JPEG - 28.3 kB

Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sprach heute telefonisch mit dem Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, und bekräftigte das Engagement der Biden-Regierung für das Bündnis. Er brachte seine Unterstützung für die NATO-2030-Initiative des Generalsekretärs zum Ausdruck, die darauf abzielt, die Anpassungsarbeit des Bündnisses zur Bewältigung systemischer und transnationaler Herausforderungen, einschließlich Cyberbedrohungen und Klimawandel, fortzusetzen. Herr Sullivan und der Generalsekretär sprachen auch über die NATO-Missionen in Afghanistan und im Irak und ihre gemeinsamen Besorgnisse angesichts der Destabilisierungsaktivitäten Russlands. Sie betonten, wie wichtig es sei, dass sich die Alliierten weiterhin für eine bessere Lastenteilung einsetzen, und vereinbarten, im Hinblick auf den NATO-Gipfel, der in diesem Jahr stattfinden wird, eng zusammenzuarbeiten. Herr Sullivan erläuterte einen Überblick über das Treffen am 18. März, an dem er mit Außenminister Blinken und chinesischen Regierungsvertretern teilnehmen werde, und begrüßte die Arbeit der NATO zur Intensivierung ihres Dialogs mit den Partnern in der Indopazifikregion.

Übersetzung
Horst Frohlich