JPEG - 66.7 kB
Die französische Ministerin für Universitäten, Frédérique Vidal, hat soeben einen Bericht über die Soziologie des Islamo-Linksradikalismus in den Universitäten in Auftrag gegeben.

Im 16. und 17. Jahrhundert unterschieden die Europäer die für alle sichtbare "öffentliche Sphäre", von der intimeren "privaten Sphäre". Im 18. Jahrhundert jedoch definierte die Französische Revolution diese beiden Begriffe anders: Die "private Sphäre" wurde zum Bereich der Arbeit, der Familie und der Religion, während die "öffentliche Sphäre" der Bereich der Politik und der Nation wurde. Wenn also politische Aktivisten in Religionen die Kraft ihres Engagements finden, erscheint es unpassend, dass sie bestimmte Religionen unterstützen.

Diese Denkweise wird nun jedoch durch die Unterstützung "islamistischer" Bewegungen durch einige Persönlichkeiten und politische Gruppen untergraben. Mit Islamismus bezeichne ich nichts, was etwas mit der muslimischen Religion zu tun hat, sondern eine politische Ideologie, die diese Religion instrumentalisiert. Da Mohammed sowohl ein Prophet, ein politischer Führer als auch ein militärischer Führer war, ist sein Erbe leicht zu verfälschen.

JPEG - 35.6 kB
Ruhollah Khomeini traf Hassan el-Banna 1938 in Kairo. Die beiden Männer schlossen einen gegenseitigen Nicht-Angriffspakt und teilten sich den Nahen Osten.

Der politische Islam

In der Praxis besteht der politische Islam darin, die Massen unter Berufung auf die muslimische Religion zu mobilisieren. Das kann mit sehr unterschiedlichen Mitteln und gegensätzlichen Zielen sein, je nachdem, wie man diese Religion betrachtet. Der Rückgriff auf religiöse Argumente, um Politik zu machen, ermöglicht es, ein grenzenloses Opfergefühl zu erreichen, das schnell zum Fanatismus werden kann. Die arabische Sprache, die mehr Wert auf Gefühl als auf Argumentation legt, macht die Araber wahrscheinlich viel empfänglicher für diese Art von Engagement als andere.

Im 20. Jahrhundert baten die Briten den Mufti von Al-Azhar, eine einzige Version des Korans festzulegen, um der Sekte des Mahdi im Sudan entgegenzuwirken. Bis dahin gab es davon etwa 40 verschiedene. Sie baten auch Hassan al-Banna, eine geheime Gesellschaft, die Bruderschaft der Muslimbrüder, nach dem Vorbild der vereinigten Großloge von England zu gründen, um über ein Druckmittel auf die ägyptische Macht zu verfügen. Während des Kalten Krieges hat die CIA zwei ihrer Agenten, Sayyed Qtob und Said Ramadan, in diese sunnitische Geheimgesellschaft eingebracht, um den Dschihad theoretisch zu untermauern.

Andere Schulen des zeitgenössischen politischen Islam entwickelten sich zunächst innerhalb des Sufismus gegen das russische und chinesische Imperium, dann mit Ruhollah Khomeini im Schiismus gegen das britische Imperium. Während die Sufi-Schule ein Bündnis mit der Bruderschaft der Muslimbrüder rund um Präsident Recep Tayyip Erdoğan geschlossen hat, hat die schiitische Schule im Gegensatz dazu ein Abkommen über die gegenseitige Nichteinmischung mit ihnen geschlossen. Dennoch kämpften alle gemeinsam gegen die Russen und unter dem Befehl der NATO während des Bosnien-Herzegowina-Krieges. Damals glaubten sie, die gleiche Ideologie zu teilen, aber heute sind sie alle der Meinung, dass dies nicht der Fall war und immer noch nicht ist.

Die Franzosen verorten die Unterstützung linker Denker für den Islamismus in der Zeit des Exils von Ayatollah Khomeini in der Pariser Region (1978-9). Zu der Zeit hatten Jean-Paul Sartre und Michel Foucault ihn getroffen und ihn unterstützt. Sie hatten seinen Kampf gegen den westlichen Imperialismus sehr gut verstanden, während Zbigniew Brzeziński (der nationale Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter) ihn fälschlicherweise als oberflächlich betrachtete.

Aber das, wovon man heute spricht, ist von einer ganz anderen Natur: Linke Denker ordnen den gesamten Muslimen die gleiche Funktion der populären Avantgarde wie dem Proletariat des 19. Jahrhunderts zu. Das ist ein Unsinn. In der Tat:
- Muslime gehören allen sozialen Klassen an;
- Der Islam ist absolut kompatibel mit dem ungezügeltsten Kapitalismus.

