Voltaire Netzwerk
"Die Kunst des Krieges »

Die Partner der erweiterten NATO

Seit dem Zerfall der Sowjetunion hat sich die NATO als ein globales Instrument des amerikanischen Imperialismus entwickelt. Die arabischen Länder am Persischen Golf (außer dem Sultanat Oman und Jemen) sind bereits in dem Bündnis neben Israel eingegliedert. So hat das Katar den Söldnern eine Uniform zur Verfügung gestellt, die die NATO gegen Libyen verwendet hat.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 38.3 kB
Die NATO feiert im Katar das zehnjährige Bestehen der "Istanbul Cooperation Initiative" (11. Dezember 2014).

Es ist die Jahreszeit der Jubiläen bei der NATO. In Amman (Jordanien) wurden am 9. und 10. Dezember die 20 Jahre des "Mittelmeer-Dialog" gefeiert. Waren anwesend der Generalsekretär der NATO Jens Stoltenberg und 28 Vertreter des Nordatlantikrates, mit den Botschaftern der 7 Partnerländer: Algerien, Ägypten, Jordanien, Israel, Marokko, Mauretanien und Tunesien. Vor drei Jahren, sagte Stoltenberg, "während der NATO-geführten Operation, um die Menschen in Libyen zu schützen, haben sowohl Jordanien als auch Marokko bedeutende militärische Beiträge geliefert: Das war möglich Dank jahrelanger militärische Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern."

Der "Mittelmeer-Dialog" sieht tatsächlich die Ausbildung der Offiziere aus den Partnerländern in Militärakademien der NATO vor, darunter das „Defence College“ in Rom und die der Spezialkräfte durch die von der NATO gesendeten "mobilen Ausbildungsteams". Diese Aktivitäten werden durch die festgelegten ’individuellen Kooperationsprogramme’ der NATO mit jedem der sieben Partner ergänzt.

Das wichtigste ist jenes mit Israel, das von der NATO im Dezember 2008, drei Wochen vor der israelischen Operation "Gegossenes Blei" gegen Gaza ratifiziert wurde. Es gründet die Verbindung von Israel mit der Elektronik der NATO, die Erhöhung der gemeinsamen militärischen Übungen und Zusammenarbeit im Bereich der Rüstung und bis zur Erweiterung der "Zusammenarbeit gegen Atomwaffenverbreitung" (ignorierend, dass Israel, die einzige Atommacht in der Region, sich weigert, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen und den Vorschlag der Vereinten Nationen für eine Konferenz zur Denuklearisierung des "Nahen Osten" abgelehnt hat). "Mit der Geburt des islamischen Emirats und der Verbreitung von Gewalt und Hass in Nordafrika und Nahost - sagte Stoltenberg den Partnern – ist diese Synergie zwischen uns nötiger denn je“. Und unter Bezugnahme auf Jordanien, definiert er es als "Insel der Stabilität in einem Meer von Turbulenzen", indem er das Loblied auf "seinen Beitrag zur Stabilität der Region und die mit den NATO-Ländern geführten Operationen“ anstimmt.

Verdientes Lob: Jordanien hat dazu beigetragen, das "Meer der Turbulenzen" zu schaffen, indem es zuerst am Krieg der NATO, der den Libyschen Staat demoliert hat, und dann an dem geheimen Krieg der NATO gegen Syrien teilgenommen hat. Der Jordan sowie die Türkei ist die erweiterte Basis dieser Operation, in Synergie mit Israel, hat aber nicht das Ziel den IS (funktional für diese Strategie) zu zerstören, sondern den syrischen Staat. Durch ihre Verdienste, hat Stoltenberg angekündigt, werden die jordanischen Streitkräfte jetzt Teil der „NATO-Response-Force“ werden.

Nach der Feier des zwanzigsten Jahrestages des "Mittelmeer-Dialogs" sind der Generalsekretär der NATO und die 28 Vertreter der Nordatlantikrates nach Doha (Katar) gefahren, um am 11. Dezember den zehnten Jahrestag der "Istanbul Zusammenarbeit Initiative", der Partnerschaft zwischen der NATO und vier Golfmonarchien, zu feiern: Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait und Katar. Stoltenberg zitierte "die Kampagne von Libyen als ein Beispiel dafür, wie die NATO und die Golf-Partner zusammenarbeiten können“. Im Krieg gegen Libyen zeichnete sich das Katar aus, das, wie der Chef der Mitarbeiter selbst sagte [1], tausende Kommandos unter dem Befehl vom Pentagon in Libyen infiltriert habe. Das gleiche Katar, das heute nach einer Untersuchung von dem Financial Times Milliarden Dollar ausgibt, um islamistische Gruppen zu bewaffnen und zu finanzieren, die in Syrien kämpfen, darunter auch den IS (IE), der auch durch Kuwait und Saudi-Arabien unterstützt wird.

Ist es ein Zufall, dass der Generalsekretär der NATO in Doha nie den IS (IE) erwähnt hat?

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] “Qatar admits sending hundreds of troops to support Libya rebels”, Ian Black, The Guardian, 26 octobre 2011.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.