagt, es nicht das gleiche ist, wenn es sich um die Heimat geht, wo er doch nur zwei Möglichkeiten hat: weiß mit der Heimat oder schwarz gegen die Heimat! Zu Beginn der Krise konnte jemand, der kein ausreichendes Nationalbewusstsein hatte, sich für das „Grau“ entscheiden, als das nationale „Grau“ in Praxis der Schoss des Chaos und Terrors wurde. Die verschiedenen "Brutstätten" ließen dann die Monster in die Arena gehen. Heute haben viele von denjenigen, die diese Option wählten, ihren Fehler erkannt. Sie haben sich besonnen, um auf den rechten Weg zurückzukehren. Sie kehrten zurück in den Schoß des Vaterlandes, aber zu spät! Die Monster hatten schon ihre Höhlen gegraben, haben sich vermehrt und brauchten keine "Brutstätten" mehr. Sie haben sehr schnell andere Monster gestartet, und haben sogar viele andere über die Grenzen des Vaterlandes importiert.

Ich wiederhole und dringe darauf, jene die abtrünnig wurden, haben nicht absichtlich als Inkubatoren funktioniert. Sie wurden es aus Unwissenheit. Sicher, der Staat ist ein fester Bestandteil der Gesellschaft, aber die Gesellschaft verfügt nichtsdestoweniger über einen breiteren Raum. Dabei beschuldige ich nicht die Gesellschaft, um die Verantwortung des Staates zu leugnen. Nein. Ich meine, dass wir als Mitglied der gleichen Familie, der syrischen Familie, in unterschiedlichem Maße und abhängig von der Position, die wir besetzen, verantwortlich sind.

Zu diesem speziellen Punkt würde ich sagen, die Geschichte zeigt, dass keine Supermacht einen kleinen solidarisch gebliebenen Staat besiegen konnte. Ich sage das, weil wegen der von außen kommenden Aggressionen manche das Handtuch werfen und sich auf Gott verlassen. Mit anderen Worten, sie stützen sich auf das Prinzip der Delegation und nicht auf das Prinzip der Aktion, und vergessen, dass, nur wenn wir unsere Pflicht erfüllen, Gott auf unserer Seite steht und der Sieg unserer ist. Deshalb, wenn wir genug Bewusstsein für gerade diesen Punkt haben und zusammenhalten, weiß gegen schwarz, glaube ich ohne zu zögern oder zu übertreiben, dass wir in der Lage sein werden, leicht aus dieser Krise herauszukommen, trotz und wegen dem Blutvergießen und dem grausamen Preis, den wir gezahlt haben.

Ganz einfach und mit geziemendem Pragmatismus sage ich Ihnen, dass wir kein Mittel das uns aus dieser Krise helfen kann ausschließen werden, diese Krise, die uns alle betrifft und die unser Land weiter zerstören könnte. Das ist absolut so, wie wir uns von Anfang an verhalten haben und so werden wir auch weiter machen.

Es gibt jene, die gesagt haben, dass das Problem vom Gesetz kam, das wir geändert hätten! Es gibt jene, die gesagt haben, dass das Problem von einem Artikel der Verfassung stamme, die wir geändert hätten und zwar nach dem Referendum! Es gibt jene, die schlechte Vorschläge gemacht haben aus Mangel an Fähigkeiten oder aus Unwissenheit, und diejenigen, die sie aus Heuchelei oder mit böser Absicht gemacht haben... Trotz allem, haben wir sie berücksichtigt, von dem Prinzip ausgehend, dass der Staat eine von einem überzeugten Syrer vorgeschlagene Verbesserungs-Lösung nicht übersehen darf.

Dann gibt es alle die Lösungen, die aus dem Ausland kamen. Wir haben sie in gleicher Weise behandelt, ohne jedoch die Souveränität Syriens zu vergessen, die definitiv nicht verhandelbar ist. Mit dieser Einschränkung haben wir klar angekündigt, dass wir keine Initiative ablehnen und haben begonnen, "die arabische Initiative" zu akzeptieren Sie kennen die Hintergedanken der wichtigsten betroffenen Staaten, die die Entsendung einer Beobachter-Mission gefordert hatten, mit der wir auch zusammengearbeitet haben, und welcher Misserfolg daraus geworden ist.

