Voltaire Netzwerk

Pakistan nimmt einen indischen Spion fest

+

Der Minister für Information, Pervez Rashid und der Sprecher der Streitkräfte, General Asim Bajwa, erklärten in einer Pressekonferenz am 29. März 2016, dass Pakistan einen indischen Marine-Offizier, der schwerwiegende Spionage-Missionen im Land ausführen sollte, verhaftet habe.

Laut seinem Geständnis hätte Kulbhushan Yadav zunächst im Iran gearbeitet und ab 2003 in Pakistan, für die indische R&W Firma (Research and Analysis Wing). Er wäre unter den direkten Befehl eines Offiziers, Amit Kumar Gupta, gestellt worden, der die Nummer 2 der Agentur wäre. Seine Aufgabe soll gewesen sein, den Balutschen-Separatismus zu entwickeln.

Indien dementierte sofort die pakistanischen Behauptungen.

Die Beteiligung von Pakistan an dem muslimischen Separatismus in Indien ist weithin dokumentiert, aber das ist das erste Mal, dass man aktuelle Informationen über die indische Reaktion bekommt. Indien versucht in erster Linie zu verhindern, dass die chinesische Marine Häfen in Pakistan installiert, weshalb es im Jahr 2004 Balutschen-Kriege belebt habe.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.