In Wirklichkeit fassen die linken Denker die Muslime unterschiedlich auf, abhängig davon, ob sie Sunniten oder Schiiten sind. Die ersteren wären progressiv, während letztere reaktionär wären. Sie unterstützten den Pro-US-Muslimbruder Mohammed Mursi in Ägypten, prangern aber den Nationalisten Mahmoud Ahmadinedschad im Iran an. Präsident Mursi hat jedoch nie versucht, die Lebensbedingungen der Ärmsten zu verbessern, während Präsident Ahmadinedschad dies bis zum Ende seiner Amtszeit erfolgreich getan hat. Ebenso wurde Mohamed Mursi nur Präsident, weil er die Richter des Wahlrates und ihre Familien [1] mit dem Tod bedrohte, während Mahmud Ahmadinedschad demokratisch gewählt wurde. Man muss feststellen, dass die Islamo-Linksradikalen sich nicht hinsichtlich des innenpolitischen Handelns der Menschen, die sie unterstützen, entscheiden, sondern hinsichtlich ihrer Außenpolitik. Sie befürworten den Pro-US-politischen Islam und prangern den antiimperialistischen politischen Islam an.

Der Islamo-Linksradikalismus existiert nur in westlichen Ländern, mit Ausnahme von Tunesien. Der im Exil lebende Oppositionelle, Moncef Marzouki, unterstützt die Bruderschaft der Muslimbrüder und wird der erste Präsident der Republik des Arabischen Frühlings. Er wird den Brüdern von Ennahda als Schirm dienen und bei den Präsidentschaftswahlen 2014 von der Macht entfernt.

JPEG - 25.9 kB
Der bolschewistische Revolutionär Leo Trotzki (1879-1940) arbeitete für die britischen Interessen gegen Russland. Er kam in Konflikt mit Stalin, der ihn aus der UdSSR vertrieb und ihn in Mexiko-Stadt ermorden ließ. Manche seiner Anhänger zögerten nicht, seine Arbeit fortzusetzen, indem sie sich in den Dienst der Vereinigten Staaten stellten.

Die Strategie der NED:
Bündnis einiger Trotzkisten mit einigen Islamisten

Die Unterstützung der Bruderschaft der Muslimbrüder und des Naqshbandi-Ordens durch linke Persönlichkeiten, wurde bereits 1983 von der National Endowment for Democracy (NED) im Rahmen des Kalten Krieges organisiert. Präsident Ronald Reagan hatte gerade eine Gruppe jüdischer und New Yorker Trotzkisten für den Kampf gegen die UdSSR um sich versammelt. Aufgrund des Konflikts zwischen dem pro-britischen Trotzki [2] und Stalin, schlossen sich diese Anhänger dem Geheimdienst der "Fünf Augen" (Australien, Kanada, USA, Neuseeland, Vereinigtes Königreich) an. Sie gründeten unter anderem die NED. Vor dem Hintergrund der Skandale um die CIA, stellten sie sich vor, Teile ihrer Operationen auf legalem Wege durchzuführen. Sie rekrutierten trotzkistische Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, um sich ihrem Kampf anzuschließen, besonders in den beiden damaligen Operationsschauplätzen, Afghanistan und Libanon.

Für ihren antisowjetischen Kampf in Afghanistan rekrutiert die NED den "french doctor" (französischen Arzt) Bernard Kouchner. Das ist ein Ehemaliger vom kommunistischen Studentenverband, der diese Organisation bei der Säuberung gegen die Trotzkisten verlassen hat. Der junge Mann wird in Pakistan die afghanischen Antikommunisten und die arabischen Mudschaheddin von Osama bin Laden betreuen. Damals wurden Letztere im Westen als "Freiheitskämpfer" gefeiert.

Zur gleichen Zeit, während des libanesischen Bürgerkriegs, ist es für die NED schwierig, zu rekrutieren. Schließlich wählte sie die von der kommunistischen Partei Syriens Abgesprungenen, Riad Al-Turk, Georges Sabra und Michel Kilo. Die drei Männer unterzeichnen ein Manifest, das die Muslimbruderschaft einem neuen Proletariat gleichstellt und eine militärische Intervention der USA im Nahen Osten fordert. Für Syrien ist es eine klare Unterstützung für den Putsch der Muslimbruderschaft in Hama. Präsident Hafez al-Assad lässt sie daher verhaften und einsperren, bis sie diesem Text abschwören.

Der Krieg in Bosnien und Herzegowina ist eine Gelegenheit für die NED, den Essayisten Bernard-Henri Lévy zu rekrutieren. Dieser wird zum Medienberater von Präsident Alija Izetbegović. Gleichzeitig nimmt dieser den Neokonservativen Richard Perle zum politischen Berater und Osama bin Laden zum Militärberater.

Im Zusammenhang mit dem Kalten Krieg haben alle oben genannten Persönlichkeiten wahrscheinlich ernsthaft geglaubt, für das Beste zu handeln. Aber nachdem die UdSSR aufgelöst war, setzten einige von ihnen ihre Karriere auf diesem üblen Weg fort.