Nach dieser ersten Initiative, der es nicht gelungen ist, Syrien, unter den von den zuständigen arabischen Staaten ausgedachten Bedingungen, zu verurteilen, kam Herr Kofi Annan, von UN-Beobachtern begleitet. Auch da haben wir zusammengearbeitet und diese zweite Initiative führte zu einem neuen, immer wieder durch Staaten der Arabischen Liga angestifteten Versager. Dann gingen wir zur "Genfer Initiative", von Herrn Lakhdar Brahimi. Wir haben wieder zusammengearbeitet und angekündigt, dass wir nach Genf kämen, obwohl wir wussten mit wem wir zu verhandeln hätten. Man sagt, dass eine Person nur sich selbst darstellt, aber diese Leute sind dessen sogar nicht imstande und vertreten nur die Staaten, die sie geschaffen haben, die sie bezahlen und die ihnen diktieren, was sie tun oder nicht tun sollen.

Wir haben daher gesagt, dass wir mit denen zum Dialog gehen würden, die, wie Sie wissen, behaupten, das syrische Volk zu vertreten, obwohl sie zu einer ausländischen Intervention aufrufen. Das ist keine leere Rede, wenn man sagt, wenn man durch die Kraft seines Volkes unterstützt wird, man keine Auslandshilfe braucht. Dagegen steht ihr Argument "die Armee tötet das Volk ", als gäbe es ein einziges Beispiel, das die Idee unterstützte, dass in einem solchen Fall die Armee nicht sofort zusammenbrechen würde. Eine Volksarmee, aus dem Volk gebildet, ist kein Fremdkörper und entsteht auch nicht in ihren Ämtern.

Wenn wir auch wirklich zusammengearbeitet haben, war es nicht aus Naivität, noch weil wir uns Illusionen machten, sondern vor allem, weil wir an die politische Handlung glauben. Dies ist eine Überzeugung, mit der Bedingung, dass die den Anweisungen zugrunde liegenden Absichten aufrichtig sind. Übrigens anerkennen wir, dass eine Reihe von Ländern, die zu den aufeinanderfolgenden Initiativen beigetragen haben, aufrichtig bemüht waren, um eine Lösung zu finden, aber nicht in der Lage waren, sich auf dem Boden der Realität durchzusetzen. Dennoch war es notwendig, auf diese Initiativen positiv zu reagieren, um manchen Syrern zu helfen, eine verborgene Wahrheit zu entdecken, die ihnen entkommen war, und die gebietet, dass politisches Handeln und die politische Lösung zwei verschiedene Dinge sind. Letztere ist umfassender, denn wenn politisches Handeln zur Lösung beitragen kann, ist es nicht die Lösung. Es ist nur ein Teil der Lösung.

Auf der anderen Seite, positiv auf diese Initiativen zu reagieren war nötig, damit die hinters Licht geführten oder verloren gegangenen Syrer alle anderen Wahrheiten der Situation entdecken und auch diejenigen, die wie in jeder Gesellschaft, nur mit Hypothesen und „wenn…“ denken: „Wenn Sie anders gehandelt hätten, wären wir nicht da!“... Hypothesen ohne Ende, bis sie aus guten Gründen widerlegbar werden, da sie nicht mit der Realität übereinstimmen.

Wichtiger noch, diese syrische Flexibilität hat den Freunden von Syrien auf der ganzen Welt, sei es Personen, Parteien oder Ländern geholfen, in verschiedenen Foren an der Verteidigung mitzuarbeiten. Aber trotz ihrer Leistung habe ich nicht versucht Illusionen zu nähren, weil die konkreten Daten, die wir hatten, den Erfolg ihres Unternehmens nicht untermauerten und die gegnerische Partei eine politische Lösung ablehnte. Jedes Mal also, wenn wir auf einen Vorschlag positiv reagierten, folgte eine Depressionen und sogar eine Hysterie, wie insbesondere es der Fall von einigen arabischen Ländern war.

