Voltaire Netzwerk

Russland wird US-Basen in Rumänien nicht angreifen

Radio Free Europe hat eine Panik in Rumänien mit der Behauptung ausgelöst, Moskau schicke sich an, einen nuklearen Sprengkopf auf das Dorf Deveselu abzufeuern, das einen US-Stützpunkt des sogenannten "Raketenschilds" beherbergt. All das ist nicht seriös: Russland hat Mittel, um US-Raketen sofort nach ihrem Abschuss zu zerstören und braucht daher nicht Rumänien von der Karte zu streichen.

| Bukarest (Rumänien)
+
JPEG - 27.5 kB
Der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg und der rumänische Ministerpräsident Dacian Ciolos, beim Besuch des US-Militärstützpunkts in Deveselu (Mai 2016).

Sie hatte mit der Veröffentlichung eines exklusiv-Interviews für Radio Free Europe, Rumänische Abteilung (die von den USA finanziert wird) begonnen, mit dem russischen militärischen Analytiker Pavel Felgenhauer [1]. Als Biochemiker hat er keine militärische Ausbildung, aber ist ein Pro-US- Journalist in Russland. Das Interview ist eine gefälschte Nachricht, in der Felgenhauer gezwungen war, zu sagen, dass mit Kinzhal Raketen ausgerüstete russische MIG -31K Flugzeuge speziell entworfen wurden und fähig sind, Rumänien zu treffen. Das Land beherbergt den amerikanischen antiballistischen Schild in Deveselu.

Dank der unterwürfigen Medien und der von dem rumänischen Geheimdienst eingesetzten und ihren amerikanischen Kollegen untergeordneten Leute, wurde diese Nachricht ausgestrahlt und aufgebauscht, um eine wirkliche Hysterie in Rumänien zu schaffen. Die Presse wirft Russland vehement vor, dass es das Land angreifen wird. Allerdings bin ich persönlich davon überzeugt, dass die Rumänen keine Angst haben sollten. Eine in die gleiche Richtung gehende Meinung hat der Botschafter Russlands in Bukarest, Valeri Kuzmin zum Ausdruck gebracht.

Denn in der Tat wird Russland nicht die mit einem nuklearen Sprengkopf ausgestattete Kinzhal Rakete verwenden, um Rumänien anzugreifen. Diese Hyperschall-Rakete ist für in Bewegung befindliche Ziele bestimmt, und nicht um die Einrichtung von Deveselu zu neutralisieren. Zum Beispiel von Marine Invasionstruppen, die um US-Flugzeugträger herum gebildet werden.

Sehen wir im Detail die Art und Weise, wie die berühmte ’Aggression’ Russlands funktionieren soll, die die rumänischen Medien ausgedacht haben.

Das US-antiballistische System ist in Deveselu, in der rumänischen Landschaft, gelegen. Von der Küste des Schwarzen Meeres bis Deveselu, ist das Land flach, ohne Hindernisse. Von der Krim bis zur rumänischen Küste sind es 220 bis 310 km. Auf der Krim wurden 4 x 8 S-400 Systeme installiert, und könnten ein Luftziel in einer Entfernung von 380 km treffen.

Auf den Höhen der Krim-Berge von 1500 m Höhe befinden sich Hochleistungs-Erkennung-Radare. Sie können 300 Flugzeuge (Hubschrauber, Flugzeuge, Marschflugkörper und ballistische Raketen) bis zum Bosporus und den Dardanellen zugleich verfolgen. Wenn sich eine Tomahawk-Rakete mit einer Geschwindigkeit von 800 km/h über dem Meer oder der rumänischen Tiefebene bewegt, ist sie sehr einfach auszumachen.

Die S-400 Bataillone der Krim arbeiten in einem Management-Netzwerk des Polyana D4M1 genannten Luftraums, neben anderen Mittel- und Kurzstrecken-Raketen. Polyana D4M1 erhält Informationen über den Start einer Tomahawk Rakete in Deveselu durch Satelliten der russischen Überwachung, aber auch von der A-50 (die den AWACS entspricht). Im Jahr 2019 wird Russland eine neue Radarstation in Sewastopol beginnen, mit einer Reichweite von 2500 km und einer Warnfunktion.

Zusammenfassend, braucht Russland die US-Installation in Deveselu nicht auf das Korn zu nehmen, auch wenn sie mit Tomahawk-Marschflugkörpern bewaffnet wäre. Weil diese auf russische Ziele abgeschossene Raketen, zur Zeit ihres Abschusses schon erkannt würden, da sie ständig überwacht werden und sofort außerhalb der rumänischen Hoheitsgewässer abgeschossen würden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.