Einem vertraulichen Bericht des Generalsekretariats der Vereinten Nationen zufolge soll Marschall Haftar (Kyrenaika) Erik Prince (Gründer von Blackwater und Bruder einer Ministerin der Trump-Regierung) angeheuert haben, um Führer der Regierung von Tripolis (Muslimbruderschaft) zu ermorden.

Das "Project Opus" soll in zwei Schritten von zwölf Südafrikanern, fünf Briten, zwei Australiern und einem US-Piloten aus Jordanien durchgeführt worden sein. Im April 2019 wurden sechs Hubschrauber aus Südafrika über Botswana nach Bengasi geschickt. Allerdings kam es zu einem Streit mit Marschall Haftar, der die Fluggeräte für nicht vertragskonform hielt. Er wollte einen Bell Cobra-Angriffshubschrauber und ein kleines bulgarisches LASA T-Bird-Aufklärungsflugzeug behalten. Der Rest des Teams und des Materials wurde nicht eingesetzt, und die bereits anwesenden Männer zogen sich nach Malta zurück.

Ein zweiter Versuch fand im Juni 2020 statt, wurde aber angeblich wegen der neuen türkischen Luftabwehr in Kyrenaika abgesagt.

Der Vertrag im Wert von 80 Millionen Dollar wurde von drei Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten durchgeführt, deren Streitkräfte Eric Prince bereits ausgebildet hatte.

Die Veröffentlichung dieses UN-Berichts erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem Präsident Trump gerade das Weiße Haus verlassen hat. Er enthält keine wichtige Neuigkeiten: sein Inhalt wurde bereits von der New York Times vor neun Monaten veröffentlicht [1]. Mit der Übertragung dieses Berichts an das Sanktionskomitee wegen Verstoßes gegen das internationale Waffenembargo gegen Libyen, versucht die Regierung Biden, ihre scheinbare Opposition gegen den "Bürgerkrieg" in Libyen zu demonstrieren, obwohl sie dem Pentagon gerade die Wiederbelebung des "endlosen Krieges" (Rumsfeld/Cebrowski-Strategie) im gesamten "Nahen Osten" erlaubt hat.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “By Air and Sea, Mercenaries Landed in Libya. Then the Plan Went South”, Declan Walsh, New York Times, May 25, 2020.