Im Laufe der Zeit und trotz Gegenwind führte unsere Haltung dazu, dass die Masken dieser Führer fielen, die verzweifelt behaupteten, dass der syrische Staat versuchte das Land zu zerstören und sogar die angenommene Sicherheits-Lösung als Terrorismus bezeichneten, so als ob Terrorismus von der Politik geregelt werden könne! Ich glaube nicht, dass ein vernünftiger Mensch das glauben kann, die Politik könnte höchstens vor seinem Auftreten eine Rolle spielen. Das bringt uns zurück zur Prävention durch Bildung, Dialog, wirksame Wirtschaft, soziale Dienste... Die Möglichkeiten sind vielfältig, aber wenn der Terrorismus einmal eingetreten ist, sich durchgesetzt hat und begonnen hat zu vernichten und zu morden, ist die einzige Lösung ihn mit eiserner Faust zu zerschlagen!

Es ist wichtig zu verstehen, dass Terrorismus und Politik absolut antagonistisch sind. Es ist nicht möglich, sich auf eine politische Lösung zu engagieren, während Terrorismus überall wütet, wo er kann. Es ist zwingend notwendig, ihn zu zerschlagen, damit die Politik richtig ihren Lauf nehmen kann. Dies schließt nicht aus, parallel dazu Politik zu betreiben, unter der Bedingung, dass sie kein Vorwand gegen die Terrorismusbekämpfung ist!

Daher, wenn wir eine Lösung finden wollen, müssen wir von Fakten und nicht von Illusionen ausgehen, wie es manche machen. Wir können verstehen, dass unter diesen schwierigen Bedingungen manche dazu neigen, sich an Kleinigkeiten anzuklammern. Aber der Staat kann sich nicht derart verhalten und die Gesellschaft zu ihrem Sturz führen. Der Staat muss sich mit der Realität beschäftigen.

Und die Realität ist auch die internationale Lage, mit zum Teil freundlichen und ehrlichen Staaten, die uns gegenüber eine standhafte Position eingenommen haben, basierend auf ihren Prinzipien, die mit ihren Interessen kompatibel sind, das ist gut. Auf der anderen Seite feindliche Staaten, die verloren haben, nachdem sie die Situation schlecht eingeschätzt hatten und mit Agenten gerechnet haben, die sie noch mehr getäuscht haben, so dass sie heute völlig aus dem Gleichgewicht gekommen sind.

Was die regionale Situation nach diesen zweieinhalb Jahren betrifft, hat die Mehrheit der Staaten der Region jetzt eine andere, fast klare Vision der Wirklichkeit, mit Ausnahme von ein paar wenigen, die die wahhabitische Lehre und die Ideologie der Muslimbruderschaft zu ihrem Eigen gemacht haben. Diese haben vergossen und vergießen weiterhin das syrische Blut, weil sie der Meinung sind, dass die Geschehnisse in Syrien eine einzigartige Gelegenheit sind, die ihre verzerrten und mörderischen Lehren fördern würden, woher auch ihre hysterischen Erklärungen im Gefolge der neuen internationalen Lage kommen.

Daher müssen wir immer noch auf nationaler Ebene Mord- und Raubbanden bekämpfen, von innen oder außen bezahlte Söldner, Diebe, gewöhnliche seit Jahren flüchtige Verbrecher, religiöse Extremisten, wie man so sagt, die aber nichts mit der Religion oder mit dem Islam zu tun haben.

