Voltaire Netzwerk

Russland bestreitet die Schlussfolgerungen der niederländischen Kommission für das MH-17

+

Die russischen Behörden, die immer noch die Version der Zerstörung der MH-17 durch eine Boden-Luft-Rakete abstreiten, haben Informationen freigegeben, die die Ergebnisse der niederländischen Untersuchungs-Kommission des Absturzes widerlegen.

Das Flugzeug 17 der Malaysia Airlines, zwischen Amsterdam und Kuala Lumpur, wurde während des Fluges am 17. Juli 2014 in der Region von Donezk (Ukraine) während der Kämpfe zwischen der Putschisten- Regierung von Kiew und den Separatisten des Donbass zerstört, und kostete 298 Menschenleben. Seit damals beschuldigt jede Seite die andere, für den Absturz verantwortlich zu sein: die Ukraine beschuldigt die Aufständischen eine BUK-Boden-Luft-Rakete abgefeuert zu haben, während Russland die Ukrainische Luftfahrt beschuldigt, die zivile Boeing abgeschossen zu haben.

Moskau wirft dann zehn Fragen auf, die von Kiew ignoriert werden [1].

Mit der Resolution 2166 schafft der UN-Sicherheitsrat eine "internationale umfassende, gründliche und unabhängige Untersuchung" [2].

Dazu gehören - neben der Ukraine - Deutschland, Australien, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Malaysia, das Vereinigte Königreich und Russland. Sie wird von den Niederlanden koordiniert. Jedoch bald unter Verdacht, der Täter zu sein, wird Russland von der Arbeit ausgeschlossen.

Die Suche nach der Wahrheit wird durch den Ost-West Konflikt überschattet. So werden die Vereinigten Staaten versuchen, Präsident Putin für dieses Verbrechen durch den internationalen Strafgerichtshof verurteilen zu lassen, und die Website Internet Bellingcat (dem Atlantic Council nahestehend) wird der niederländischen Kommission Aufschlüsse liefern.

Am 7. Oktober 2014 enthüllte Frans Timmermans, zurzeit des Sachverhalts holländischer Außenminister und derzeitiger erster Vizepräsident der Europäischen Kommission, dass einer der Passagiere Zeit gehabt hatte, eine Sauerstoffmaske zu ergreifen, was der Raketen-These widerspricht [3].

Am 8. Oktober legten die deutschen Geheimdienste (BND - Bundesnachrichtendienst) bei geschlossenen Türen vor der für die Kontrolle der Geheimdienste verantwortliche Kommission des Deutschen Bundestages, Zeugnis ab. Laut dem Spiegel sagten sie (1), dass die von der ukrainischen Regierung zur Verfügung gestellten Fotos falsch seien und (2), dass die Behauptungen von Russland, dass das Flugzeug durch die Streitkräfte der Ukraine abgeschossen worden wäre und dass ukrainische Düsenjäger sich dem Flugzeug genähert hätten auch falsch seien [4].

Laut einer von Professor Ivan A. Andrievskii, erster Vizepräsident der russischen Union der Ingenieure, durchgeführten detaillierten Studie der Trümmer, sei das Flugzeug im Flug unter MG-Feuer geraten [5].

Laut der Komsomolskaya Pravda im Zusammenhang mit der Zeugenaussage eines Offiziers, wäre das Flugzeug durch die ukrainischen Jäger abgeschossen worden [6].

Am 22. März 2016 twittert der niederländischen Abgeordnete Pieter Einbau (Christlicher Demokrat), dass der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Anhörungen bei geschlossenen Türen abgeschlossen habe. Nur die Ukraine könne das Flugzeug zerstört haben [7].

Am 24. Mai 2018 präsentiert die internationale Kommission - ohne Beteiligung von Russland - ihre Arbeit auf einer Pressekonferenz in Amsterdam. Sie erklärt, dass das Flugzeug von einer Boden-Luft Rakete BUK zerstört worden sei, die der russischen Luftverteidigungs-Brigade 53 mit Sitz in Kursk angehöre. Die Niederlande und Australien senden Russland diese Schlussfolgerungen [8], das sie aber zurückweist und eine Liste von Anomalien in der Arbeit der Kommission aufzeigt [9].

Am 17. September 2018 stellt Russland, unter Berufung auf die Fotografien der Kommission, die Nummer der Rakete aus der Düse und des Motors fest. Russland schließt daraus, dass zum Zeitpunkt des Sachverhalts diese Munition nicht Russland gehörte, sondern einer Einheit der ukrainischen Streitkräfte in Lemberg (Lvov). Russland schickt den Beweis für diese Argumentation in die Niederlande.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Flug MH17: 10 Fragen von Moskau an Kiew“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. Juli 2014.

[2] „Resolution 2166 über Flug MH 17 von Malaysia Airlines und Debatten“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 21. Juli 2014.

[3] „Absturz des MH17 Fluges: der deutsche BND wurde von Frans Timmermans dementiert“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 21. Oktober 2014.

[4] « Ostukraine : BND macht Separatisten für MH17-Absturz verantwortlich », Der Spiegel, 19 octobre 2014.

[5] „Analyse der Gründe für den Absturz des Fluges МH-17“, von Ivan A. Andrievskii, Оdnako (Russland) , Voltaire Netzwerk, 27. September 2014.

[6] « Capitaine Voloshin : "L’avion était au mauvais endroit, au mauvais moment" », par Dmitry Steshin, Nicholas Varsegov, Vladimir Sungorkin, Traduction Hélios, Komsomolskaïa Pravda (Russie) , Réseau Voltaire, 6 janvier 2015.

[7] “Only Ukraine could bring down MH17”, Regnum (Russia) , Voltaire Network, 21 March 2016.

[8] « Lettre de l’Australie et des Pays-Bas à la Russie concernant le vol MH17 », Réseau Voltaire, 25 mai 2018.

[9] “Statement by the Foreign Ministry regarding the press conference of the Joint Investigation Team on the preliminary findings of the criminal investigation into the crash of the Malaysian Boeing in eastern Ukraine”, Voltaire Network, 24 May 2018.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.