Die US-Behörden haben die "bewaffneten Oppositionsgruppen" im Süden Syriens im Voraus gewarnt, dass sie während des Angriffs der syrischen arabischen Armee nicht eingreifen würden. Dieser Beschluss, der Entsetzen bei den Alliierten ausgelöst hat, ist nur die Umsetzung der Anti-Terror-Politik des Präsidenten Trump, wie er sie in seiner Rede von Riyad formuliert hatte [1].

Die 40.000 Mann starke syrische Armee ist mit der russischen Luftunterstützung in Aktion getreten. Ca. 45.000 Leute sind aus der Region Daraa geflohen und haben sich an der jordanischen Grenze massiert.

Die westliche Presse betont, dass Russland das in Astana am 4. Mai 2017 präsentierte Deeskalations-Abkommen verletzt habe [2]. Sie gesteht jedoch ein, dass die "bewaffneten Oppositionsgruppen" in der Region entweder Mitglieder von Daesch oder von Al-Kaida, unter FSA-Flagge, seien. Die Deeskalations-Vereinbarung (Abs. 5) fordert jedoch, Daesh, Al-Kaida und alle Verbände, die diesen terroristischen Gruppen zugeordnet sind, weiterhin zu bekämpfen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Donald Trump’s Speech to the Arab Islamic American Summit”, by Donald Trump, Voltaire Network, 21 May 2017.

[2] “Memorandum on the creation of de-escalation areas in the Syrian Arab Republic”, Voltaire Network, 4 May 2017.