Wir haben auch eine nationale syrische Opposition, die vom Anfang der Krise an politischen und patriotischen Aktionen beteiligt war, wovon einige ihrer Vertreter in diesem Raum sind. Aber es gibt eine andere Opposition, die nicht im Interesse der Heimat, sondern für ihre eigenen Gewinne arbeitet. Einige ihrer Vertreter haben sich beeilt uns zu provozieren und Positionen in den Staats-Institutionen und in der Regierung gegen das Ende der Demonstrationen zu verlangen, obwohl sie keinen wirklichen Einfluss auf nichts hatten! Andere ließen sich großzügig von den Golf-Staaten direkt oder durch Beamte der Arabischen Liga indirekt bezahlen, damit nicht bekannt wird, wer der zahlende Staat war. Dann fingen sie an, den bewaffneten Banden den Hof zu machen und den Staat des Terrorismus zu beschuldigen, anstatt sie zu verurteilen. Ihre Erklärungen wurden oft geändert, je nach der Entwicklung der Sicherheits- und militärischen Lage auf dem Staatsgebiet und je nach der internationalen Lage. Heute verweigern manche den Dialog, andere behaupten ihn anzunehmen, aber heimlich, da sie sich sonst den Zorn ihrer Kollegen zuziehen. Insgesamt sollte man nichts von diesem ‚zweiten‘ Fassaden-Widerstand erwarten, er verliert sowohl moralisch als auf populärer Ebene und wird überhaupt keine Rolle bei der politischen Lösung der Krise spielen.

Dabei greife ich keine bestimmte Person an. In allen meinen vorherigen Reden habe ich nie die Opposition attackiert. Aber wir können die innere Situation nicht ehrlich diskutieren, ohne dem syrischen Bürger alle Gegebenheiten zu zeigen, die tatsächlich vor Ort vorhanden sind. Ich sage, dass ich niemanden angreife, weil, wenn ich es wollte, ich Namen nennen könnte... Ich gebe mich zufrieden, Fakten offen zu legen.

Aber letztendlich hat nichts, was trotz der Flexibilität und Pragmatismus der syrischen Regierung von innen oder von außen unternommen wurde, die Situation verbessert. Die Eskalation geht weiter, und jeder Syrer, unabhängig von seiner politischen, geographischen, ethnischen, religiösen Zugehörigkeit... zahlt den Preis. Die ambulanten Massaker mähen noch immer die Leben der Syrer nieder. Angefangen in Jisr al-Chogour, gingen sie dann nach Karm el- Zeytoun, Hatla, Khan al-Assal und zu so vielen anderen Orten... Die Ursache ist nun gut verstanden und sehr klar für alle: Syrien wird sein oder nicht sein, es wird frei und unabhängig bleiben oder zu Füssen des Feindes liegen, es wird weiterhin durch einen Rechtsstaat und Institutionen geregelt werden oder wird ein Staat unter der Führung von Dieben und Wegelagerern.

Die Konfrontation ist zwischen der Heimat und seinen Feinden, zwischen der Armee und den Terroristen, zwischen dem Staat und den Gesetzlosen. Als solches ist nun absolut keine andere Erklärung akzeptabel. Wir können nicht mehr unsere Gefälligkeit den Verirrten und Unbewussten bezeugen. Das wäre ohne Übertreibung, die syrische kulturelle Identität und unser nationales Gewebe für immer zerstören zu lassen. Wir Syrer müssen voll bewusst sein, dass in diesen Kämpfen wir gemeinsam gewinnen oder zusammen verlieren werden. Es gibt keine andere Alternative.

Wir haben alles versucht, und es gibt nur noch eine Option, uns zu verteidigen und unser Land selbst zu verteidigen. Natürlich erwarten alle Syrer viel von ihrer nationalen Armee. Alle bauen ihre Hoffnungen auf ihre Stärke. Alle hoffen, dass diese Institution in der Lage ist, dieser Situation heute, vor morgen, ein Ende zu setzen. Alle hoffen, dass die syrischen Soldaten stark genug sein werden, um die Terroristen zu vernichten. Aber wir alle wissen, dass die Realität schwieriger ist als dieser Traum.

