Voltaire Netzwerk

"Rojava"-Veteranen zurück in Europa

+

Da die Vereinigten Staaten mit Russland vereinbart haben, dass Syrien nicht dezimiert werden wird und es daher keinen neuen Staat geben wird (weder das "Sunnistan" von Daesch, noch die "Rojava" der PKK), werden die europäischen Anarchisten, die dorthin gezogen sind um zu kämpfen, nach Hause zurückkehren müssen.

Libertäre Aktivisten aus Spanien, Frankreich, England, Deutschland und Italien, verführt durch den "libertären kommunalistischen" Diskurs und die Verweise auf Murray Bookchin, waren in Syrien, um an der Seite der kurdischen NATO-Söldner zu kämpfen [1].

Diese jungen Männer glaubten, das kurdische Volk gegen die Dschihadisten zu verteidigen. Nur wenigen gelang es, ihre Augen zu öffnen: sie wurden von der Atlantischen Allianz manipuliert, um unter dem Deckmantel eines Pseudo-"Kurdistan" einen Rumpfstaat in Syrien zu gründen (die Kurden sind ein Nomadenvolk, das sich im 20. Jahrhundert in der Türkei niederließ; Nur hier kann ihr Land geschaffen werden, gemäß der King-Crane-Kommission und der Internationalen Konferenz von Sèvres [2]).

Nach Angaben der DGSI hätten etwa 25 französische Staatsangehörige überlebt, von denen die Hälfte bereits zurückgekehrt ist. Sie führen jetzt ultralinke Gruppen an, mit denen sie ihre Kriegserfahrung teilen.

So hätte, laut Mediapart, die DGSI die Überzeugung gewonnen, dass der Mann, der bei der Evakuierung der ZAD ("Zone to Defend") des Flughafenprojekts Notre-Dame-des-Landes im April 2018 auf einen Gendarmerie-Hubschrauber geschossen hat, bereits ein "Rojava" Veteran war [3].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Die Anarchisten-Brigaden der NATO“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 12. September 2017.

[2] „Die Kurdistan-Projekte“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 5. September 2016.

[3] «Ces revenants du Rojava qui inquiètent les services de renseignement» [Diese Rojava-Rückkehrer, die den Geheimdiensten Sorgen machen], Matthieu Suc et Jacques Massey, Médiapart, 2 septembre 2019.

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.