Der MI6 zieht nach dem Scheitern des "arabischen Frühlings" nun seine Leute ab. Dieses im Jahr 2004 von Sir James Craig entwickelte Projekt plante die "Arabische Revolte" zu wiederholen, die Lawrence von Arabien gegen das Osmanische Reich organisiert hatte.

Während des ersten Weltkrieges versprach Thomas Lawrence den Arabern ihre Einheit und ihre Freiheit, wenn es ihnen gelänge, den osmanischen Kolonisator zu stürzen. Am Ende aber hatten sie das britische Empire.

Der "Arabische Frühling" jedoch war gegen den Iran gedacht. Es ging darum, überall die Macht der muslimischen Brüder einzusetzen, die dann den Transmissionsriemen des angelsächsischen Imperialismus spielen sollten.

Einer der wichtigsten Agenten dieses Programms, Angus McKee, wurde zum Manager des Vereinigten Königreiches in Syrien im Dezember 2011 ernannt. Nach der Schließung der Botschaft in Damaskus setzte er seine Funktionen unter dem gleichen Deckmantel fort, aber von Beirut aus. Im März 2012 wurde er Konsul im irakischen Kurdistan. Jetzt wurde er vom MI6 nach London abgerufen.

Übersetzung
Horst Frohlich