Voltaire Netzwerk

Über die Einbestellung von ausländischen Botschaftern ins Außenministerium Russlands

| Moskau (Russland)
+
JPEG - 19.2 kB

Am 30. März waren die Leiter der diplomatischen Missionen Australiens, Albaniens, Deutschlands, Dänemarks, Irlands, Spaniens, Italiens, Kanadas, Lettlands, Litauens, Mazedoniens, Moldawiens, der Niederlanden, Norwegens, Polens, Rumäniens, der Ukraine, Finnlands, Frankreichs, Kroatiens, Tschechiens, Schwedens und Estlands ins Außenministerium Russlands einbestellt worden.

Ihnen wurden Protestnoten überreicht und erklärt, dass als Antwort auf die unbegründeten Forderungen der ausgewiesenen Staaten nach einer Ausweisung russischer diplomatischer Mitarbeiter auf der Grundlage der unbewiesenen Anschuldigungen Großbritanniens gegenüber Russlands aufgrund des sogenannten „Falls der Skripals“ die russische Seite die entsprechende Anzahl von Mitarbeitern der diplomatischen Einrichtungen dieser Länder in der Russischen Föderation zu „persona non grata“ erklärt.

Unter Berücksichtigung dessen, dass Belgien, Ungarn, Georgien und Montenegro im letzten Moment entschieden haben, sich den aufgezählten Ländern anzuschließen, behält sich Russland das Recht auf Gegenmaßnahmen in Bezug auf diese Staaten vor.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.