Die Ölpreise sind über 60 Dollar pro Barrel gestiegen. Dieser Anstieg macht die Ausbeutung von bestimmten Vorkommen wieder profitabel. Vor allem verschafft er den exportierenden Ländern (vor allem Saudi-Arabien, Russland und Iran) zusätzliche Mittel.

Laut den Börsen-Spezialisten sollte der Anstieg in den kommenden Monaten anhalten. Er wäre auf viele Faktoren zurückzuführen:
- die Disziplin, die die OPEC Länder und ihre Verbündeten einhielten.
- der Rückgang der Vorräte der importierenden Staaten (für die Mitglieder der OECD: 180 Millionen Barrel Abnahme in sechs Monaten),
- der deutliche Anstieg der Nachfrage in den Vereinigten Staaten (in einem Jahr stieg in den USA der Verbrauch von 1,35 auf 1,6 Millionen Barrel pro Tag),
- die politische Unsicherheit im Irakischen Kurdistan und in Venezuela,
- die Wiederaufnahme der langfristigen Öl-Spekulation.

Übersetzung
Horst Frohlich