Laut der Stimme Amerikas hat die Regierung Biden beschlossen, eine neue Militärbasis im besetzten Syrien zu bauen [1].

Am 6. Februar 2021 kamen etwa 50 Lastwagen mit Ausrüstung in Hassake an, um mit dem Bau zu beginnen.

Während der Trump-Amtszeit hatte das Weiße Haus den Abzug aller US-Truppen aus Syrien angeordnet, wo sie illegal stationiert waren. Das Pentagon und die CIA hatten mit der Komplizenschaft des Sondergesandten des Präsidenten, James Jeffrey, um Fristen gebeten und dann behauptet, einige Truppen zurücklassen zu müssen, um eine Rückkehr von Daesh zu verhindern. In Wirklichkeit betrieben kurdische Söldner Ölquellen mit einer US-Firma. Die Profite wurden zwischen diesen Söldnern und der Schwarzen Kasse der CIA aufgeteilt. Sie erlaubten die Finanzierung von geheimen Operationen in anderen Regionen der Welt ohne Kontrolle des Kongresses.

Heute verstärkt die Regierung Biden die US-Militärpräsenz in Syrien und verstößt damit gegen das Völkerrecht und die Resolutionen der Vereinten Nationen. Sie will sowohl Druck auf Russland als auch auf die iranischen Revolutionsgarden ausüben, um die Strategie Rumsfeld/Cebrowski wieder aufzunehmen: die endlosen Kriege im Nahen Osten, die von den Präsidenten George W. Bush und Barack Obama ausgeweitet und dann von der Trump-Regierung unterbrochen wurden.

Der neue Verteidigungsminister, General Lloyd Austin, hatte bereits am Ende der Amtszeit von Barack Obama alle Kriege im erweiterten Mittleren Osten - einschließlich Syrien - überwacht. Er war derjenige, der ein 500-Millionen-Dollar-Programm aufgelegt hatte, um die syrischen "Rebellen" auszubilden. Es erwies sich, dass er keine Rebellen fand und nach eigenen Angaben vor dem Senat nur "vier oder fünf" Soldaten ausbildete.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “US Forces Reportedly Building New Base in Northeast Syria”, Sirwan Kajjo, Voice of America, February 9, 2021.