Während er die Promotion des Filmes machte, den er nach seinen eigenen Worten dem libyschen Wunder widmete, griff der Lobbyist Bernard-Henri Lévy (BHL) den Vertreter der Russischen Föderation bei den Vereinten Nationen, Vitali Tchourkine, heftig an [1].

"Es gibt Idioten..., ich las gerade eine AFP oder Reuters Meldung, worin der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen sagte, dass sie bald das Geständnis derjenigen enthüllen werden, die wirklich die syrischen Rebellen bewaffnet haben. Narr! Idiot! Immer die gleiche Idee, die Verschwörung. »

"Die wahre Verschwörung ist die, wovon ich hier spreche: Menschen, die Bosnien als ein Brennen im Herzen erlebt hatten, und die nicht wollten, dass es sich wiederholt [in Libyen und Syrien].“

Der Gedanke, dass Kriege auf politische Strategien antworten, käme also der Unterstützung einer Verschwörungstheorie gleich. Im Gegenteil, gemäß der BHL‘schen Ästhetik sollten Kriege Kunstwerke sein: pure emotionale Reaktionen politischer Führer, welche als autonome Individuen und nicht als Vertreter der kollektiven Interessen dastehen.

Übersetzung
Horst Frohlich