Was unsere Streitkräfte getan haben, gehört fast dem Unmöglichen an. Diese im Gefolge der Unabhängigkeit geborene Institution, und vor allem nach der Gründung des Staates Israel, wurde für die Verteidigung der Heimat gegen diesen einzigen Feind aufgebaut, gegen eine einzige Front von gut abgegrenzter Länge und Tiefe. Ihre Kampf-Strukturen, ihre Taktik, ihre Strategie, ihre Bewaffnung hatten keine anderen Objektive. Plötzlich muss sie etwas anderem die Stirne bieten, etwas, dem wahrscheinlich kein anderer Staat und keine andere Armee der Neuzeit je begegnete. Sie musste sich so schnell wie möglich und mitten in der Schlacht anpassen, und das war das Härteste! Aber sie hat es hervorragend getan und wichtige Durchbrüche an allen Fronten erreicht.

Die Geschichte und die historischen Romane sind voller Heldentaten, die dennoch außergewöhnlich bleiben. Ganz ehrlich, Sie sollen wissen, dass die Anzahl der heroischen Taten unserer Streitkräfte sowohl auf operativer Ebene als auch auf der Ebene der Opfer kaum glaubwürdig ist. Zu wissen dass man in den Tod geht, hingehen, seine Mission erfüllen, Verletzungen riskieren... Viele Offiziere und Soldaten sind nach ihrer Genesung von einer ersten Verletzung ein zweites, ein drittes, ein viertes Mal zum Schlachtfeld zurückgekehrt; bei jeder neuen Verletzung mit noch mehr Entschluss. Einige von ihnen kämpfen noch immer, während andere gefallen sind. Ja! das Heldentum ist ein Symbol!

Aber wenn wir ein einzelnes Symbol auswählen wollten, könnten wir kaum entscheiden, so mannigfaltig sind die heroischen Taten. Wer könnte es? Es ist die Wahrheit, und wir dürfen stolz darauf sein, heute und für die kommenden Generationen. Natürlich wussten wir, dass unsere Soldaten tapfer waren, aber wir hatten nicht gedacht, wie weit sie in ihrem Heldenmut gehen würden. Natürlich spiegelt ihre Leistung die des syrischen Volkes wider, da die militärische Einrichtung aus diesem Volk stammt und in der syrischen Gesellschaft nicht isoliert ist. Also, wenn Sie mich fragen unsere Streitkräfte zu bewerten, möchte ich wiederholen, dass sie fast das Unmöglichste unter den härtesten Bedingungen einer Aggression durch verschiedene Großmächte und ihre Agenten und ihre Terroristen erreicht hat!

Wenn wir nun versuchen, die Heldentaten unserer Soldaten auf einer Karte von Syrien zu identifizieren, würden wir Unterschiede von einer Gegend zur anderen finden, weil die Faktoren in einer Schlacht vielseitig sind. Es gibt menschliche Faktoren bei Offizieren und Soldaten, und jene mit der Umgebung verbundene, von der Geographie und der Militärtechnologie bestimmte usw.... Es ist daher normal, dass es regionale Varianten gibt, aber das wichtigste bleibt der Faktor der Menschen. Ich bin umso mehr davon überzeugt, als lange vor der Krise in Syrien, als man mir von dem Sieg des libanesischen Widerstandes sprach, von seiner Taktik und seinen Waffen, antwortete ich ausnahmslos, dass der Widerstand dank seines Volkes gesiegt hatte. Heute finden wir dieselbe Wahrheit in Syrien.

Diese Unterstützung des Volkes ist überall im Land vorhanden. Wir sahen sie in den frühen Tagen des Kampfes, den die Kräfte der nationalen Armee gegen die Terroristen führten. Diese Unterstützung wird jeden Tag grösser und stärkt das Bewusstsein der Bevölkerung. Heute gibt es nahezu eine Einstimmigkeit, die offensichtlich die Moral des Soldaten stärkt. Sagt man nicht, dass die Moral des Soldaten die Hälfte der Schlacht ausmacht? Aber selbst wenn wir zugeben, dass diese Unterstützung nur drei Viertel oder die Hälfte der Bevölkerung betrifft, bleibt die Tatsache, dass die Ergebnisse da sind, mit einem noch deutlicheren Erfolg, seitdem die logistische Unterstützung wirksam war.

