Vor ein paar Monaten hat die Golf-Presse Damaskus vorgeworfen, bei Daesh Öl einzukaufen, welches es Syrien stahl.

General Salim Idris, Verteidigungsminister der provisorischen Regierung der nationalen Koalition der Kräfte der Opposition und der Revolution, hat der syrischen arabischen Armee vorgeworfen, Daesh 180 Offiziere für seinen Kampf geschickt zu haben.

Die US-Botschaft in Damaskus, die ihren Betrieb von Washington aus per Web wieder aufgenommen hat, hat am Abend des 1. Juni 2015 (d. h. mit der Zeitverschiebung kurz vor dem Treffen der Anti-Daesh Koalition in Paris) Twitter-Nachrichten ausgestrahlt, in denen sie ohne Indiz und ohne Logik Syrien beschuldigt, Daesh zu unterstützen.

JPEG - 24.5 kB
JPEG - 24.2 kB
JPEG - 22.4 kB
JPEG - 23.9 kB
JPEG - 21.7 kB

Diese Kampagne soll die Anti-Daesh Koalition in ein Bündnis verwandeln, um die Arabische Republik Syrien zu stürzen.

Als gute Propaganda verbindet sie wahre und falsche Nachrichten, um Zweifel zu säen. vor drei Monaten ergab eine Untersuchung der militärischen Sicherheit, dass der Direktor des nationalen Geheimdienstes, General Rustum Ghazaleh, vermutlich Öl mit Daesh geschachert hatte. Er war dann durch Präsident Bachar al-Assad seinen Aufgaben enthoben und unter Hausarrest gestellt worden. Er sollte einen Monat später an dem Guillain-Barré-Syndrom sterben. die syrische militärische Sicherheit hat das islamische Emirat infiltriert und soll 180 Offiziere dort haben, um sie über seine Pläne zu informieren.

Die Tweets von der Botschaft der Vereinigten Staaten in Damaskus wurden ausgesendet, als Außenminister John Kerry in Dringlichkeit von Frankreich nach Boston transportiert wurde, um dort operiert zu werden. Es scheint einen starken Widerstand innerhalb der Obama-Administration für die Vereinbarungen zu geben, die mit Iran und Russland ausgehandelt wurden.

Das Twitter-Konto der Botschaft der Vereinigten Staaten in Damaskus wird unter der Verantwortung von Daniel Rubinstein geführt. Er ist der Ehemann von Julie Adams, Nummer 2 des Geheimdienstes innerhalb des Außenministeriums.

Übersetzung
Horst Frohlich