Laut dem Wall Street Journal vom 14. Oktober 2020 sind Hunderte von "syrischen Rebellen" nach Aserbaidschan aufgebrochen. Jeder erhält ein 7- bis 10-mal höheres Gehalt als das Durchschnittsgehalt in Syrien [1].

Die abziehenden Rebellen versichern, dass sie der Türkei dienen wollen, die das einzige Land ist, das ihnen noch hilft.

Die Türkei hat bereits 5000 Dschihadisten aus Syrien nach Libyen und mindestens 1000 weitere nach Aserbaidschan verlegt. Mehrere Dutzende von ihnen sind bereits in Artsakh gestorben, berichten die Todesanzeigen auf dschihadistischen Websites.

Russland betrachtet diesen Zustrom von Dschihadisten in sein Einflussgebiet als eine große Bedrohung. Der russische Verteidigungsminister Sergej Choigou rief Präsident Erdoğan am 13. Oktober an, um sich dazu zu äußern.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Hundreds of Syrian Rebels Join Armenia-Azerbaijan Fight”, Raja Abdurahim, Wall Street Journal, October 14, 2020.