Der Krieg mit dem die syrische arabische Armee und unsere Kräfte im Allgemeinen konfrontiert sind, ist eine "Guerilla". Die meisten Leute wissen, dass sie einer der schwierigsten Kriege für jede Armee ist, wie mächtig sie auch sein mag. Nur eine andere Art von Krieg geht darüber hinaus, es ist der "Krieg des Volkes", der sowohl von dem Volk, als auch von der Armee geführt wird. Dies findet in Syrien statt, und es ist uns bisher gut angekommen.

In diesem Jahr 2013 fühlten die feindlichen Kräfte, dass sie nicht in der Lage waren, den entscheidenden Sieg zu erringen, den Sie erwartet hatten. Es gab vierzehn Schlachten für die Befreiung von Damaskus vor Ramadan und drei oder vier Schlachten im letzten Jahr. Letzte Woche gab es die Schlacht von Badr, und gestern die von Ababile... Jedes Mal haben die feindlichen Kräfte verloren, und deshalb sind die betroffenen Staaten zu dem Schluss gekommen, dass sie nicht bekommen werden, was sie suchen. Es bleibt ihnen die Lösung des "Zermürbungskrieges", der die Krise verlängern würde, der Syrien zermürben und ausbluten würde. Für sie ist es jetzt die Lösung, die auf dieselbe herauskommt, unabhängig von dem Sturz des syrischen Staates, und das ist, was sie weiterhin beschlossen haben!

Auf unserer Seite bleibt uns nur mehr der "Volkskrieg", den ich gerade erwähnt habe. Es ist wahr, dass die Schlacht in den Medien tobt, auf den Seiten der sozialen Netzwerke und sogar innerhalb der realen Gesellschaft; aber die entscheidende Schlacht wird auf dem Boden gewonnen. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, der Rückgang der öffentlichen und privaten Dienste, die wir als Syrer ertragen, und alle unsere Sorgen des täglichen Lebens sind mit der Sicherheitslage verbunden. Wir haben keine andere Lösung als den Terrorismus zu schlagen. Wenn es uns gelingt, noch mehr Gebiete zu integrieren, und wenn wir unseren Volkskrieg gewinnen, wird die Lösung leicht sein und Syrien kann in ein paar Monaten mit der Gnade Gottes aus der Krise gestärkt herauskommen. Dies ist eine andere Wahrheit. Ich übertreibe nicht.

Nun, wenn die Medien diese Rede hören, werden sie sich beeilen zu sagen, dass der syrische Präsident das Volk zum Volkskrieg aufruft... Wir rufen nicht zum Krieg auf, aus dem guten Grund, weil dieser Krieg schon seit mehr als einem Jahr begonnen wurde und er auf syrischem Boden stattfindet! Ich sage es klipp und klar, damit die Dinge ganz klar sind. Wie könnten wir diesem Krieg ein Ende setzen und „den Tisch umstürzen“ zur Wiederherstellung der Stabilität und Sicherheit, wenn es Syrien gewesen ist, das ein Modell der Sicherheit nicht nur auf der Ebene der arabischen Welt und dem Nahen Osten, sondern auch auf der Ebene der ganzen Welt war? Wir haben nur mehr diese Lösung, die Armee und die Menschen zu vereinen, um den Terrorismus zu vernichten. Ich habe diese Idee nicht erfunden, sie kommt von unserer Erfahrung. In den Provinzen, wo wir sie anwendeten, hatte sie in unterschiedlichem Maße Erfolg, aber sie hatte Erfolg!

