JPEG - 32.9 kB

Der Präsident der [franz.] Republik berief einen Gipfel der Staatsmänner, die von der Situation in der Zentral Afrikanischen Republik (ZAR) betroffen sind. Es waren anwesend: der Generalsekretär der Vereinten Nationen, der Präsident des Europäischen Rates, die Präsidenten vom Tschad, der Republik Kongo, Kamerun, Burundi, der Demokratischen Republik Kongo, Uganda, Süd Sudan, der Premierminister der Zentralafrikanischen Republik, die Minister für auswärtige Angelegenheiten von Guinea, Ruanda, Angola, Äthiopien, Südafrika und der Friedens- und Sicherheits-Kommissar der Afrikanischen Union.

Die Staatsoberhäupter begrüßten die Annahme der „Resolution 2127 (2013)“, des UN-Sicherheitsrates, und einigten sich auf die Notwendigkeit, sie sofort zu implementieren. Die Afrikanische Union ist engagiert und hat eine afrikanische Streitkraft vor Ort bereitgestellt. Sie hat beschlossen, diese Streitkraft auf 6000 Mann zu bringen. Frankreich gibt ihr seine Unterstützung mit der Operation Sangaris, die ab heute 1600 Männer mobilisiert. Die zentral-afrikanischen Behörden wurden ermutigt, sofort einen Entwaffnungs-Prozess und eine Einquartierung der Milizen durchzuführen und auf einen politischen Wandel hinzuarbeiten, der so bald wie möglich zu Wahlen führen soll.

Alle anwesenden Staatsoberhäupter einigten sich auf die Notwendigkeit, die Spannungen zwischen den Religionsgemeinschaften abzubauen, verpflichteten sich in dieser Richtung zu arbeiten und haben an die internationale Gemeinschaft appelliert, die notwendigen Mittel zu mobilisieren, um dieser Situation gerecht zu werden. Die große Unterstützung der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika wurde begrüßt. Alle Teilnehmer begrüßten die dringendste Einberufung einer Konferenz der Kreditgeber zur Bewältigung des humanitären Notfalls und zum minimalen Funktionsunterhalt des Zentral-Afrikanischen Staates.