JPEG - 61.5 kB

Es ist nun zehn Jahre her, dass die Syrer friedlich auf die Straße gegangen sind, um Reformen zu fordern. Die Antwort des Regimes von Baschar al-Assad war entsetzlich brutal. Präsident Assad und seine Unterstützer tragen die Verantwortung für die Jahre des Krieges und des anschließenden menschlichen Leids. Wir loben das Vorgehen der mutigen Einzelpersonen und Organisationen, die in den letzten zehn Jahren die Wahrheit von Syrien aus ans Licht gebracht, die Übergriffe, Gräueltaten und schweren Verstöße gegen das Völkerrecht dokumentiert und verfolgt haben, damit die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und den betroffenen Bevölkerungsgruppen lebenswichtige Hilfe geleistet haben. Diese Arbeit ist nach wie vor von entscheidender Bedeutung.

Nach Jahren des Konflikts, der weit verbreiteten Korruption und des wirtschaftlichen Missmanagements ist die syrische Wirtschaft ausgeblutet. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung, also etwa 13 Millionen Syrer, ist auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Millionen syrischer Flüchtlinge, die von den Nachbarländern Syriens, der Türkei, Jordaniens, des Libanon, des Irak und Ägyptens, sowie die Binnenflüchtlinge großzügig aufgenommen wurden, können immer noch nicht ohne Furcht vor Gewalt, willkürlichen Verhaftungen und Folter nach Hause zurückkehren. Der lang andauernde Konflikt war auch ein Terrain, das für Terroristen, insbesondere für Daesch, nützlich war. Die Verhinderung des Wiederauflebens von Daesch bleibt eine Priorität.

Das Regime und seine Unterstützer müssen sich ernsthaft in den politischen Prozess einbringen und die Bereitstellung humanitärer Hilfe an die Bedürftigen ermöglichen. Die für dieses Jahr geplanten syrischen Präsidentschaftswahlen werden weder frei noch fair sein und dürfen nicht zu internationalen Normalisierungsmaßnahmen mit dem syrischen Regime führen. Jeder politische Prozess erfordert die Beteiligung aller Syrer, einschließlich der Diaspora und der Vertriebenen, damit alle Stimmen gehört werden können.

Wir, die Außenminister Frankreichs, Deutschlands, Italiens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten, werden das syrische Volk nicht im Stich lassen. Unsere Nationen verpflichten sich, die Suche nach einer friedlichen Lösung, die die Rechte und den künftigen Wohlstand aller Syrer auf der Grundlage der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates schützt, neu zu beleben. Straffreiheit ist nicht hinnehmbar, und wir werden uns weiterhin nachdrücklich für die Berichterstattung über die schwersten Verbrechen einsetzen. Wir werden die wichtige Rolle der Internationalen Untersuchungskommission und des internationalen, unparteiischen und unabhängigen Mechanismus weiterhin unterstützen. Wir begrüßen die kontinuierlichen Bemühungen der nationalen Gerichte, in ihrer Zuständigkeit stehende Ermittlungen und Verfolgungen in Bezug auf die in Syrien begangenen Verbrechen durchzuführen. Wir werden die Nichteinhaltung der Konvention über das Verbot chemischer Waffen durch Syrien nicht tolerieren, und als solche unterstützen wir die Arbeit der Organisation für das Verbot chemischer Waffen voll und ganz. Wir werden weiterhin nachdrücklich zu einem nationalen Waffenstillstand, einem ungehinderten humanitären Zugang auf allen möglichen Wegen aufrufen, um diejenigen zu erreichen, die Hilfe benötigen, auch durch die Erneuerung der Resolution 2533 und des grenzübergreifenden Mechanismus durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, sowie für die Freilassung der willkürlich inhaftierten Personen und freie und faire Wahlen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen, unter Beteiligung aller Syrer, einschließlich der Mitglieder der Diaspora. Zu diesem Zweck bekräftigen wir unsere nachdrückliche Unterstützung für die Bemühungen des Sonderbotschafters des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Syrien, Geir Pedersen, alle Aspekte der Resolution 2254 des Sicherheitsrats umzusetzen, die der einzige Weg zur Lösung dieses Konflikts ist. Ein deutlicher Fortschritt auf dem Weg zu einem inklusiven politischen Prozess und gegen ein Ende der Unterdrückung des syrischen Volkes ist von entscheidender Bedeutung. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Tragödie noch ein Jahrzehnt andauert.

Übersetzung
Horst Frohlich