Zu den Gewalttaten des Neujahrs sagte der deutsche Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas: "Wenn sich eine solche Horde trifft, um Straftaten zu begehen, scheint das in irgendeiner Form geplant worden zu sein. Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde".

Während der Silvesternacht haben Gruppen von ausländischen Männern Frauen in Köln, Bielefeld, Stuttgart und Hamburg angegriffen und vergewaltigt. Die wichtigsten Fakten fanden in Köln statt, mit 1000 bis 2000 Aggressoren, mehr als 500 Beschwerden wurden eingereicht, wovon fast die Hälfte für sexuelle Übergriffe.

Heiko Maas steht ganz links. Als Mitglied der SPD begann er in der Politik unter der Mentorenschaft von Oskar Lafontaine. Er ist der erste, der eine Planung hinter diesen Verbrechen erwähnt, während die Presse illegale Einwanderer und Asylbewerber beschuldigt, Gewalt verübt zu haben.

Unter den von der deutschen Polizei verdächtigten Personen, an diesem Vorgang in Köln teilgenommen zu haben, steht ein junger Mann, der als Asylbewerber am 31. Januar 2011 in Rumänien registriert wurde, ebenfalls in Österreich am 8. April 2011, am 14. Oktober 2011 in Italien, am 8. Januar 2013 in der Schweiz, aber wegen Diebstahls in Frankreich im Jahr 2013 verhaftet wurde und der am 7. Januar 2014 in Deutschland als Asylbewerber registriert wurde, wo er für sexuelle Übergriffe verhaftet wurde , dann im Februar 2015 in Rumänien, am 17. März in Schweden, und der im August 2015 wieder in Deutschland für sexuelle Übergriffe verhaftet wurde. Je nach Fall war er als Walid Salihi oder als Sallah Ali bekannt, mit marokkanischer oder tunesischer oder syrischer Staatsangehörigkeit oder auch noch mit georgischer. Er wurde am 7. Januar 2016 von der französischen Polizei niedergeschossen, als er das Polizei-Kommissariat der „Goutte d’Or“ (in Paris) mit einem Hackmesser bewaffnet und mit "Allah Akbar!" Schreien angriff.

Der Bundes-Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, hat seinerseits zur Verwirrung beigetragen mit seiner Erklärung: "nur 10 % der Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak haben bisher Europa erreicht und 8 bis 10 Millionen von ihnen sind noch auf dem Weg"; das sind Zahlen, die davon ausgehen, dass alle Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak nach Europa kommen wollen.

Gerd Müller ist eine Persönlichkeit der CSU, die innerhalb der Koalition-Regierung mit dem Migration-Krisenmanagement betraut ist. Er war Ko-Vorsitzender der internationalen Treffen für Flüchtlinge aus Syrien und Irak. Er hatte damals die Verantwortung des Katars als Unterstützer der terroristischen Organisationen hinterfragt.

Schließlich hat sich der slowakische Ministerpräsident Robert Fico während einer Pressekonferenz in Bratislava am 7. Januar 2016 erneut gegen die Politik der Quoten der Europäischen Union ausgesprochen, die er auch vor den Gerichtshof der Europäischen Union brachte. Er erstellte einer Verbindung zwischen «der massenhaften Ankunft von Migranten, den Pariser Bombenanschlägen und den jüngsten Ereignissen in Deutschland» und sagte: "die zeitbeschränkten Kontingente sehen nur 2000 Flüchtlinge [in der Slowakei] vor, aber gemäß dem andauernden Quotensystem könnte man von 50.000 Flüchtlingen sprechen. Das würde automatisch eine intensive Gemeinschaft mit allen Risiken schaffen, die wir in verschiedenen Ländern schon gesehen haben.

Robert Fico ist eine linke Persönlichkeit, die mit Anti-Magyaren Nationalisten verbunden ist, was ihm eingebracht hat, von der Sozialdemokratischen Partei Europas ausgesetzt zu werden.

Seit einigen Wochen erkennen die Europäer, dass unter den Syrern und Irakern, die in ihr Land kommen, sich Söldner einschleichen, die vor den Bombardierungen der russischen Armee fliehen.

Übersetzung
Horst Frohlich