Da wir in dieser "Nacht des Schicksals" in der letzten Woche des Ramadan, dem Monat der Vergebung, versammelt sind, können wir nicht umhin daran zu erinnern, was ich sagte und mehrfach wiederholte. Syrien als Staat wird nicht aufhören, diesem Weg zu folgen, parallel zum Kampf gegen den Terrorismus, aber die Vergebung wird denjenigen reserviert werden, die betrogen wurden, aber nicht denjenigen, die Blut vergossen haben, Morde und Terroranschläge begangen haben. Diese Reserve wurde zunächst von vielen Syrern abgelehnt, die dachten, dass sie nur den Terrorismus fördern könnte. Aber nach einer so langen Zeit der Krise kann ich sagen, dass dieser Akt der Vergebung auf dem Boden gute Ergebnisse erzielt hat. Das Ergebnis ist nicht hundertprozentig garantiert, denn es gibt immer Leute, die zu Devianz und Verrat bereit sind. Jedoch in den meisten Fällen sind die Bemühungen erfolgreich.

Von Zeit zu Zeit hört man die Medien von Leuten sprechen, die sich den Behörden ergeben und ihre Situation regularisiert haben. Auch da ist der Prozentsatz des Erfolgs in deutlichem Anstieg, weil das Vertrauen in den Staat gestiegen ist. Man sagte ihnen vor allem, nicht zum Staat zu gehen, weil er Rache ausüben wird. Aber der syrische Staat hat bewiesen, dass er alle Syrer unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit schützt.

Und heute, mit dem Niedergang der "Brutstätten" ist die Lage weniger dunkel geworden. In manchen Gegenden hatten sich junge Menschen ergeben und ihre Waffen zurückgelegt und haben sich dann in den ersten Reihen unserer Streitkräfte eingereiht und sind gefallen. Sie starben als Helden und nicht als Kriminelle, die Nuance ist wichtig, hier und im Jenseits.

Ich bin überzeugt, dass wir weiterhin Vergebung und Dialog fördern, sie in soziale Initiativen und in von einer Reihe von Syrern praktizierten Politiken einbeziehen sollen, weil sie sich gleichzeitig als wichtig für den Erfolg der beiden erwiesen haben. Wir selbst haben auf diese Weise zahlreiche Amnestien verliehen, ohne sie notwendigerweise öffentlich zu machen. Es ist daher keine Frage der Werbung sondern eine Frage der Aktion auf dem Boden. Die Ergebnisse waren da auch gut. Deshalb bestehe ich darauf, diese Initiativen unermüdlich zu unterstützen, und was heute nicht erreicht wird, kann morgen geschehen. Und das ist der Grund, warum ich viele Unentschlossene ermutige, die behaupten, den rechten Weg einschlagen zu wollen und ihr Leben wieder anfangen wollen, aber es nicht tun, weil sie Angst haben. Ich ermutige sie, ihren natürlichen Platz ohne Angst wieder einzunehmen. Ansonsten wird der Kampf endlos sein, wir werden die Verlierer sein, mit als einzigem Gewinner dem israelischen Feind.

Wir sind im Monat des Guten, es liegt an uns, es zu erreichen. Gott gab uns das Gute, aber wenn wir es wollen, sind wir verpflichtet, es zu suchen. Aber dann müssen wir wissen, dass wir es nicht an der falschen Stelle finden können. Das Gute kommt nicht aus manchen arabischen und regionalen Ländern, die behaupten, sich über alle syrischen Dörfer Sorgen zu machen, aber die sehr ruhig über den Status von Jerusalem und die Zukunft der palästinensischen Kinder Israels bleiben. Das Gute wird nicht aus diesen Ländern kommen, die vorgeben, bestrebt zu sein, dem syrischen Volk Demokratie anzubieten, die aber ihre Bevölkerung des Minimums der Menschenrechte berauben und die entschlossen sind, die politischen Systeme des Mittelalters und die Zeit der Unwissenheit [Al-Jahiliyah] ohne Parlament zu verhängen, ohne gemeinsame Entscheidungen, ohne Teilung des Reichtums oder auch der Heimat, ohne auch nur das Geringste zu teilen.

