Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), das für die Bekämpfung extremistischer Gruppen in Deutschland zuständig ist, führt seit Jahren eine Kampagne, um die Parlamentarier für die Gefahren der Muslimbruderschaft zu sensibilisieren.

In einem Bericht vom 2. Februar 2019 stellt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) fest, dass die Bruderschaft trotz verfassungskonformer Auftritte geheime Ziele verfolgt, die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ablehnen. Es stellt auch fest, dass die Bruderschaft langfristig für Deutschland gefährlicher ist als Al-Kaida und Daesch.

Nach einem Jahr Aufklärungskampagne stellt das BfV fest, dass die Bruderschaft nicht mehr über die Mittel verfügt, um Muslime in Deutschland zu beeinflussen.

Das Bundesamt untersteht dem Innenministerium. Seine Kampagne untergrub die Aktivitäten des Außenministeriums, das seit Beginn des Arabischen Frühlings mit der Bruderschaft verhandelte und zu diesem Zweck ein sonderliches Büro eingerichtet hatte.

Die Bruderschaft wird seit 1945 vom MI6 und seit 1953 von der CIA gesponsert. Während des Kalten Krieges baten die Angelsachsen ihre französischen und deutschen Verbündeten, die Führer der Bruderschaft, die die NATO gegen die Sowjetunion einsetzte, aufzunehmen. In diesem Zusammenhang gründete der Ägypter Said Ramadan das Islamische Zentrum von München und hielt ein Programm ab, das vom US-Kongress für Radio Liberty/Radio Free Europe finanziert wurde. [1]. In den 1980er Jahren gewährte Deutschland den Führern des syrischen Zweigs der Bruderschaft politisches Asyl, die gerade versagt hatten, die Arabische Republik Syrien zu stürzen. Als die Angelsachsen versuchten, die Bruderschaft im gesamten Nahen Osten an die Macht zu bringen, wandte sich Deutschland 2011 der Muslimbruderschaft zu, die es beherbergte. Der Direktor seiner außenpolitischen Denkfabrik (SWP), Volker Perthes, ist befugt, im Namen der Nummer 2 der UNO, dem US-Botschafter Jeffrey Feltman, einen Plan für die totale und bedingungslose Kapitulation Syriens zu erstellen [2]. Doch 2017 untersagte US-Präsident Donald Trump seiner Regierung, Daesch weiterhin zu unterstützen, und Ende 2018 beschloss Deutschlands neuer Außenminister Heiko Maas, die Politik zu ändern; daher der BfV-Bericht.

Im Gegensatz zu dem, was der Titel suggeriert, ist die Bruderschaft der Muslimbrüder keine religiöse Organisation, sondern eine geheime politische. Sie ist nach dem Vorbild der englischen Freimaurerei organisiert und achtet mit größter Sorgfalt, damit die Zugehörigkeit ihrer Mitglieder unbekannt bleiben. Fast alle Dschihadistenführer kamen aus ihren Reihen, von Osama bin Laden bis Kalif Abu Bakr al-Baghdadi.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Die Muslimbruderschaft als Mörder“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 12. Juli 2019.

[2] „Deutschland und Syrien“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen: Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 20. Juni 2018.