JPEG - 47.5 kB

Ich beehre mich, mit Nachdruck die Bestürzung meiner Regierung über die unangebrachten Äußerungen der Ständigen Vertreterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei den Vereinten Nationen in der gestrigen nicht öffentlichen Sitzung des Sicherheitsrats zum Ausdruck zu bringen. In dieser Hinsicht ist die selbstgefällige und wenig konstruktive Rolle des Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und insbesondere seine Beharrlichkeit, sich in Bereiche zu begeben, die über sein Mandat hinausgehen, eine bedauerliche und inakzeptable Tatsache.

Lassen Sie uns vor allem eines klarstellen. Die Krise in der Region Tigray, in Äthiopien, brach nur aus, weil die Clique der Volksfront zur Befreiung des Tigray (FPLT) - die jahrzehntelang durch das Wirken einiger Mächte unterstützt und gefestigt wurde - einen massiven Präventivschlag gegen alle Truppen des gesamten äthiopischen Nordkommandos gestartet hat. Ziel dieses "Blitzkrieges" war es, das größte Kontingent der äthiopischen Armee zu neutralisieren, seine Waffen (80 Prozent des Arsenals der Verteidigungskräfte) zu konfiszieren und die Macht in Äthiopien mit Gewalt zu übernehmen, bevor sie in Eritrea einmarschierte. Das Zentralkomitee der FPLT billigte diesen beispiellosen Aufstand und die schwere Destabilisierung der Region auf seiner Sitzung Anfang des Monats.

Der Angriff der FPLT-Front, der nicht auf provokative Handlungen reagierte, ereignete sich zudem während der Ernte, also während Monaten, die für die Region Tigray von kritischer Bedeutung waren. Der gewählte Zeitpunkt für diesen Angriff zeugt von der Böswilligkeit der FPLT, vor allem, wenn seit 2009 1,6 Millionen bedürftige Landwirte in Tigray von der humanitären Hilfe im Rahmen des globalen Sicherheitsnetzes abhängig sind.

In den Erklärungen, die das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten und die Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen abgegeben haben, werden diese Vorkommnisse verschwiegen. Die falschen Behauptungen über den Einsatz von "sexueller Gewalt und Hunger als Waffe" wurden jedoch sehr deutlich. Wir sind daher entsetzt über die Versuche, diejenigen zu beschuldigen, die gezwungen wurden, Selbstverteidigungsmaßnahmen zu ergreifen, die andere Länder unter ähnlichen Umständen auch angewandt hätten. Die Vorwürfe von Vergewaltigung und anderen Verbrechen gegen eritreische Soldaten sind nicht nur skandalös; Sie sind auch ein abscheulicher Angriff auf die Kultur und die Geschichte unseres Volkes.

Was auch immer die Clique der verstorbenen FPLT Front getan hat, unschuldige Zivilisten in der Region Tigray müssen unter keinen Umständen dafür bezahlen. Es ist wichtig, ihnen humanitäre Hilfe zukommen zu lassen. Das ist die Dringlichkeit des Augenblicks.

Darüber hinaus haben Eritrea und Äthiopien - auf höchster Ebene - vereinbart, mit dem Abzug der eritreischen Truppen und der gleichzeitigen Verlegung der äthiopischen Truppen entlang der internationalen Grenze zu beginnen, da die bisher große Bedrohung weitgehend vereitelt wurde. Eritrea nutzt diese Gelegenheit, um den Mitgliedstaaten des Sicherheitsrates zu danken, die auch in diesem Fall die Notwendigkeit betont haben, die festgelegten Standards einzuhalten.

Ich wäre ihnen verpflichtet, den Wortlaut dieses Schreibens als Dokument des Sicherheitsrats zu verteilen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle: Onu S/2021/378