Voltaire Netzwerk

„Gerechtigkeit für die Schwestern“

+

Der westlichen Geheimdienste verfolgen aufmerksam die Spendenaktion "Justice for the Sisters" auf dem verschlüsselten Nachrichtendienst Telegram.

Nach Angaben des Rojava-Informationszentrums hoffen die Daesh-Kämpferinnen und ihre Kinder, die im Al-Hol-Lager inhaftiert sind, 8000 Euro pro "Schwester" einzusammeln. Das Zentrum gibt an, dass das Lager von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) geführt wird. In Wirklichkeit steht es aber unter der Führung der Vereinigten Staaten und wird von kurdischen Söldnern der SDF bewacht.

Die Sammlung verwendet PayPal-Konten unter verschiedenen Vorwänden, wie z.B. das Konto mit dem Titel "Hochzeitsreise nach Wien". Die Westmächte, die Daesh in der Levante von 2014 bis 2017 massiv unterstützt haben, sind nun über die Rückkehr der Dschihadisten nach Europa sehr besorgt. Ein Monat nach der Warnung haben sie diese Konten immer noch nicht gesperrt oder geschlossen, um die Spender zu identifizieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.