Voltaire Netzwerk

Su-57 und S-400: wertvolle Werkzeuge der russischen Außenpolitik

Überzeugt von ihrer Überlegenheit gegenüber ihren Konkurrenten Russland und China, begnügten sich die Vereinigten Staaten unter den Präsidentschaften von Bush und Obama mit ihren Waffen. Während dieser Zeit forschte der russische militärisch-industrielle Komplex an innovativen Projekten, die er dann auf dem Schlachtfeld in Syrien erprobt hat und jetzt industriell produzieren kann. Washington ist jetzt überholt. Es braucht mindestens ein Jahrzehnt bevor es wieder mit Moskau auf Augenhöhe kommt. Russland beabsichtigt nun seine neuen Waffen als diplomatische Instrumente zu verwenden.

| Bukarest (Rumänien)
+
JPEG - 18.5 kB

Die Prüfungen der Su-57 Flugzeuge sind abgeschlossen. Der neue Motor sorgt für eine Super-Kreuzergeschwindigkeit, d. h. einen Flug mit Überschallgeschwindigkeit ohne zu forcieren. Neue, speziell für die Su-57 karossierten Kompartiments entwickelte Waffen, wurden getestet. Die Produktionslinie hat bereits eine Kapazität von 30 Stück Su-57 pro Jahr, und wenn sie die Bestellungen erhalten sollte, kann sie 60 Maschinen pro Jahr produzieren. Der Preis einer Su-57 ist zwei Mal niedriger als der einer F-35 von Lockheed-Martin.

Aber Russland wird nur 12 Su-57 bis 2020 in Betrieb nehmen. Russland hat diese Wahl mit seinem defensiven Konzept motiviert, das den Auftrag für die getarnten (Stealth) Maschinen, als die Erstellung eines " Eindringungs-Korridors" in der gegnerischen Flak-Verteidigung definiert.

Die Mission der Su-57 besteht darin, die Boden-Radar-Netzwerke, die Flak-Raketen-Leitungs-Radare und die feindliche Luftwaffe auf dem Boden zu treffen, in der Hauptachse des Eindringens der Bodentruppen.

Sobald diese Mission erfüllt ist, genießen die Flugzeuge der vierten Generation, die für die Radar nicht unsichtbar sind, aber 5 Mal mehr Waffen als die Su-57 an Bord haben, völlige Handlungsfreiheit für die Bodenziele.

Meiner Meinung nach behält Russland die Su-57 und die S-400 als Tauschobjekt, um seine außenpolitischen Interessen zu fördern.

In den nächsten zehn Jahren werden die Golf-Staaten keine amerikanischen F-35 erhalten. Aber sie könnten Su-57 und S-400 erhalten, wenn sie zum Wiederaufbau von Syrien finanziell beitragen und sich auf die Interessen von Russland im Nahen Osten und in Bezug auf den Preis der Energieressourcen ausrichten.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Interessen Russlands in Syrien und auf seiner südlichen Grenze bedroht seien. Jedoch im Falle von Bedrohungen werden die Su-57 in Syrien operationell sein und auch im Iran.

Ägypten könnte Su-57 und S-400 kaufen, wenn die russische Militärflotte zu den ehemaligen Basen von Alexandria und Port Said zurückkehren wollte. Die russische Schwarzmeer-Flotte ist bereits im östlichen Mittelmeer präsent.

Wenn die Vereinigten Staaten aus dem INF-Vertrag aussteigen und nukleare Raketen mittlerer Reichweite in Europa bereitstellen, könnte Venezuela die Su-57 und den Komplex S-400 erhalten, als Gegenleistung für die Nutzung durch Russland von Militärbasen im Land. Der Abstand zwischen Venezuela und Washington ist 3.000 km, eine Entfernung, die in 11-12 Minuten durch eine Mittelstreckenrakete zurückgelegt wird.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.