Voltaire Netzwerk

Vorbereitungen für den regionalen Krieg

Obwohl die Bombardierung Syriens keinem strategischen staatlichen Ziel von den Vereinigten Staaten oder Frankreich entspricht, bereiten sich die beiden Staaten darauf vor. Die Russische Föderation und die Achse des Widerstands bereiten daher ihre Antwort vor. Die größte Schwierigkeit ist, diese Aggression in einen regionalen Krieg zu verwandeln, ohne dass er in einen dritten (und letzten?) Weltkrieg ausartet. Wie auch immer, falls der Westen in den Krieg geht, wird er einen großen und lang anhaltenden Konflikt verantworten müssen, wie er ihn seit dem Vietnam nicht gekannt hat.

| Damaskus (Syrien)
+
JPEG - 18.6 kB

• Sollten die USA Syrien angreifen, wäre es nicht um das „Regime zu bestrafen", für ein Verbrechen, das es nicht begangen hat, sondern um es zu stürzen, wie es in Libyen geschehen ist. Dieser Krieg würde nur dann einen Sinn haben, wenn er bis zum letzten Ende ginge, weil sein einziger Zweck wäre, weiterhin den Status der Hyper-macht der Vereinigten Staaten beizubehalten; eine Hyper-macht, die imstande ist zu zerstören, wen sie will und die die Charta der Vereinten Nationen ignoriert.

Unter diesem Gesichtspunkt ginge es darum, die libysche Operation zu wiederholen: Schiffe und Luftwaffe würden den gesamten politischen und militärischen Apparat Syriens bis zu seiner Vernichtung bombardieren. Dann würde eine von vor kurzem in Flüchtlingslagern rekrutierten „syrischen Gegnern“ geführten Kolonne von Hunderten von saudischen Panzern die Hauptstadt besetzen.

Jedoch im Gegensatz zu Libyen, würden die Vereinigten Staaten einem regionalen Bündnis, der Achse des Widerstands gegenüberstehen, mitinbegriffen dem Iran und einigen nichtstaatlichen Kräften verschiedener Größen, einschließlich der Hisbollah und des islamischen Dschihad. Kanonenfeuer von den im Mittelmeer positionierten Zerstörern kann sich durch die Anwesenheit der russischen Flotte entlang der Küste als unmöglich erweisen. Die Tomahawks müssten tatsächlich über die russische Flotte fliegen und diese sich nicht angegriffen fühlen, um sie weiter ihren Weg nehmen zu lassen. Das Pentagon könnte daher beschließen, von der Nimitz-gruppe im Roten Meer seine Raketen abzuschießen, die über Saudi-Arabien und Jordanien fliegen werden. In der Tat wäre das also eine Kriegshandlung von Saudi-Arabien und Jordanien, was eine sofortige Reaktion gegen sie durch die Achse des Widerstands in Form von Volksaufständen verursachen würde. Die Vereinigten Staaten könnten auch ihre Luftwaffe unter den gleichen Bedingungen vom Roten Meer aus verwenden. Sie könnten jedoch dabei menschliche und materielle Verluste durch die syrische Flak erleiden.

Sobald Syrien zerstört ist, würde eine Kolonne von Hunderten von derzeit in Jordanien stationierten Saudi-Panzern kommen, um die Ruinen der Hauptstadt zu "befreien". Für diese Aktion hat der saudische stellvertretende Verteidigungsminister Syrer in den Flüchtlingslagern rekrutiert, damit einige Panzer mit "syrischen revolutionären Mannschaften“ besetzt sind.

Die Verbündeten der Vereinigten Staaten würden angehalten werden, um an dem Luftangriff teilzunehmen. Hierzu hat Frankreich bereits Flugzeuge positioniert und Einheiten der Fremdenlegion nach Jordanien geschickt.

Dieser Plan beruht darauf, dass es keine direkte russische Intervention geben wird und dass die Antwort der Achse des Widerstands zu langsam ist, um die Ereignisse zu beeinflussen. Andernfalls würde der Krieg sofort regional werden und möglicherweise in einen 3. Weltkrieg eskalieren.

• In dem anderen Lager, wollen die Russische Föderation und der Iran die Konfrontation mit den Vereinigten Staaten vermeiden, aber beide halten sich bereit. Der russische Plan besteht darin, die Widerstands-Achse zu unterstützen, so dass seine nicht-staatlichen Elemente und Syrien den Alliierten in kürzester Zeit erhebliche Verluste zufügen. In diesem Zusammenhang wurde eine Verbindungs-Zelle von den russischen Mitarbeitern mit Syrien, dem Iran, der Hisbollah und anderen iranischen "Vorposten" organisiert. Der Iran würde versuchen, nicht sofort in den Krieg zu ziehen, und zuerst nur seine "Vorposten" donnern lassen.

Russland scheint gegen einen Rückschlag auf Israel zu sein, wo es 1 Million ehemalige russische Einwohner hat. Jedoch würde es sich ohne Problem vorstellen können, eine Revolution in Saudi-Arabien und Jordanien zu unterstützen. Der Großteil des Stückes wäre jedoch anderswo: Angriffe aller Arten gegen US-Interessen in der Region, einschließlich gegen US-Militärstützpunkte, durch nichtstaatliche Gruppen. Es ist nicht ausgeschlossen, auch US-amerikanische und französische Interessen auf eigenem Boden zu erreichen.

In dieser Perspektive hat Iran seinerseits jegliche Provokation derzeit verboten. So wurde der Gipfel der antiimperialistischen Intellektuellen der ganzen Welt, der in Teheran stattfinden sollte, abgesagt. Auf der anderen Seite aber bereiten sich die Streitkräfte auf einen regionalen Schlag vor. Die Revolutionären Garden haben Ausbildner zu allen ihren "Vorposten" gesendet. In sehr sichtbarer Art hat die Hisbollah im Libanon ihre Kämpfer eingezogen. Die Dörfer des Südens wurden von jungen Menschen im Kampf-Alter verlassen, um zum Handeln bereit zu sein.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.