So wurden Riad Al-Turk, Georges Sabra und Michel Kilo Sprecher des Pentagon während der Ereignisse in Syrien. Im Namen ihrer kommunistischen Vergangenheit haben sie die europäische Linke davon überzeugt, dass es sich um einen Bürgerkrieg und nicht um einen Angriff durch internationale Dschihadisten handelt. Sie konnten ihnen sogar weismachen, dass die al-Nusra Front (Zweig der Al-Kaida in Syrien) eine revolutionäre syrische Organisation ist.

So wurde Bernard-Henri Lévy, nachdem er Guantánamo verherrlicht hatte, auch zum Sprecher der libyschen Dschihadisten. Er stellte die libysche Arabische Dschamahirija - ein von den französischen Utopisten des 19. Jahrhunderts inspiriertes Regime - als Diktatur dar. Er unterstützte die Bombardierung von Tripolis durch die NATO und die Ernennung eines der historischen Al-Kaida-Führer, Abdelhakim Belhadsch, zum Militärgouverneur von Tripolis. Schließlich verhalf er ihm sogar zu seinem offiziellen Empfang im französischen Außenministerium in Paris.

JPEG - 62.6 kB
Das Kollektiv gegen die Islamophobie in Frankreich, eine der Bruderschaft der Muslimbrüder nahestehende Vereinigung, wurde 2020 aufgelöst, kurz bevor die französische Regierung es verbot. Führende linke Leader nahmen an seinen Demonstrationen teil.

Die Theoretisierung des Islamo-Linksradikalismus

Wenn der Islamo-Linksradikalismus zunächst nur eine Praxis der westlichen Geheimdienste ist, wurde er eine politische Theorie im Jahr 1994 rund um Chris Harman. Dieser britische trotzkistische Denker ist ein Aktivist der Socialist Workers Party. 1994 veröffentlichte er in Socialism International einen Artikel mit dem Titel "The prophet and the proletariat". Er versucht dort zu beweisen, dass Muslime weder Faschisten noch Progressive sind, sondern das neue Proletariat bilden.

Reagans Trotzkisten wie Claude Harman haben sich alle der Theorie von Ygael Gluckstein („Tony Cliff“ genannt) der "abgewichenen permanenten Revolution" angeschlossen, laut der alle sogenannten "kommunistischen" Staaten (China, Nordkorea, Kuba) tatsächlich stalinistisch sind. Diese Ansicht erlaubt es ihnen, sowohl für die Weltrevolution zu kämpfen, als auch die Gegner der Vereinigten Staaten zu verurteilen. Sie wurden von der Vierten Internationale ausgeschlossen. Es geht also darum, nicht alle Trotzkisten mit ihrem Abweichlertum gleichzusetzen.

Vor diesem Hintergrund erklärt sich der Islamo-Linksradikalismus nicht so sehr durch einen Wettlauf um die Stimmen der in Europa eingewanderten Muslime, sondern vielmehr durch die Umkehrung der Werte seit der Auflösung der Sowjetunion. Der Untergang der kommunistischen Parteien hat einer atlantischen Linken freie Hand gelassen. Diese wählte spontan die ideologische Richtung ihrer US-Verbündeten. Sie hat sie so voll adoptiert, dass sie an ihren getricksten Coups teilnahm, insbesondere an ihrer Instrumentierung des sunnitischen politischen Islam.

Die Logik der Geheimdienste sowie die der Ideologien werden jetzt durch das Erwachen (woke) der US-amerikanischen Puritaner unterlaufen. Letztere finden bei der Muslimbruderschaft das gleiche Streben nach Reinheit, das sie beseelt. Mehrere Mitglieder der Biden-Regierung nahmen am 13. Juni 2013 an der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates teil, zu der ein offizieller Delegierter der Bruderschaft, Scheich Abdallah Bin Bayyah, eingeladen war. Es besteht also eine reale Gefahr, dass der Islamo-Linksradikalismus in den politischen Parteien nun von Dauer ist, zumal der Westen immer noch nicht verstanden hat, dass alle Führer von Al-Kaida und Daesch Mitglieder der Bruderschaft der Muslimbrüder sind oder waren.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] „Kommission für die Wahl des ägyptischen Präsidenten beugt sich der Erpressung der Muslim-Bruderschaft“, Übersetzung Ralf Hesse, Voltaire Netzwerk, 26. April 2016.

[2] Es wurde nie nachgewiesen, dass Trotzki ein Agent der [britischen] Krone war, aber wohl, dass seine Sekretärin eine britische Agentin war. Leo Trotzki enthauptete jedoch die russische Flotte, deren Offiziere er fast alle zur großen Freude des Vereinigten Königreichs ermorden ließ.