JPEG - 34 kB

Im Auftrag meiner Regierung habe ich die Ehre Ihnen die beiliegenden Informationen über die mörderischen Explosionen mit terroristischem Ursprung, am Morgen des 23. Mai 2016 in den Städten Tartus und Jable, zur Verfügung zu stellen.

Bewaffnete Terrorgruppen haben Tartus und Jable aufs Korn genommen, mit Hilfe von vier verminten Fahrzeugen und drei Selbstmord-Attentätern, die Sprenggürtel trugen. Sie haben zunächst den zentralen Omnibus-Bahnhof mit einem verminten Fahrzeug angegriffen. Zwei Attentäter haben sich anschließend in die Luft gesprengt, der eine im Inneren des Bus-Bahnhofs und der zweite in einem benachbarten Wohngebiet. Die Terrororganisation Ahrar el-Cham hat für diese hündischen Anschläge die Urheberschaft reklamiert.

Bewaffnete Terrorgruppen haben in Jable ebenfalls zwei verminte Fahrzeuge zur Explosion gebracht, davon zwei simultan gegen den Zentralen Omnibusbahnhof und das dritte gegen die Generaldirektion der Elektrizitätswerke. Ein Kamikaze hat anschließend seinen Sprengstoffgürtel im Eingang der Notaufnahme des Nationalen Krankenhauses in Jable gezündet, wobei er von der Menschenmenge profitierte, welche die Verletzten zur Versorgung gebracht hatten. Dutzende von Zivilisten, darunter die Mehrzahl Frauen und Kinder, haben in diesen sieben Explosionen den Tod gefunden und weitere Dutzende wurden schwer verletzt, was sicherlich auch die Zahl der Opfer noch ansteigen lassen wird. Darüber hinaus wurden Hab und Gut, die Infrastruktur und benachbarte Wohngebäude schwer beschädigt.

Diese Explosionen sind Bestandteil der systematischen Terror-Angriffe, die bewaffnete Terror-Gruppen in den Städten, Dörfern und überall sonst in ganz Syrien verüben und stellen eine gefährliche Eskalation der böswilligen und extremistischen Regime in Riyad, Ankara und Doha dar, mit dem Ziel, jede Aktivität, die durchgeführt wird um diesem Massaker an unschuldigen Zivilisten ein Ende zu setzen, zu untergraben, die Waffenstillstandsverhandlungen in Genf, die Maßnahmen zur Deeskalation und die Vereinbarung zur Unterbrechung der Kampfhandlungen zum Scheitern zu bringen, und die von der Syrisch-Arabischen Armee erkämpften Siege in ihrem über die Grenzen geführten Krieg gegen den Terrorismus , inkarniert durch Daesch und die Al-Nusra-Front, zu vernebeln.

Einige Staaten bestehen darauf, dem Sicherheitsrat die Politik des Schweigens aufzuzwingen, wenn es die grausamen, von bewaffneten Terrorgruppen verübten Angriffe in den verschiedenen Regionen der Syrischen Republik betrifft und verweigern sich der Annahme von Maßnahmen zur abschreckenden Bestrafung gegen die Staaten und Regime, welche den Terrorismus finanzieren und unterstützen, namentlich diejenigen in Ryiad, Ankara und Doha, was nur dazu beitragen kann, die letzteren zu ermutigen weiterhin ihre Unterstützung nach Syrien zu schicken um dort mit fortgesetzten Terrorakten, die Bevölkerung zu massakrieren und den Frieden und die Sicherheit der Region und der ganzen Welt zu bedrohen, durch Rückgriff auf Terrorismus und auf diverse Terror-Gruppen als politische Druck- und Erpressungs-Mittel um damit ihren niederen Zielen zu dienen und einen Platz in der regionalen politischen Szene okkupieren zu können.

Unterdessen verweigern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die Vertreter von Frankreich, Großbritannien und der Ukraine dem Antrag, die Armee des Islam und Ahrar el-Cham auf die Liste der terroristischen Gruppen, Organisationen und Einheiten, welche vom Sicherheitsrat aufgestellt wurde, zu setzen, ihre Zustimmung und beharren stur darauf, sie als "gemäßigte bewaffnete Opposition" zu bezeichnen. Genau dies beweist aber, dass diese Staaten, genauso wie andere, weiterhin die Augen verschließen vor den von diesen Terror-Gruppen verübten Verbrechen und nicht wirklich ernsthaft an einem Kampf gegen den Terrorismus interessiert sind.

Die syrische Regierung unterstreicht, dass diese Massaker und Terror-Verbrechen sie in gar keiner Weise davon abbringen werden ihre Pflicht zu erfüllen, die darin besteht den Terrorismus zu bekämpfen und sich dafür einzusetzen eine politische Lösung für die Krise zu finden, die sich gründet auf einem innersyrischen Dialog unter syrischer Leitung mit dem Ziel, den Terrorismus zu eliminieren, die von den Terroristen und ihren Alliierten und denen welche diese finanzieren und unterstützen, zerstörten Institutionen wiederherzustellen und dem syrischen Volk zu helfen wieder in Frieden und Sicherheit zu leben.

Die Regierung stellt beim Sicherheitsrat und dem Generalsekretär den Antrag, die Terrorverbrechen unverzüglich und entschieden zu verurteilen und seine Verantwortungen im Hinblick auf die Erhaltung des Friedens und der internationalen Sicherheit wahrzunehmen, durch die Annahme von unverzüglichen Preventiv- und Straf- Maßnahmen gegenüber den Staaten und Regimes welche den Terrorismus finanzieren und unterstützen, insbesondere diejenigen in Saudi-Arabien, der Türkei und in Katar. Der Sicherheitsrat muss sie daran hindern die Unterstützung des Terrorismus fortzusetzen und Frieden und internationale Sicherheit zu beschädigen und sie dahin führen die Anordnungen und seine weiterhin gültigen Resolutionen vollständig in Anwendung zu bringen als da wären die Resolutionen 2170 (2014), 2178 (2014), 2199 (2015) et 2253 (2015).

Ich bitte Sie das vorliegende Schreiben als Dokument des Sicherheitsrates in Umlauf zu bringen.

Übersetzung
Ralf Hesse