Nachdem Le Canard enchainé in seiner Ausgabe vom 10. Oktober 2007 bereits aufgedeckt hatte, daß die Ministerin von Wirtschaft, Finanzen und Beschäftigung, Christine Lagarde ihre Korrespondenz, die sie mit ihren Mitarbeitern austauscht auf englisch redigiert und redigieren lässt, hat der Abgeordnete des Departement Seine-Saint-Denis , Jean-Pierre Brard, sie, anläßlich einer Fragestunde der National-Versammlung auf englisch angesprochen.

Der Zwischenfall wurde schnell zum Hohn der französichen Presse, die sich sehr angestrengt hat dies nur als Scherz zu betrachten, wohingegen die Vorsitzende der Nationalversammlung entschieden hat, diesen aus dem Protokoll zu entfernen, mit der Begründung, dass nur Französisch die offizielle Amtsprache der Republik ist.

In Wahrheit ist die Ursache der von M. Brard gestellten Frage wesentlich grundsätzlicherer Art: Wie wir es in unseren Zeilen bereits mehrfach aufgedeckt hatten, ist Christine Lagarde - Vertraute von Dick Cheney und Zbigniew Brzeszinski - eine ehemalige Verantwortliche des Center for Strategic & International Studies (CSIS). Sie vertritt die Interessen von US-Industriellen sogar innerhalb der französichen Regierung und läßt ihr MInisterium sogar auf englisch arbeiten um die Unterordnung der französischen Administration unter diese Interessen zu erleichtern [1].

Übersetzung
Ralf Hesse

[1] „Mit Christine Lagarde wird die US-Industrie Mitglied der französischen Regierung“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Ralf Hesse, Voltaire Netzwerk, 22. Juni 2005.