« Cobra Gold 2012 » ist im Gange. Mehr als 13 000 Soldaten, US-Truppen miteingeschlossen, aus Thailand, Südkorea, Indonesien, Malaysia, Singapur und Japan beteiligen sich derzeit an Kriegssimulationen in Thailand.

Die zehn Tage dauernde Übung wird jedes Jahr abgehalten, aber seit dem sie in 1982 geschaffen wurde, ist diese die größte. Tatsächlich hat sich Südkorea dem Manöver angeschlossen und hat vor allem seine Amphibienfahrzeuge für Landungen zur Verfügung gestellt.

Die Truppen haben eine Reihe von Übungsszenarien für „humanitäre Projekte“ und Zivilhilfe unternommen.

Diese Herausgabe von Cobra Gold ist die erste, seitdem Washington letztes Jahr eine Strategie eines erneuerten Engagements in Südostasien angekündigt hat.

Die USA haben außerdem angekündigt, dass sie ihre wichtigen militärischen Stützpunkte in Japan und Südkorea beibehalten werden, aber gleichzeitig ihre Anwesenheit in Australien, Singapur und auf den Philippinen verstärken werden.

Nach den teuren Kriegen in Afghanistan, im Irak und in Libyen scheint es, als ob die USA mehr und mehr nach Südostasien schauen, um Alliierte zu suchen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle : CNTV