Voltaire Netzwerk

Laut Interpol ist Abdelhakim Belhadsch der Leiter von Daesh im Maghreb

+

Interpol hat an seine Mitgliedstaaten eine schriftliche Notiz verteilt, die von einer Anfrage des General-Staatsanwaltes von Ägypten, Hicham Baraket ausgeht, welcher Abdelhakim Belhaj beschuldigt, Leiter des islamischen Emirats (Daesh) in den Maghreb-Staaten zu sein.

Ehemaliger Leiter der Gruppe islamischer Kämpfer in Libyen (GIKL), in 2007 auf Al Kaida in Libyen umbenannt, Abdelhakim Belhadsch hat viermal versucht, Muammar el-Gaddafi zwischen 1995 und 1998 im Auftrag des britischen MI6 zu ermorden. Er fuhr nach Afghanistan und installierte sich bei Osama bin Laden. Die Spanische Justiz vermutet, dass er der Drahtzieher der Anschläge des 11. März 2004 in Madrid war. Jedoch wurde er am 6. März 2004 in Malaysia verhaftet und in ein geheimes CIA-Gefängnis gebracht, wo er gemäß der Programmierungs-Technik von Professor Seligman gefoltert wurde. Nach einer Vereinbarung zwischen Washington und Tripolis erfolgte seine Rückgabe an Libyen, wo er wieder gefoltert wurde, aber von britischen Agenten. 2010 freigelassen, nimmt er Zuflucht im Katar. Im Jahr 2011 spielt er eine entscheidende Rolle bei dem Sturz der Libysch-Arabischen Dschamahirija. Der Nationale Rat des Übergangs ernennt ihn, auf Vorschlag der NATO, zum militärischen Gouverneur von Tripolis. Er verlangt Entschuldigung von Washington und London für die Behandlung, der er unterworfen worden war und erhält sie. Ende 2011 geht er nach Syrien und leitet die freie syrische Armee (FSA), eine von Frankreich erstellte Organisation, um die Arabischen Republik Syrien zu stürzen. Bald kehrte er nach Libyen zurück und bringt die Muslim-Bruderschaft in Tripolis an die Macht. Er installiert in Libyen Trainingslager für Daesh, in Derna, Syrte und Sabrata und ein Büro in Dscharba, Tunesien. Er wurde 2. Mai 2014 am Quai d’Orsay erhalten.


- „Die Syrische Freie Armee wird von dem Militärgouverneur von Tripolis kommandiert“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 19. Dezember 2011.
- „Wie die Al-Qaida Leute in Libyen zur Macht kamen“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 7. September 2011.

Übersetzung
Horst Frohlich

Die türkische Invasion von Rojava
Die türkische Invasion von Rojava
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (3/3)
 
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (2/3)
 

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Die türkische Invasion von Rojava
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (3/3)
Die türkische Invasion von Rojava
von Thierry Meyssan
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (2/3)
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
von Thierry Meyssan
Die Genealogie der Kurdenfrage
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (1/3)
Die Genealogie der Kurdenfrage
von Thierry Meyssan