Während der Euro an Höhe verliert und einen Absturz riskiert, hebt der nEUROn ab. Dies ist kein Euro mit neuem Kurs. Es ist eine unbemannte Kampfdrohne von einem neuen Typ. Die aktuellen Drohnen, wie der amerikanische Predator, werden aus der Ferne in einer US-Base, mehr als 10.000 km vom Ziel entfernt, von Betreibern an einer Konsole sitzend gelenkt: durch Videokameras und Infrarot-Sensoren identifizieren sie das Ziel (ein Haus, eine Gruppe von Menschen, ein fahrendes Auto), und beschießen es mit Hellfire-Raketen ("Höllenfeuer").

Diese und andere Drohnen werden zunehmend in "geheimen Kriegen" in Afghanistan, Pakistan, Irak, Jemen, Somalia, Libyen und anderswo eingesetzt.

Um die französische Militärintervention in Mali zu stützen, baut man jetzt in Niger eine US-Drohnenbase auf, (insérer référence de l’article en allemand déjà fourni), die zu den in Äthiopien und in einigen anderen afrikanischen Ländern bereits funktionsfähigen hinzukommt. Die US-Luftwaffe ist derzeit dabei, weitere " Fernbedienungspiloten" als Jagdbomber-Piloten auszubilden. Jedoch Probleme gibt es zuhauf: die Konsolenpiloten riskieren nicht ihr Leben, aber sie unterliegen großen Belastungen, die nach einer Studie des Pentagon, in vielen Fällen Angst und Depressionen verursachen. Der Krieg deprimiert offensichtlich, auch wenn man nur per Knopfdruck 10.000 km weit entfernt, tötet.

Aber bald werden diese Probleme gelöst sein: man experimentiert völlige Roboter- Segelflugzeuge, z. B. die X - 37B der U.S. Air Force, die sogar ohne Konsolenpiloten auskommen können. Unter diesen unbemannten Kampfflugzeugen ragt der nEUROn heraus, aus einem europäischen Programm, von der französischen Firma Dassault geführt, an dem das [italienische] Unternehmen Alenia Aermacchi als erster industrieller Partner teilnimmt, mit einem Anteil von 22 % der Kosten (quantifiziert in der Anfangsphase auf EUR 400 Millionen). Eine Gruppe von italienischen Firmen einschließlich Selex Galileo (Finmeccanica) beteiligt sich am Programm mit Alenia Aermacchi als nationaler Leiter. Der Prototyp des nEUROn (an dessen Entwicklung auch Schweden, Spanien, Griechenland und die Schweiz beitragen) hat bereits seinen ersten Flug absolviert. Er wird nun zwei Jahre lang einem intensiven Prüfungsprogramm in Decimomannu (Sardinien) unterzogen, um zu überprüfen, dass seine Radarheimlichkeit [stealth] und seine Fähigkeiten, die aus dem inneren des Laderaums gestarteten Laser geführten Raketen und Bomben, mit einem "intelligenten" System von Alenia der „automatischen Ziel-Erkennung“, die Erwartungen erfüllen. Sobald die Elemente einer Mission gegeben sind, ist es die künstliche Intelligenz des nEUROn, die den Apparat zum Ziel führt und nachdem es erreicht wurde, zurück zur Basis bringt. In totaler Funkstille um ein Abfangen zu vermeiden und mit der Möglichkeit, ein ganzes Angriffs-Geschwader von nEUROn auf automatische Weise durch die Jäger der letzten Generation (Rafale Type) zu lenken.

Auf diese Weise wird der imperialistische Krieg im 21. Jahrhundert automatisiert und unsichtbar. Also die Abgeordneten, die diese Politik durch eine parteiübergreifende Abstimmung unterstützen, können sich dann noch immer unter dem Banner der Demokratie zeigen.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Il Manifesto (Italien)