Ein neues Dokument wurde gerade aus den britischen Archiven geholt. Es ist auf den 6. März 1991 datiert und stammt aus einem Dossier über die Verhandlungen zwischen dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Frankreich. Es geht ein wenig der "Wolfowitz-Doktrin" voraus, d.h. dem Eindringen der „Straussianer“ an der Spitze der US-Regierung.

Es bescheinigt:
- den Widerstand der Regierung von John Major gegen die Forderungen nach NATO-Mitgliedschaft und Sicherheitsgarantien der Länder des Ostens (Polen, Ungarn und andere);
- Deutschlands Versprechen während der Verhandlungen über seine Wiedervereinigung, die NATO nicht über östlich der Elbe auszudehnen;
- die Weigerung der Major-Regierung, dass die NATO den Frieden in Osteuropa sichert, trotz ihrer Angst vor möglichen Kriegen zwischen osteuropäischen Ländern und einen revanchistischen Geist in Russland zu wecken.

Das Dokument rät, mit osteuropäischen Ländern nicht wie mit einer Gruppe zu diskutieren, sondern bilaterale Beziehungen aufzubauen. Es schlägt vor, bilaterale Diskussionsgremien einzurichten und bilaterale Verträge mit Elementen des Nichtangriffs auszuhandeln.

Übersetzung
Horst Frohlich

titre documents joints


(PDF - 621.9 kB)