Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat von General Colin Powell gelernt. Er erreichte daher, die Rhetorik seines Landes zu erneuern, das sich bis jetzt damit begnügte, die "Endlösung" zu instrumentieren.

Als die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich die Invasion des Irak beschlossen, und Präsident Saddam Hussein stürzen wollten, zögerte der US Staatssekretär nicht, ein Fläschchen, angeblich gefüllt mit Anthrax, vor dem Sicherheitsrat zu schwingen. Um sein Publikum zu erschrecken, versäumte er nicht anzugeben, dass es genügend Gift enthielt, um alle New Yorker zu töten.

JPEG - 31.6 kB

Nach diesem Muster schwang Benjamin Netanyahu eine erläuternde Darstellung der Unmittelbarkeit der iranischen Atombombe im Jahr 2012 auf dem Podium der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

JPEG - 30.8 kB

In April 2018 enthüllte er den Diebstahl der iranischen nuklearen Archive durch seine Geheimdienste. Er behauptete so den Beweis zu besitzen, dass Teheran seiner Forschung trotz seiner internationalen Verpflichtungen nachgegangen war. Ach! Laut dem Audit, war es nicht Forschung, sondern eine Machbarkeitsstudie.

JPEG - 51.2 kB

In seiner letzten Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen verriet er die Existenz, inmitten von Teheran, eines geheimen Lagerungsortes des für die Kernforschung nötigen Materials. Ach! Die westlichen Journalisten (Foto oben: Euronews), die sich eiligst an Ort und Stelle begaben, haben festgestellt, dass es eine Fabrik für Teppichreinigung war.

JPEG - 32 kB
Übersetzung
Horst Frohlich