Diese Länder wollen in die Geschichte eingehen... Sie werden es sicherlich, aber in einem Kapitel mit dem Titel: TOD, ZERSTÖRUNG, RÜCKSTÄNDIGKEIT, UNWISSENHEIT. Dies sind praktisch die einzigen historischen Qualitäten bei ihnen und die einzigen Geschenke, die sie der Menschheit anbieten können. Nein, das Gute wird nicht von den Ideen dieser Dunkelmänner kommen, das durch den Wahhabismus mit Feuer und Blut gegründet wurde und dann durch die Muslimbruderschaft mit Gewalt, Heuchelei und Kriminalität politisiert wurde.

Ihr obskurantistisches Denken hat Zwietracht in der arabischen Identität des Islam gesät, während der Koran und der Prophet sie vereinigt hatten. Sie sind die ersten, die Zwietracht zwischen Muslimen säen, und dann zwischen den Muslimen und den Christen, mit ihrem hasserfüllt und mörderischen Konfessionalismus, den alle himmlische Religionen verurteilt haben.

Es ist dieser gleiche Gedanke, der den arabisch-israelischen Konflikt in den arabo-arabischen Konflikt umgekehrt hat. Sie haben die Symbole des Arabismus und den Widerstand gegen den Kolonialismus getroffen. Sie haben die arabischen Armeen angegriffen, wie es jetzt in Syrien und Ägypten geschieht. Sie haben mit der feindlichen israelischen Armee zusammengearbeitet. Sie haben mit der Armee Israels Kollaboration getrieben. Sie haben im Interesse Israels verraten und haben sich durch die Amerikaner demütigen lassen, um einen einzigen Sitz, ihr einziges Interesse, zu sichern.

Wie kann man sie benennen? Es sind "Neo-Islamisten"! Der Westen hat ’Neo-Christen’, um mit dem Christentum Israel zu dienen, und siehe da! wer verwendet diese "Neo-Islamisten", um den Islam durch sie dem gleichen Dienst zu widmen. In der Tat, der Begriff "Islamist" ist nicht korrekt, wir täten besser sie mit dem Begriff "Neo-Ignoranten" zu bezeichnen, der der Wahrheit näher kommt.

Das Gute wird uns nicht von diesen dort kommen. Es wird von diesen edlen Menschen kommen, die sich überall in der Welt und auch in der muslimischen Welt aufgerichtet haben. Sie standen an unserer Seite mit Wort und Handlung. Sie hissten die syrische Flagge. Sie unterstützten die syrische arabische Armee im Kampf gegen den Terrorismus. Sie unterstützten das syrische Volk, das die Unabhängigkeit seines Landes verteidigt.

Das Gute wird von Ihnen, den Syrern kommen! Es wird von allen christlichen und muslimischen Syrern kommen, die ihre Zugehörigkeit zu diesem Land fühlen und sich in bestem Wissen und Gewissen engagiert haben, die davon überzeugt sind, dass die Religionen und die himmlischen Gesetze nur für ein Ziel da sind, um unser Leben besser zu machen. Wenn daher diese Gesetze und Religionen uns nicht besser machen und wir uns stattdessen auf das Schlimmste hinbewegen, kommt das Problem nicht von der Religion, sondern es ist in uns.

Das Gute kommt uns von diesen Helden, die ihre Heimat schätzen und ihr Volk verteidigen. Es wird von ihren Familien kommen, die unter ihrer Abwesenheit geduldig leiden, während sie auf dem Feld der Ehre kämpfen und von ihren Eltern, die einen zweiten Sohn für die Mission schicken um den ersten, der fiel, zu ersetzen. Es ist von ihnen, woher das Gute kommt, von ihrer Stärke, ihrer Hartnäckigkeit, ihrem Glauben und ihrem Patriotismus.

Ich schließe, und wünsche, dass zum nächsten Ramadan Syrien seine Gesundheit wiederhergestellt haben wird und dass Frieden und Sicherheit in diesem geliebten Land herrschen wird. Und anlässlich Id al-Fitr, das in den nächsten Tagen kommen wird, sage ich Ihnen «Damit jedes kommende Jahr Ihnen Frieden bringt».

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.