Die Vereinigten Arabischen Emirate, die eine Militärbasis in Somaliland besitzen und den Hafen von Berbera betreiben, haben sich gerade verpflichtet, die Polizei und die lokale Armee auszubilden.

Somaliland ist ein nicht-anerkannter Staat. Es wurde von Israel künstlich gefördert, das dort seinen gemeinsamen Generalstab mit Saudi-Arabien gegen den Jemen installiert hat. Aber das Land kommt nun wieder unter die Kontrolle seiner ehemaligen Kolonialherren, des Vereinigten Königreiches und wird von den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgekauft.

Am 1. März wurden 19 % des Unternehmens, das den Hafen Berbera im Auftrag von Dubai Ports World verwaltet, an Äthiopien abgetreten, Somaliland behält davon 30 % und die Emirate 51 %. Das somalische Parlament - für das Somaliland eine unrechtliche, separatistische Republik ist - hat die Präsenz der Emiratis verurteilt und verbietet seinen Staatsangehörigen jeglichen Kontakt mit Abu Dhabi.

In einer Pressekonferenz am16. März 2018 hat der Präsident von Somaliland, Muse Bihi Abdi, die Position von Somalia als "Kriegserklärung" qualifiziert. Im Januar wäre fast ein Konflikt an der Grenze zu Puntland ausgebrochen - ein weiterer nicht-anerkannter Staat -.

Alle Allianzen am Horn von Afrika sind in Neuzusammensetzung. Auf der einen Seite die Israelis, die Ägypter und die Saudis, auf der anderen Seite die Katarer und die Türken, während die Vereinigten Staaten, Frankreich, Japan und China militärische Basen in Dschibuti installiert haben.

Übersetzung
Horst Frohlich