In einem offenen Forum von der Washington Post nimmt Dr. Henry Kissinger über die ukrainischen Krise Stellung [1].

Nachdem er erklärt hatte, dass die Ukraine als Staat weder als Verbündeter Russlands, noch als Verbündeter des Westens leben könnte, sondern nur als Brücke zwischen den beiden, fuhr er – bei der Gefahr sich selbst zu widersprechen – fort mit einer Präsentation der historischen Wurzeln Russlands und der Ukraine.

Er behauptet, die aktuelle Krise habe ihren Ursprung in dem Willen der beiden Führer der Ukraine, dem ganzen Land, auf Kosten der anderen Hälfte, seinen Willen aufzuzwingen. Ihm zufolge wäre Julia Timoschenko pro-europäisch und Viktor Janukowitsch pro-russisch.

Er bedauert die aktuelle militärische Wende der Krise und warnt vor einem unsicheren Konflikt für beide Teile.

Schließlich macht er vier Vorschläge, die er als Grundsätze der Diskussion darstellt und nicht als Anforderungen der US-Politik:
- 1. Die Ukraine muss ihr Wirtschaftssystem wählen können und der Europäischen Union beitreten.
- 2. Die Ukraine sollte nicht der NATO beitreten.
- 3. Die Ukraine sollte finnlandisiert (d.h. neutral) werden.
- 4. Die Krim soll sich nicht abspalten, aber Kiew soll ihr mehr Autonomie zuerkennen und die Beibehaltung der russischen Flotte in Sewastopol gewährleisten.

Dieser differenzierte Text muss als Suche nach einem Ausweg angesehen werden.

Die Beschreibung der zwei ukrainischen Führungsleute, die eine pro-europäisch und der andere pro-russisch, entspricht nicht der Realität: Frau Timoschenko hat das Gas-Abkommen mit Russland ausgehandelt und unterzeichnet, was ihr einbrachte, vor Gericht angeklagt und verurteilt zu werden; Janukowitsch jedoch hat das Abkommen für die Ausbeutung des ukrainischen Gases mit der Shell ausgehandelt und unterzeichnet, was ihm ebenfalls eine Verurteilung einbringen könnte. In diesen kritischen Fällen haben beide Verantwortliche nur ihre eigenen Interessen verfolgt und nicht die eines ideologischen Lagers.

Wie auch immer, diese "ausgewogene" Präsentation, d.h. die gleichwertige Aufteilung der Fehler zwischen den beiden Seiten soll eine Krisenlösung ermöglichen: Washington würde verzichten, das Land in die NATO zu integrieren und die Fortsetzung der russischen Flotte im Schwarzen Meer garantieren, wenn Moskau darauf verzichtete, die Krim in die Zollunion aufzunehmen und sie nicht annektierte.

Das Problem ist aber, dass dieses Angebot erst jetzt kommt, wo Washington bereits die Schlacht auf dem Terrain verloren hat. Wenn Moskau das Angebot ausschlagen sollte, könnte die NATO ihre Raketen vorschieben, würde aber 35 Milliarden Dollar Schulden verwalten müssen, eine Regierung voller Nazis und den Verlust der Krim verkraften müssen, und vielleicht noch viel mehr, d.h. auch Transnistrien.

Zusammenfassung: In den Wirren der Explosion der UdSSR und den Verkündigungen der Unabhängigkeit der Sowjet-Staaten wurde die von Transnistrien so wenig bekannt, dass die Vereinigten Staaten, um ihren Einfluss dort zu schaffen, Opposition gegen seine Anerkennung durch die UNO eingelegt haben und versuchten, durch Unterstützung einer rumänisch-moldauischen Invasion jenseits des Dnijesters, es zu zermalmen. Aber sie unterschätzten stark die Moskauer Generäle die gegen Boris Eltsine arbeiteten, die durch die vor Ort stationierte 14. Armee den Sieg des Widerstandes unter der Leitung von dem damaligen Präsidenten von Transnistrien (Pridnestrovie), Igor Smirnov, erlaubten. Ein Bericht über unbekannte Ereignisse, die in einem Status Quo gipfelten, und wieder bei den Diskussionen über den Status des Kosovo und den russischen Rückzug aus dem KSE-Vertrag zur Debatte kamen [2]

.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “How the Ukraine crisis ends”, by Henry A. Kissinger, The Washington Post, 6 March 2014.

[2] « En 1992, les États-Unis tentèrent d’écraser militairement la Transnistrie », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 17 juillet 2007.