Anfang Juli wurde eine neue Waffe gegen 7 iranische Schiffe im Persischen Golf eingesetzt [1] und dann am 4. August im Hafen von Beirut.

In den acht Fällen hatte die Rauchwolke nichts mit der Wolke zu tun, die bei konventionellen Explosionen beobachtet wird, sondern bildete einen Pilz wie bei Atomexplosionen.

In Beirut hat die Explosion die Erde im Umkreis von 200 Kilometern mit einer Stärke von 3,5 auf der Richterskala beben lassen, laut dem deutschen Geowissenschaftszentrum (GFZ). Es ist diese Schwingung und nicht die Luftdruckwelle der Explosion, die viele Stadtviertel zerstört hat.

Sie hat auch eine riesige Welle ausgelöst und einige Autos im Hafen hochgehoben und nicht das Wasser und die Fahrzeuge seitlich verschoben, sondern so, als ob man auf das Meer und den unmittelbaren Ort des Unglücks gedrückt hätte.

Diese Angriffe erfolgen zu einem Zeitpunkt, an dem das Urteil des Sondergerichtshofs der Vereinten Nationen für den Libanon am 7. August verkündet werden soll [2]. Es sollte verschoben werden.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Wir hatten diesen Angriff erwähnt in: „Der Libanon angesichts seiner Verantwortlichkeiten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen: Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 21. Juli 2020.

[2] „Enthüllungen über den Mord von Rafiq Hariri“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Оdnako (Russland) , Voltaire Netzwerk, 23. Januar 2014.